Hausverbot auf Lebenszeit 

Supermarkt-Mitarbeiter stellt Ladendieb

  • schließen

In einem Supermarkt an der Sauerlacher Straße in Wolfratshausen versuchte ein Ladendieb sein Glück. Doch ein Mitarbeiter war besonders aufmerksam. 

Wolfratshausen – Ein Ladendieb wollte am Montag gegen 13.30 Uhr in einem Supermarkt an der Sauerlacher Straße zuschlagen. Doch ein Mitarbeiter beobachtete den 26-jährigen Eglinger dabei, wie er verschiedene Spirituosen und Lebensmittel im Wert von 38 Euro in seinen Rucksack steckte. 

Als er den Laden ohne zu bezahlen verließ, stellt der Mitarbeiter den Mann zur Rede und verständige die Polizei. Gegen den Eglinger wurde Anzeige erstattet, außerdem erteilte ihm die Supermarktleitung ein Hausverbot auf Lebenszeit.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit fast 2,4 Promille: Betrunkener liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei
Ein betrunkener Rumäne hat sich in der Nacht auf Donnerstag mit knapp 2,4 Promille eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Seine Erklärung klingt kurios. 
Mit fast 2,4 Promille: Betrunkener liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei
Lorenz-Areal in Geretsried: Diese Bedenken haben Anwohner, Polizei und Unternehmen
Anwohner befürchten eine „Trabantensiedlung“, die Polizei warnt vor Verkehrsproblemen, ein Unternehmen vor Ärger wegen Gewerbelärm: Die geplante Wohnbebauung auf dem …
Lorenz-Areal in Geretsried: Diese Bedenken haben Anwohner, Polizei und Unternehmen
Arbeiten am Schwaigwaller Bach in Geretsried ruhen – zum Schutz der Anwohner
Die Arbeiten am Schwaigwaller Bach ruhen zur Zeit. Seit rund vier Wochen tut sich auf der Baustelle nichts. Die Anwohner profitieren.
Arbeiten am Schwaigwaller Bach in Geretsried ruhen – zum Schutz der Anwohner
Untermarkt 10: Wieder keine Lösung –  Bürgermeister unterstellt „politisches Kalkül“
Mit einem gemeinsamen Antrag wollten CSU, SPD und Grüne den Knoten durchschlagen. Doch die Zukunft der vier städtischen Immobilien in der Altstadt steht nach wie vor in …
Untermarkt 10: Wieder keine Lösung –  Bürgermeister unterstellt „politisches Kalkül“

Kommentare