+
Alkohol- und Drogensündern auf der Spur war die Wolfratshauser Polizei am Freitag im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle zur Faschingszeit.

Polizeibericht

Verstärkte Alkoholkontrollen zur Faschingszeit

  • schließen

Beamte überprüfen am Freitag rund 100 Autofahrer. Einer fährt mit fast einem Promille, ein anderer ohne gültigen Führerschein.

Autofahrer, die sich unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen ans Steuer eines Fahrzeugs setzen, zählen zu den häufigsten Unfallursachen auf unseren Straßen – auch im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Und gerade während der Faschingszeit häufen sich diese Delikte. Vor diesem Hintergrund führt die Polizeiinspektion Wolfratshausen aktuell sogenannte „Schwerpunktkontrollen“ durch. Am Freitag waren mehrere Streifenbesatzungen bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz, errichteten Standkontrollen und überprüften die Fahrtüchtigkeit von annähernd 100 Verkehrsteilnehmern. „Unter den hierbei angetroffenen Fahrzeugführern herrschte ausnahmslos großes Verständnis“, berichtet Polizeihauptmeister Benedikt Rosenberger. Nicht selten habe sich währenddessen ein kurzweiliges Gespräch entwickelt, etwa als ein kostümierter Donald Trump in seinem Mercedes darauf wartete, dass die vor ihm parkende Pocahontas ihren Atemalkoholtest beendet hatte. Erfreulich war laut Rosenberger das Ergebnis der Kontrollen: Nur zwei Autofahrer hatten etwas auf dem Kerbholz. Die Polizisten kontrollierten gegen 21.30 Uhr in Egling einen Arbeiter aus München. Der Mann präsentierte eine ausländische Fahrerlaubnis. Bei einer genaueren Überprüfung stellte sich heraus, dass gegen den Münchner aufgrund zurückliegender Verkehrsdelikte in der Bundesrepublik das Verbot besteht, führerscheinpflichtige Fahrzeuge zu führen. Ihn sowie den Halter des Autos erwartet eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis beziehungsweise der Ermächtigung dazu. Um 0.46 Uhr ging den Beamten ein 53-jähriger Königsdorfer in Münsing ins Netz. Er war mit fast einem Promille Atemalkohol unterwegs. Dem Mann blühen 500 Euro Geldbuße und ein einmonatiges Fahrverbot.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum kritisieren die Jusos die Razzia in der Asylbewerber-Unterkunft
150 Polizisten waren vergangene Woche im Einsatz, um präventiv zu verhindern, dass sich aus der Asylbewerber-Unterkunft an der Jahnstraße ein „Brennpunkt“ entwickelt. …
Darum kritisieren die Jusos die Razzia in der Asylbewerber-Unterkunft
„Silverfish Surfers“ rocken für die Surfwelle in Wolfratshausen
Der Verein „Surfing Wolfratshausen“ träumt von einer Surfwelle in der Loisachstadt. Ein Benefizkonzert brachte die Initiatoren ein Stück näher zum Ziel.
„Silverfish Surfers“ rocken für die Surfwelle in Wolfratshausen
Großeinsatz in Wolfratshausen: Mann eröffnet Grillsaison – Nachbar vermutet Brand
Großalarm in Wolfratshausen: Mehr als 100 Einsatzkräfte rückten aus, doch vor Ort entpuppte sich der vermeintliche Großbrand als etwas ganz anderes.
Großeinsatz in Wolfratshausen: Mann eröffnet Grillsaison – Nachbar vermutet Brand
Polizisten beleidigt: Geretsrieder liefert originelle Erklärung vor Gericht
Ein Geretsrieder hat gleich drei Polizisten mit Schimpfworten beleidigt. Nun musste er sich vor Gericht verantworten – und lieferte eine interessante Erklärung.
Polizisten beleidigt: Geretsrieder liefert originelle Erklärung vor Gericht

Kommentare