Nachfrage beim Landesbund für Vogelschutz

Toter Schwan treibt im Kanal: Grassiert Krankheit?

Wolfratshausen – Ein toter Schwan trieb am Montag im Kanal zwischen Wolfratshausen und Gelting. Wir haben beim Landesbund für Vogelschutz nachgefragt, was das zu bedeuten hat.

Ein toter Schwan trieb am Montagmorgen im Kanal zwischen Wolfratshausen und Gelting, genauer gesagt auf Höhe des Autohauses Schmidt.

Das verendete Wildtier sorgte für Aufsehen, einige Leser befürchteten, dass eine Krankheit die Tiere dahinraffen könnte. Hinweise darauf gibt es nach Informationen unserer Zeitung allerdings nicht. Auch Dr. Sabine Tappertzhofen vom Landesbund für Vogelschutz beruhigt: „Das ist nichts anderes als ein toter Spatz am Straßenrand.“  red

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freispruch für zwei Reiterinnen
Das Amtsgericht Wolfratshausen hat zwei Reiterinnen freigesprochen, deren Pferde durchgegangen waren und deshalb einen Unfall verursacht hatten. 
Freispruch für zwei Reiterinnen
Feuerwehr vermeldet: Waldbrand in den Isarauen gelöscht
In einem Waldstück in den Isarauen zwischen Ascholding und Puppling ist am Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Die Einsatzkräfte haben den Brand inzwischen gelöscht. Alle …
Feuerwehr vermeldet: Waldbrand in den Isarauen gelöscht
Ein neuer Name zum Geburtstag
Die Kindertagesstätte an der Adalbert-Stifter-Straße feiert ihr 50-jähriges Bestehen - und heißt künftig „Buntstifte“. 
Ein neuer Name zum Geburtstag
Der nächste Schritt
Auf dem Aufschwung in der jüngsten Vergangenheit möchte sich die HSG Isar-Loisach nicht ausruhen. Die Handballer haben ein Zukunftskonzept erarbeitet und suchen neue …
Der nächste Schritt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare