+
Hässlicher Anblick: die verschmierten Trittsteine im Japanischen Garten am Loisachufer.

Trittsteine beschmiert

Vandalismus: Lackfarbe verschandelt Japanischen Garten

Wolfratshausen - Der Partnerschaftsverein ist empört: Im Japanischen Garten in Wolfratshausen haben Vandalen ihr Unwesen getrieben. Sie verschütteten Lackfarbe.

Es ist ein Anblick, der traurig macht: Vandalen haben ihr Unwesen im Japanischen Garten am Loisachufer getrieben. Elf Trittsteine haben die bislang unbekannten Täter mit einer dickflüssigen, silbrig-glänzenden Lackfarbe überschüttet. Sie klebt nun auf den Steinen. Die Empörung beim Partnerschaftsverein Iruma ist groß, schließlich ist der Garten ein Geschenk der Partnerstadt in Fernost.

Wut und Empörung

„Ich bin empört“, sagt Vorsitzende Dietlind Diepen. „Wir verurteilen den Vandalismus scharf.“ Die Wolfratshauserin hat den Schaden beim Spazierengehen festgestellt. Sie schätzt, dass die Täter um die Jahreswende herum zu Werke waren. Wann genau, lasse sich nur schwer sagen. Diepen will sich nun an den Bauhof wenden und um Hilfe bitten. Vielleicht gelingt es den Mitarbeitern, die hartnäckige Farbe von den Steinen zu entfernen.

Der Bauhof habe schon einmal geholfen: Vor elf Jahren, kurz nach der Einrichtung des Gartens, habe es einen Vandalismus-Vorfall gegeben. Damals hatten die Täter Laternenmasten mit Farbe besprüht. Mit einem Mittel wurde der Masten gereinigt. „Die Farbe ist dann runtergelaufen“, erinnert sich Diepen. „Und neue Vorfälle gab es auch nicht – bis jetzt.“

Appell des Partnerschaftsvereins

Der Partnerschaftsverein appelliert an die Bevölkerung, aufmerksam zu sein, auf den Japanischen Garten zu achten „und nicht zu zerstören“. Schließlich sei er nicht ein beliebiger Aufenthaltsort, sondern ein bedeutsames Geschenk der Partnerstadt. Der Verein trifft sich von März bis Oktober alle vier Wochen zum Aufräumen, auch japanische Delegationen schauen bei ihren Besuchen in der Flößerstadt regelmäßig vorbei. „Manchmal komme ich mir vor wie ein Hilfs-Sheriff“, klagt Diepen. Sie habe schon beobachtet, wie Kinder Pflanzen kaputt getreten oder Erwachsene Zigarettenkippen und Bananenschalen achtlos weggeworfen hatten. „Das ist schade.“ Das Verteilen der Lackfarbe wiege bislang aber am Schlimmsten – „weil man den Schaden nicht so einfach beheben kann“.

dor

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand nahe dem Starnberger See - Rauchsäule über Ort - Großeinsatz läuft
Aktuell läuft ein Großeinsatz der Feuerwehr in der Gemeinde Münsing. Ein Gebäude steht in Flammen.
Brand nahe dem Starnberger See - Rauchsäule über Ort - Großeinsatz läuft
Corona im Landkreis: Verdoppelungsrate auf 10 Tage gestiegen
Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Bad Tölz-Wolfratshausen ist am Donnerstag im Vergleich zum Vortag um 12 angestiegen. Doch es gibt auch eine ermutigende …
Corona im Landkreis: Verdoppelungsrate auf 10 Tage gestiegen
43-Jähriger jubelt Bruder Drogen  unter - 3600 Euro Strafe  
Wolfratshauser muss sich wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln und falscher Verdächtigung verantworten
43-Jähriger jubelt Bruder Drogen  unter - 3600 Euro Strafe  
Ein Paradies für Insekten: Bund Naturschutz startet Projekt „(G)Artenvielfalt“
Auf 100 Quadratmeter Grünfläche möchte die Ortsgruppe des Bund Naturschutz ein Insekten-Wohlfühlparadies erschaffen. Der Name des Projekts: „(G)Artenvielfalt“.
Ein Paradies für Insekten: Bund Naturschutz startet Projekt „(G)Artenvielfalt“

Kommentare