Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester
+
Viele geplante Bauprojekte zur dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen werden nun doch nicht umgesetzt.

„Ein humanitärer Rückschritt“

Asylbewerber: keine dezentrale Unterbringung mehr

  • schließen

Bad Tölz-Wolfratshausen – Scharfe Kritik erntet die Regierung von Oberbayern zur Zeit. Eine Kreisrätin sieht die geplante zentrale Unterbringung als "humanitären Rückschritt".

„Aufs Schärfste protestieren“ will Kreisrätin Barbara Schwendner (Grüne) gegen die Pläne der Regierung von Oberbayern, Asylbewerber nur noch in zentralen Gemeinschaftsunterkünften unterzubringen. „Das ist ein humanitärer Rückschritt. Ich bin entsetzt“, sagte sie in der jüngsten Kreistagssitzung. Prof. Matthias Richter-Turtur (FUW) gab ihr Recht: „Durch die dezentrale Unterbringung hat gute Integration stattgefunden.“ Das werde nun zunichte gemacht.


„Durch die dezentrale Unterbringung hat gute Integration stattgefunden.“


Wie berichtet, hat die Regierung von Oberbayern mit Blick auf die zurückgegangenen Flüchtlingszahlen die Anmietung von weiteren Objekten gestoppt. Baupläne liegen auf Eis. Künftig soll die Unterbringung in zentralen Gemeinschaftsunterkünften (GU) erfolgen, die die Regierung betreibt. Das Problem: Im Landkreis gibt es bislang ausschließlich dezentrale Wohnungen und kleinere Einheiten.

Die Zahl der Flüchtlinge im Landkreis wird genau beobachtet.

„Objekte, die geeignet sind, übernimmt die Regierung als GU. Andere werden geprüft, ob dort anerkannte Flüchtlinge unterkommen können“, sagte Landrat Josef Niedermaier. Provisorien wie Turnhallen werden geleert. „Wir kündigen aber keine angemietete Wohnung und pferchen die Leute irgendwo zusammen“, beruhigte Abteilungsleiterin Helga Happ.

Fertig gebaut werden die Container am Schulzentrum in Geretsried und an der Realschule in Bad Tölz. Die Stadt Bad Tölz baut ihr Projekt auf der Flinthöhe zu Ende, da es hier Verträge gibt. Die hat die Stadt Wolfratshausen nicht – und bangt daher um Planungskosten in sechsstelliger Höhe für fünf Unterkünfte.

Ob man hier schon ein Signal von der Regierung bekommen habe, ob und wie es weitergehe, wollte Bürgermeister Klaus Heilinglechner (FW) wissen. „Die befindet sich mitten in der Prüfung“, antwortete Happ. Und das könne dauern, schließlich liegen allein aus Oberbayern 200 offene Fälle vor. va

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sehnsuchtsort Münsing
„Sozialpolitik mal anders definiert“: Staatsministerin Ilse Aigner spricht nach ihrem Besuch im Rathaus im nur halb vollen Holzhauser Festzelt über CSU-Themen, die beim …
Sehnsuchtsort Münsing
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Die Geretsrieder Feuerwehr hat einen neuen ersten Kommandanten. Erik Machowski (40) ist seit 1. Mai im Amt und wie geschaffen für den Posten – die Feuerwehr ist sein …
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“

Kommentare