Bereitschaftspolizei
+
Ein Zug der Bayerischen Bereitschaftspolizei unterstützte die Kräfte vor Ort bei der Suche nach dem vermissten Wolfratshauser.

64-Jähriger ist wohlauf

Suche nach vermisstem Wolfratshauser nimmt glückliches Ende

  • Carl-Christian Eick
    VonCarl-Christian Eick
    schließen

Am Dienstag gegen 16 Uhr verschwand ein 64-Jähriger aus einem Wolfratshauser Seniorenheim. Jetzt gibt es gute Nachrichten.

Update, Mittwoch, 15.45 Uhr: Die große Vermisstensuch in Wolfratshausen hat ein gutes Ende genommen. Soeben teilte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim unserer Redaktion mit: „Seit dem Abend des 14.09.21 ab 16.00 Uhr wurde nach einem vermissten 64-jährigen Bewohner aus dem Seniorenheim Moosbauerweg, mit starkem Kräfteansatz im Stadtgebiet Wolfratshausen und den Bereichen Isar, Loisach und Isar-Loisachkanal gesucht. Es waren ca. 100 Kräfte der Feuerwehren Wolfratshausen, Weidach, Ergertshausen, Neufahrn, Bergwacht Penzberg mit 3 Drohnen, Polizei Wolfratshausen mit Unterstützung von Beamten aus Geretsried, Weilheim und Bundespolizei, sowie ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Die Absuche dauerte bis zum 15.09.21, 14:30 Uhr an, als die Schwester des Vermissten bei der Polizei anrief, dass sie ihren Bruder am Ammersee gesehen hat. Eine Streife der Polizeiinspektion Dießen überprüfte dies und bestätigte seine Identität. Er wird dem Heim in Wolfratshausen durch eine Polizeistreife zugeführt“.

Update, Mittwoch, 14.45 Uhr: Noch immer fehlt von dem seit Dienstagnachmittag vermissten Wolfratshauser (64) jede Spur. Inzwischen beteiligt sich ein Zug der Bayerischen Bereitschaftspolizei an der Suche. Vor Ort sind auch Kräfte der Wasserwacht Wolfratshausen sowie die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG ÖEL) der Kreisbrandinspektion Bad Tölz-Wolfratshausen.

Update, Mittwoch, 11.30 Uhr: Die Suche nach dem seit Dienstagnachmittag Vermissten wird seit Tagesanbruch mit Hochdruck fortgesetzt. Der Mann, der in einem Seniorenheim am Moosbauerweg wohnt, ist laut Polizei pflegebedürftig und mutmaßlich desorientiert. Nach Informationen unserer Zeitung trifft gegen Mittag ein Zug der Bereitschaftspolizei in der Loisachstadt ein. Die Beamten werden die bereits eingesetzten Kräfte bei der Suche nach dem 64-Jährigen unterstützen.

Update, Mittwoch, 9 Uhr: Die Polizei Wolfratshausen berichtet: Am Abend des 14. September wurde nach einem vermissten 64-jährigen Bewohner aus dem Seniorenheim Moosbauerweg (gegenüber der Kreisklinik) mit starkem Kräfteansatz im Stadtgebiet Wolfratshausen und den Bereichen Isar, Loisach und Isar-Loisachkanal gesucht. Es waren zirka 80 Kräfte der Feuerwehren Wolfratshausen, Weidach, Ergertshausen, Neufahrn, Bergwacht Penzberg mit drei Drohnen, Polizei Wolfratshausen mit Unterstützung von Beamten aus Geretsried, Weilheim und Bundespolizei sowie ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Suche wird seit Tagesanbruch fortgesetzt

Die Suchmaßnahmen wurden um 0.30 Uhr ergebnislos abgebrochen. „Sie werden seit Tagesanbruch an diesem Mittwoch fortgesetzt“, so Polizeihauptkommissar Markus Sager gegenüber unserer Redaktion.

Erstmeldung vom 14. September - Seit Dienstagabend wird in Wolfratshausen ein 64-Jähriger vermisst. Der Mann ist pflegebedürftig und braucht Medikamente. Die Polizei hofft auf Zeugen und Hinweisen aus der Bevölkerung.

64-Jähriger aus Wolfratshausen vermisst

Der 64-Jährige wohnt im Seniorenzentrum Wolfratshausen im Moosbauerweg 7a. Dort gilt er seit Dienstagnachmittag, 16 Uhr, als vermisst. Er ist desorientiert und benötigt Medikamente, heißt es im Fahndungsaufruf der Polizei.

Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare