+
Satte Verspätung: Wohl zweieinhalb Jahre später als ursprünglich geplant wird die S-Bahn bis nach Geretsried rollen. Für den Verein „S 7 jetzt“ ist das nicht akzeptabel.

Verein „s 7 jetzt“ übt scharfe Kritik 

„S 7-Verlängerung wird verschleppt“

  • schließen

Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) hat eingeräumt, dass sich der Baubeginn der geplanten Gleisverlängerung nach Geretsried verzögern wird. Scharfe Kritik kommt vom Verein „S 7 jetzt“.

Wolfratshausen/Geretsried Minister Herrmann ist nach eigenen Angaben ein großer Fürsprecher der S 7-Verlängerung von Wolfratshausen in die größte Stadt im Landkreis. Doch er musste den Beteiligten kürzlich reinen Wein einschenken: Der Baubeginn wird sich um rund zweieinhalb Jahre verschieben, der erste Zug demnach voraussichtlich frühestens 2026 übers neue Gleis rollen (wir berichteten). Der Grund: die aufwendigen Planungen für das rund 900 Meter lange, zweigleisige Trog-/Tunnelbauwerk an der Sauerlacher Straße in Wolfratshausen.

Beim Verein „S 7 jetzt“ kommt die schlechte Nachricht nicht gut an: „Wir finden uns mit der Verschleppung des Baubeginns nicht ab“, sagt der Vorsitzende Johannes Schneider im Anschluss an die Mitgliederversammlung am Montagabend.

„Wir wundern uns über die Gelassenheit der Bürger“

Johannes Schneider bleibt Vorsitzender des Vereins „S 7 jetzt“.

Der Verein geht aktuell davon aus, dass der erste Spatenstich für das rund 165 Millionen Euro teure Jahrhundertprojekt (Preisstand 2009) „frühestens 2022“ erfolgt. Mit einer Fertigstellung der rund neun Kilometer langen, eingleisigen Strecke rechnen Schneider und seine Mitstreiter „erst bis 2030“. Schneider: „In Anbetracht des fortgeschrittenen Planfeststellungsverfahrens, der Finanzierungseinigung zur Untertunnelung der Sauerlacher Straße und der Aufnahme des Projektes in den Bundesverkehrswegeplan wundern wir uns über die Gelassenheit der Bürger und der Kommunalpolitiker.“ Denn nicht zuletzt aufgrund der prognostizierten Bevölkerungszunahme von bis zu 300 000 Einwohnern im Raum München werde das Verkehrsaufkommen im Mittelzentrum Geretsried-Wolfratshausen parallel zunehmen. Schneider prognostiziert – ohne S 7-Verlängerung – ein „Chaos im Wolfratshauser Bahnhofsumfeld durch noch mehr erforderliche Busse und Autofahrer, die einen Parkplatz suchen“.

Der Verein werde sich nicht damit abfinden, „dass wegen angeblich fehlender Planungskapazitäten der Deutschen Bahn, die schon in den 1970er-Jahren vom damaligen Landtagsabgeordneten Dr. Edmund Stoiber geforderte S-Bahn nach Geretsried zum Nachteil des Mittelzentrums und des Landkreises weiter verschleppt wird“. Schneider kündigt an, dass der Verein „S 7 jetzt“ seinem Namen alle Ehre machen will. Das heißt: „Wir werden jetzt alles hinterfragen, an frühere Versprechungen erinnern, Verbündete suchen und entsprechenden Druck für eine frühere Realisierung der Verlängerung machen.“

Vorstandswahlen

In der Mitgliederversammlung des Vereins „S 7 jetzt“ standen auch Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Vorsitzender Johannes Schneider sowie seine Stellvertreter Matthias Hanfstingl und Reinhold Krämmel wurde in ihren Ämtern bestätigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kuriose Begründung: Geretsriederin (20) wegen Unfallflucht vor Gericht
Weil sie beim Ausparken mit dem Heck ihres Opels gegen einen BMW gestoßen und einfach davongefahren war, musste sich eine Geretsriederin wegen Unfallflucht vor dem …
Kuriose Begründung: Geretsriederin (20) wegen Unfallflucht vor Gericht
Geretsrieder Tennisclub träumt von einer Halle - Sponsoren gesucht
Der Tennisclub (TC) Geretsried hat einen Traum: den Bau einer neuen Tennishalle. Das Einzige, was noch fehlt, ist ein Partner für dieses 900.000 Euro teure Projekt.
Geretsrieder Tennisclub träumt von einer Halle - Sponsoren gesucht
Geltinger Hinterhalt: „Living Tones“ haben klare Botschaft
„Love“ und „Peace“: Gitarrist Marcus Schmitt und seine Band „Living Tones“ hatten die richtige musikalische Botschaft am Vorabend der Bundestagswahl. Die übermittelte …
Geltinger Hinterhalt: „Living Tones“ haben klare Botschaft
Roll Active feiert zehnjähriges Jubiläum im Waldramer Skate-Park
Die Roll Active Initiative feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Zum achten Mal veranstaltete die 2007 gegründete Initiative R.A.I. einen Skate-Contest im Skate-Park an der …
Roll Active feiert zehnjähriges Jubiläum im Waldramer Skate-Park

Kommentare