+
Reserviert: Wer vorab einen Tisch bestellt, muss immer häufiger eine Gebühr zahlen. Nutzen auch die Wirte im Landkreis diese Methode? 

Vereinbarung ist etwas wert

Reservierung nur gegen Gebühr? So läuft‘s in den Lokalen im Landkreis

  • schließen

Es ist in immer mehr Lokalen üblich: Wer einen Tisch reserviert, muss vorab eine Gebühr zahlen. Erscheint der Gast nicht, behält der Gastronom den Vorschuss. Wie handhaben das die Wirte im Landkreis? 

Bad Tölz-Wolfratshausen – In den USA ist das dank moderner Bezahlmethoden längst Usus: Möchte ein Gast für sich und beispielsweise seine Liebste einen Tisch in einem Lokal reservieren, bittet ihn der Wirt vorab mit einem bestimmten Betrag zur Kasse. Speist das Paar zum vereinbarten Zeitpunkt, wird ihm der Vorschuss von der Zeche abgezogen. Erscheint es nicht, erhält der Gastronom ein Ausfallhonorar für einen Tisch, den er an diesem Abend eventuell nicht mehr besetzen kann.

Auch hierzulande greifen Wirte inzwischen zu dieser Praxis. Für viele ist es einfach ärgerlich und obendrein bares Geld, das sie verlieren, wenn sie Plätze umsonst freihalten und dafür potenzielle Gäste heimschicken müssen. Einige Restaurantbesitzer in Bochum und Köln verlangten während der Weihnachtstage eine Anzahlung von 25 Euro für die Tischreservierung. Offenbar aber sind die Vereinbarungen zwischen Wirt und Gast in Großstädten weniger wert als auf dem Land. Denn die meisten hiesigen Gastronomen haben kaum Ärger mit Reservierungen.

Monika Poschenrieder: Wirtin des Forellenhofs Walgerfranz

Auch Monika Poschenrieder, Wirtin des Forellenhofs Walgerfranz in Bad Tölz, hat „bisher kaum negative Erfahrungen“. Sie habe nette Gäste, viele seien Stammkunden, „die rufen an, wenn ihnen etwas dazwischenkommt“. Auch von Kollegen – Poschenrieder ist Kreischefin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes – hat sie in diesem Punkt keine Klagen gehört. Sie könnte es jedoch verstehen, falls der eine oder andere eine Anzahlung beziehungsweise Gebühr verlangt – „gerade bei größeren Gesellschaften“. Dafür müsse man ja extra einkaufen, „also ist eine Absicherung durchaus sinnvoll“.

Anzahlung ab 80 Leuten 

Hans Hofherr: Chef im Posthotel Hofherr in Königsdorf

Eine Anzahlung verlangt Hans Hofherr, wenn er für eine Gästerunde „ab etwa 80 Leuten einen Termin blockieren“ muss. Sagt der Kunde ab, verhandelt der Chef des Königsdorfer Posthotels mit ihm, ob die gesamte Anzahlung oder nur ein Teil zurückfließt. Das hängt auch von der Kurzfristigkeit der Stornierung ab. In der Regel jedoch habe man mit einem Kunden, der eine größere Feier plant, mehrmals Kontakt, sagt Hofherr. „Dadurch schließt sich eigentlich aus, dass etwas nicht ernst gemeint ist.“ Im Tagesgeschäft komme es in seinem Haus, so der Königsdorfer, „eher selten“ vor, dass jemand trotz Reservierung nicht erscheint. Und manchmal, da ist der Gastronom erfrischend ehrlich, „liegt der Fehler ja auch bei uns“. In einem Kalender sei schnell mal der falsche Tag angekreuzt. Um Missverständnisse von beiden Seiten zu vermeiden, telefoniert Hofherr in gastronomischen Kern- und Hochzeiten wie über Weihnachten „alle Reservierungen noch einmal ab“.

Alexandra Steiner betreibt das Landhauscafé in Wolfratshausen.

Anders als ihre Kollegen meint Alexandra Steiner schon einen leichten Verfall der Sitten zu registrieren. Die Zahl der Gäste, die ihre Reservierungen ohne Absage nicht wahrnehmen, habe in den vergangenen Jahren in ihrem Landhauscafé in Wolfratshausen etwas zugenommen. „Davor kann ich mich eigentlich an keinen Fall erinnern.“ Jetzt sei es auch schon passiert, dass angekündigte 15 Personen nicht erschienen sind. Generell lässt sich ihr Haus immer die Telefonnummer des Reservierenden geben, sagt die Wirtin, „aber auch da kann man ja flunkern“. Sie kann darüber nur den Kopf schütteln: „Ich frage mich, wem das etwas bringt.“ Insgesamt aber seien ihre Gäste, das betont Steiner, sehr zuverlässig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl 2020: Zwei ehemalige Jugendräte wollen in den Geretsrieder Stadtrat
Im Jugendrat können Mädchen und Buben erste politische Erfahrungen sammeln. Dass das fruchtet, zeigen Peter Curtius und Felix Leipold. Sie wollen nun in der …
Kommunalwahl 2020: Zwei ehemalige Jugendräte wollen in den Geretsrieder Stadtrat
Sternenklang mit Chorgesang: Gymnasium Geretsried gibt Weihnachtskonzert
Traditionell lädt die Fachschaft Musik des Gymnasiums Geretsried zum Weihnachtskonzert ein. The same procedure as every year - mit einer gelungenen Überraschung.
Sternenklang mit Chorgesang: Gymnasium Geretsried gibt Weihnachtskonzert
Gibt‘s eine Surfwelle in Wolfratshausen? Stadtrat hat entschieden
Der Stadtrat hat am Dienstagabend mehrheitlich entschieden: Das Projekt Surfwelle in Wolfratshausen ist beendet.
Gibt‘s eine Surfwelle in Wolfratshausen? Stadtrat hat entschieden
Auf dem Waldramer Adventsmarkt geht’s zu wie am Stachus
Zahlreiche Menschen strömten am Wochenende auf den Waldramer Adventsmarkt. Ein Produkt war bei den Besucher heuer besonders beliebt. 
Auf dem Waldramer Adventsmarkt geht’s zu wie am Stachus

Kommentare