+
Der Asylbewerber Brhan Z. muss sich wegen Vergewaltigung vor Gericht verantworten (rechts sein Verteidiger Florian van Bracht).

Wolfratshauserin biss dem Täter in die Zunge

Prozess: Flüchtling soll 28-Jährige vergewaltigt haben

Wolfratshausen/München - Schwere Vorwürfe lasten auf einem jungen Mann aus Eritrea: Der Schüler (21) soll in Wolfratshausen unter einer Brücke über eine Wolfratshauserin (28) hergefallen sein.

++ Update vom 17. Februar ++ Das Landgericht München hat in dem Prozess inzwischen das Urteil gefällt.

++ Update vom 12. Februar ++ Der zweite Prozess-Tag hat viele Fragen aufgeworfen. Die Richter gehen der Frage nach, was wirklich unter der Johannisbrücke passiert ist. Besonders daran, dass der Beschuldigte die Frau mit einem Finger vergewaltigt haben soll, hegt das Gericht Zweifel.

Seit Mittwoch muss sich der Asylbewerber wegen Vergewaltigung vor der Jugendkammer verantworten. Nach dem Besuch eines Abendlokals hatte sich die Geschädigte am 31. Mai vorigen Jahres gegen 2.30 Uhr auf den Heimweg gemacht. Auf einer Brücke in der Nähe des Lokals kam es zu einer zwanglosen Unterhaltung mit zwei ihr unbekannten jungen Männern (wir berichteten). Kurze Zeit später verabschiedete sich die 28-Jährige, ging durch eine Fußgängerunterführung, wo sie ihre Notdurft verrichtete. In dem Augenblick soll der Angeklagte hinzugekommen sein. Er habe die Frau zu Boden gestoßen, sie gegen ihren Willen geküsst und sich an ihr vergangen. Erst als die Frau ihrem Peiniger ein Stück von der Zungenspitze abbiss, ließ der Mann von ihr ab und flüchtete. So fasst es die Anklageschrift zusammen.

Der Asylbewerber schildert den Vorfall anders

Der Asylbewerber, der seit dem 2. Juni 2015 in Untersuchungshaft sitzt, schildert den Vorfall anders. An jenem Abend sei er mit einem Freund ausgegangen. Zuvor hätten sie in ihrer Unterkunft eine Flasche Wodka mit Cola getrunken. Für ihn sei es der erste Kontakt mit Alkohol überhaupt gewesen. „Es war lustig, die Beine wollten nicht wie ich wollte. Das Gefühl kannte ich nicht“, erklärte der Angeklagte in seiner Einlassung, die der Verteidiger vortrug. Nachdem ihnen in einer Disko der Zutritt verwehrt worden war, seien sie weiter gezogen. Auf der Brücke trafen sie die Frau, kamen ins Gespräch und „hatten Spaß“. Sein Freund habe die 28-Jährige küssen wollen. „Das gefiel ihr nicht. Deshalb habe ich eingegriffen“, so der Beschuldigte weiter. „Sie fand das gut, nahm mich in den Arm und sagte: Du bist ein Engel und gab mir einen Kuss.“ Dann habe die Frau ihm angeboten, für 50 Euro könne er Sex mit ihr haben. „Ich gab ihr das Geld. Wir küssten uns, mit und ohne Zunge. Plötzlich wollte sie nicht mehr. Ich verstand das nicht, wollte weiter Küssen. Da biss sie mir die Zunge ab“, las der Verteidiger vor.

„Ich möchte betonen, dass ich der Frau nicht in die Hose gefasst habe. Das stimmt nicht“, beteuerte der Angeklagte. Er schäme sich für sein Verhalten und bedauere, dass er nicht aufgehört habe, als die Frau nicht mehr küssen wollte. Weitere Fragen des Gerichts beantwortete er nicht mehr. Auch nicht, nachdem in einem Rechtsgespräch zwischen Richtern, Staatsanwältin und Verteidigern dem Angeklagten im Falle eines Geständnisses eine deutlich niedrigere Strafe in Aussicht gestellt worden war.

Auch die Geschädigte kam aus dem Gefängnis in den Gerichtssaal

So blieb der Geschädigten eine Aussage vor Gericht nicht erspart. Die 28-Jährige wurde aus der JVA Aichach vorgeführt, wo sie eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßt, weil sie Geldstrafen nicht bezahlen konnte. Sie blieb hartnäckig bei ihrer Version und schilderte den Vorgang wiederholt bis ins Detail. Als das Gericht sie mit der Version des Angeklagten konfrontierte, antwortete die Wolfratshauserin: „Ich schlafe nicht mit Männern, ich stehe auf Frauen.“ Den Angeklagten hatte sie zwei Tage nach dem Vorfall in einer Flüchtlingsunterkunft in Wolfratshausen ausfindig gemacht. Der Prozess wird fortgesetzt.

Rudi Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Der Wenzberg bleibt nach einem Architekten mit nationalsozialistischer Vergangenheit benannt - zumindest vorerst. Eine Entscheidung über die Umbenennung der Straße soll …
Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Peter Grooten wusste genau, was er wollte. Und was er wollte, das setzte er durch. Zum Glück für die Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel. Der gebürtige Sauerländer …
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Autohaus Kern muss schließen
Das Autohaus Kern an der Elbestraße war einst ein florierendes Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern. Doch das ist Vergangenheit. Jetzt ist der Traditionsbetrieb …
Autohaus Kern muss schließen
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen
Geretsried - „Warum baut man keinen Regenwasserkanal?“, fragte Doris Semmler am Stammtisch des CSU-Ortsverbands am Sonntag im Gasthof Geiger. Die Vertreterin der …
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare