+
Der Ball ist wieder im Spiel: Die Chancen für ein Hotel am Bergkramerhof sind wieder gestiegen. 

Thema im Stadtrat

Steht bald ein Luxushotel am Bergkramerhof ?

Neue Hoffnung für ein altes Projekt: Das bereits vor sechs Jahren geplante Golf- und Wellnesshotel über den Dächern der Flößerstadt, genauer gesagt am Bergkramerhof, könnte nun doch Wirklichkeit werden.

Wolfratshausen – Der Wolfratshauser Stadtrat beschloss jetzt mit großer Mehrheit (21 zu 2 Stimmen), den Flächennutzungsplan ändern lassen, um den Bau möglich zu machen. 80 bis 100 Zimmer soll die Anlage auf der grünen Wiese mit Alpenblick nach Süden und Osten umfassen.

Pläne in größerer Dimension lagen schon 2011 vor

Einen ähnlichen Plan hatte der Bergkramerhof-Chef Helmut Dannhuber bereits Ende 2011 vorgelegt – allerdings in deutlich größeren Dimensionen: 140 Zimmer sollte das luxuriöse Golf- und Wellnesshotel im Kitzbühel-Style umfassen (wir berichteten). Der Stadtrat votierte – trotz Bedenken einzelner Gremiumsmitglieder – einstimmig für das Vorhaben. Die Regierung von Oberbayern machte jedoch einen Strich durch die Rechnung. Der Grund: Der Plan widersprach dem Landesentwicklungsprogramm Bayern, kurz LEP.

Dieses Zukunftskonzept, erarbeitet von der Staatsregierung, benennt nach Angaben des bayerischen Finanzministeriums „Ziele und Grundsätze für landesweit raumbedeutsame Festlegungen“. Eines davon ist das sogenannte Anbindungsgebot, das der Wolfratshauser Hotelplan nicht erfüllte. Das Vier-Sterne-Hotel wäre in einer „exponierten Alleinlage“ entstanden, bemängelte die Bezirksregierung. Das sei zwar vorteilhaft für einen potenziellen Investor und den Hotelbetreiber, mit der Gesetzeslage sei es jedoch nicht vereinbar. Die Hotelträume waren ausgeträumt – zumindest bis vor einigen Monaten.

Mehrheit des Stadtrats kann sich Anlage vorstellen

Inzwischen wurde das LEP neu aufgestellt und umformuliert. Dieser Umstand nährt die Hoffnung des Bergkramerhof-Besitzers Dannhuber, doch noch ein Hotel bauen zu dürfen. Auch die Mehrheit des Stadtrates kann sich die Anlage vorstellen. Josef Praller, Fraktionssprecher der Bürgervereinigung Wolfratshausen, sieht die Planungen positiv. Ein Wellness-Hotel könne nicht nur von Touristen, sondern von „der breiten Öffentlichkeit genutzt werden“. Die Neuformulierung des Gesetzestextes tue ihr Übriges: „Maßgeblich für das Projekt ist, dass das Entwicklungsprogramm geändert wurde.“

Diese Einschätzung teilten nicht alle Gremiumsmitglieder. Grünen-Sprecher Dr. Hans Schmidt erklärte, dass eine Rechtsberatung, die er vor der Abstimmung konsultiert habe, zu einem anderen Ergebnis gekommen sei: So sei es weiterhin geboten, eine Anbindung an bestehende Siedlungseinheiten vorzuweisen. „Solche Vorhaben in einem Außenbereich sind nur dann zulässig, wenn es sich um eine Fremdenverkehrsgemeinde handelt“, erklärte Schmidt – sprich um eine Kommune, die Kur- oder Fremdenverkehrsbeiträge erheben könne. Die Loisachstadt fällt nicht darunter. Bürgermeister Klaus Heilinglechner verwies darauf, dass am Bergkramerhof ja schon Bebauung existiere. Unabhängig davon sei Schmidt nicht verpflichtet, der Fortsetzung des Verfahrens zuzustimmen.

Aus Sicht des CSU-Stadtrats Dr. Manfred Fleischer ist das auf internationaler Ebene angesiedelte Projekt „eine Chance“, die man sich nicht entgehen lassen dürfe. Das weitere Verfahren werde man „gelassen abwarten“. Gelassen nahm das Gros der Stadträte auch die rechtlichen Bedenken von Schmidt zur Kenntnis: 21 Räte hoben ihre Hand für die Änderung des Flächennutzungsplans. Lediglich Rudi Seibt schloss sich den Bedenken seines Parteifreundes an. 

Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Ausstellung auf dem Geretsrieder Waldfriedhof geht unter die Haut 
In der Aussegnungshalle auf dem Geretsrieder Waldfriedhof ist eine neue Ausstellung zu sehen. Der Ort dafür ist ungewöhnlich, doch der Titel „Dünnhäutig“ passt sehr gut …
Diese Ausstellung auf dem Geretsrieder Waldfriedhof geht unter die Haut 
So viele nutzen das öffentliche Internet in Wolfratshausen
In Wolfratshausen gibt es seit gut zweieinhalb Jahren freies WLAN. Zeit für eine Zwischenbilanz.
So viele nutzen das öffentliche Internet in Wolfratshausen
15 Jahre Kinder- und Jugendförderverein in Königsdorf
Seit 15 Jahren gibt es den Kinder- und Jugendförderverein Königsdorf. Ein Jubiläum, das der Verein in seiner Jahresversammlung mit einem abwechslungsreichen Programm und …
15 Jahre Kinder- und Jugendförderverein in Königsdorf
Darum wird die Wolfratshauser Sicherheitswacht weitergeführt
Seit Dezember streift die Sicherheitswacht durch Wolfratshausen. In der jüngsten Stadtratssitzung zog Polizeichef Andreas Czerweny ein erste Bilanz - und erklärte, warum …
Darum wird die Wolfratshauser Sicherheitswacht weitergeführt

Kommentare