+
Schweben da die Steuereinnahmen für die Stadt hin? Das suggerierte eine Stadträtin via Facebook.

Und bekommt Ärger

Stadträtin behauptet auf Facebook: XXXLutz zahlt gar keine Steuern in Wolfratshausen

  • schließen

Das befürchtete Verkehrschaos am Donnerstag blieb aus bei der XXXLutz-Eröffnung. Dafür sorgte eine Stadträtin mit einem pikanten Facebook-Kommentar für Aufsehen.

Wolfratshausen – Die Eröffnung des XXXLutz-Möbelhauses in Wolfratshausen und das befürchtete Verkehrschaos ist auch auf der Facebookseite unserer Zeitung fleißig kommentiert worden. 

Die Reaktionen reichen von Begeisterung („Endlich rührt sich was in der Stadt“) bis hin zu kategorischer Ablehnung („Braucht kein Mensch, beschert uns nur noch mehr Verkehr“).

Nachdem ein Facebooker darauf hingewiesen hatte, dass der österreichische Möbelriese mutmaßlich Geld ins Stadtsäckel spülen werde, das die Kommune investieren könne („Stadtbus“, „Schulen und Kindergärten“), meldete sich am Mittwochabend Stadträtin Annette Heinloth auf der Facebookseite zu Wort: „Soweit ich weiß, zahlt XXXLutz leider in Österreich Gewerbesteuer. Schade. Trotzdem gut, dass er das Gebäude belebt und den Laden betreibt.“

Hier der fragliche Post - ihren Kommentar hat Stadträtin Heinloth inzwischen wieder gelöscht:

Der Post der Grünen-Rätin wurde auch im Rathaus gelesen. Bürgermeister Klaus Heilinglechner sagte am Rande der XXXLutz-Eröffnung am Donnerstagmorgen auf Nachfrage, dass ihn die Aussage „sehr wundert“. Schließlich habe ein Amtsträger das Steuergeheimnis zu wahren. 

„Lassen Sie mich es so sagen: Es ist ein unglücklicher Post“, meinte Verwaltungsdirektor Franz Gehring. Ob die öffentliche Mutmaßung der Stadträtin, dass das Unternehmen keine Gewerbesteuer an die Flößerstadt abführt, ein Verstoß gegen das gesetzlich verankerte Grundprinzip des Steuergeheimnisses darstellt, „das lasse ich mal dahingestellt“, sagte Gehring. Er halte Heinloths Post für schlichtweg „unnötig“. Zudem sei deren Vermutung „grundsätzlich falsch“, stellte der Verwaltungsdirektor fest. Details gab Gehring nicht preis: „Es gibt ein Steuergeheimnis“, auf das sich nicht nur Unternehmer, sondern alle Steuerzahler verlassen könnten.

Heinloth selbst bedauerte ihr Tun. Sie habe nur spontan auf den vorangegangenen Facebook-Post reagiert, erklärte sie im Gespräch mit unserer Zeitung. Sie betonte, dass sie „eine Vermutung“ geäußert habe. 

Ob XXXLutz am Hauptsitz in Wels/Österreich oder am Standort Wolfratshausen Gewerbesteuer zahlt, wisse sie nicht. Grundsätzlich informiere Kämmerer Roland Zürnstein die Stadträte nur über die Gesamtsumme, nicht über Steuerzahlungen einzelner Unternehmen, so Heinloth.

Ihren Post löschte sie am Donnerstagnachmittag.

cce

Und so lief die Eröffnung vom XXXLutz am Donnerstag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach schweren Unfällen: Doch Fahrtests für Senioren?
Nach dem schweren Unfall in Lenggries, einer Geisterfahrt in Wolfratshausen und weiteren Vorfällen prüft die Behörde die Fahrtauglichkeit von vier über 80-Jährigen. Wie …
Nach schweren Unfällen: Doch Fahrtests für Senioren?
Aufbereitung in Königsdorf: Hier kommt das Geretsrieder Wasser her
Ultrafiltrationsanlage am Lindenrain in Königsdorf interessiert viele Bürger. Bei einer Führung erfuhren sie, was dort aus dem Geretsrieder Wasser gefiltert wird - und …
Aufbereitung in Königsdorf: Hier kommt das Geretsrieder Wasser her
Diese Frauen haben ein offenes Ohr für die Sorgen von Wolfratshauser Schülern
Sarah Lössl-Mende und Susanne Scheck sind die neuen Jugendsozialarbeiterinnen an den Wolfratshauser Grundschulen. Sie haben ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der …
Diese Frauen haben ein offenes Ohr für die Sorgen von Wolfratshauser Schülern
Loisachtaler Bauernbühne: So war die Premiere von „Lass die Sau raus!“
Was passiert, wenn ab sofort vegan gelebt wird? Die Loisachtaler Bauernbühne spielt das jetzt auf der Bühne durch. „Lass die Sau raus!“ hat am Freitag Premiere gefeiert.
Loisachtaler Bauernbühne: So war die Premiere von „Lass die Sau raus!“

Kommentare