Rund drei Monate nach dem Unfall, bei dem am 17. Dezember 2019 auf der B11 ein junger Afghane starb, stellte die Polizei das Geschehen am Ort des Geschehens nach.
+
Unfallanalytisches Gutachten: Rund drei Monate nach dem Unfall, bei dem am 17. Dezember 2019 auf der B11 ein junger Afghane starb, stellte die Polizei das Geschehen am Ort des Geschehens nach.

Afghane von Auto überrollt

Tödlicher Unfall auf der B11: Verhandlungsbeginn

  • vonPeter Borchers
    schließen

Ein Afghane verlor im Dezember vergangenen Jahres sein Leben auf der B11. Jetzt kommt die Sache vors Wolfratshauser Amtsgericht. Zeugen und Sachverständige sind geladen.

  • Am 17. Dezember 2019 fand ein Afghane (21) auf der B11 auf Höhe des Ortsteils Farchet den Tod
  • Die Umstände waren tragisch: Der Mann wurde von einem Auto überrollt
  • Bald steht der erste Verhandlungstag vor Gericht an

Wolfratshausen - In den Abendstunden des 17. Dezember vorigen Jahres fand ein 21-jähriger Afghane auf der B11 auf Höhe eines Drogeriemarkts im Stadtteil Farchet unter tragischen Umständen den Tod: Der junge Mann wurde von einem Auto überrollt und auf der Fahrbahn liegen gelassen. Zeugenhinweise führten die Polizei schließlich zum mutmaßlichen Unfallfahrer, einem Rentner aus Wolfratshausen. Umfangreiche Ermittlungen folgten, darunter die Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens am Originalschauplatz auf Basis der Nachstellung der Szenerie.

In knapp zwei Wochen, am 2. Dezember ab 9 Uhr, steht nun der erste Verhandlungstag am Wolfratshauser Amtsgericht an. Nach Auskunft von Andreas Czerweny, Chef der Wolfratshauser Polizeiinspektion, sind drei seiner Beamten, darunter Dienststellen-Vize Steffen Frühauf, als Zeugen geladen.

Rosemarie Mamisch, Richterin und Pressesprecherin am Amtsgericht, bestätigt auf Anfrage, dass es im kommenden Verfahren „um ein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort“ gehe. Es sei eine umfangreiche Beweisaufnahme geplant. „Hierzu wurden sechs Zeugen und drei Sachverständige geladen.“ Weitere Termine habe der Strafrichter für diesen Tag nicht vorgesehen.  

peb

Lesen Sie auch: Bayerischer Betrieb schaltet kuriose Stellenanzeige: Du bist „koa Zwidawurzn? Mia san koa Gratlafirma!“

Auch interessant

Kommentare