+
Durchschlagender Erfolg: Die VSG-Volleyballer um (schwarze Trikots, v. li.) Dominik Schmidt, Korbinian Hölzl und Thorsten Busch setzten sich gegen Kirchweidach (Bild) mit 3:2 durch und schlugen Rosenheim mit 3:0. 

Volleyball 

VSG belohnt sich selbst

  • schließen

Wolfratshausen - Zwei Siege hieven die VSG Isar-Loisach an die Spitze der Bezirksliga.

Zumindest bis zum 11. Februar stehen die Volleyballer der VSG Isar-Loisach auf dem Tabellenplatz, an dem sie liebend gerne auch nach dem letzten Spieltag stehen würden. Denn erst in drei Wochen greifen die ärgsten Konkurrenten um den Platz an der Sonne, der TSV Turnerbund München und der TSV Gars, wieder ins Spielgeschehen ein. Den Sprung an die Tabellenspitze der Bezirksliga Ost gelang den Herren I mit zwei Heimsiegen über den FC Kirchweidach (3:2) und den MTV Rosenheim (3:0).

Dass es gegen den Vorletzten Kirchweidach in den Tiebreak gehen würde, war nicht zu erwarten. Zumal die VSG mit einem 25:12-Satzgewinn startete. „Im Anschluss haben wir uns einfach einlullen lassen von der unorthodoxen Spielweise des Gegners“, stellte Trainer Bernhard Wilhelm kopfschüttelnd fest. Dass er im zweiten Durchgang Janne Weisel als Zuspieler einwechselte, sorgte nicht unbedingt für Ruhe. Der Youngster machte seine Sache zwar gut, aber es fehlte die Ordnung auf dem Feld. Auch mit dem Rückwechsel zum etatmäßigen Steller Thorsten Busch ließ sich die 25:27-Niederlage nicht verhindern. Den dritten Satz holten sich die ohne Lukas von Stülpnagel (Urlaub) angetretenen Hausherren mit 25:23, gaben aber den vierten Durchgang mit 23:25 ab. Zäh lief es auch im Tiebreak, ehe die VSG mit 17:15 den Sack zumachte. „Wir hatten einfach viel zu viele schlechte Annahmen“, meinte Wilhelm, sprach aber dennoch von einem „Erfolgserlebnis, mit dem sich meine Mannschaft belohnt hat“.

Tatsächlich lief das Duell gegen den Meisterschaftskonkurrenten aus Rosenheim ebenfalls anders als erwartet. „Das war heute der einfachere Gegner“, stellte der VSG-Coach fest. Schon mit einem 5:0-Blitzstart machten die Gastgeber klar, wer in der Farcheter Mehrzweckhalle das Sagen hat. 25:19 hieß es am Ende des ersten Durchgangs. Der MTV, ohne seinen starken Zuspieler und mit einem erst 16-jährigen, dazu eher schmächtigen Libero angetreten, fand auch zweiten Satz nicht seine Form und unterlag mit 20:25. Auch wenn die VSG um die starken Thorsten Busch und Fabian Liemer im dritten Abschnitt nicht mehr 100-prozentig konzentriert agierte, fuhr sie einen ungefährdeten 25:21-Erfolg ein. „Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Angst, dass wir diese Partie verlieren könnten“, betonte Wilhelm, der diesmal auch Linkshänder Dominik Schmidt mehr Einsatzzeiten gab.

Ihren nächsten Auftritt haben seine Schützlinge am 11. Februar, wenn der ESV München und die SG Wasserburg/Obing in die Mehrzweckhalle kommen. Parallel dazu bestreiten auch die Herren II der VSG einen Heimspieltag gegen die SV/DJK Taufkirchen I und SW München II.

VSG Isar-Loisach/Herren I

Busch, Liemer, D. Hölzl, K. Hölzl, Meinl, T. Adamek, J. Wilhelm, Richter, Schmidt, Weisel, Thut.

Thomas Wenzel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Liegt im Fall um den Namen des AfD-Kandidaten Constantin Prinz von Anhalt ein strabares Verhalten vor? Vermutlich noch vor der Bundestagswahl soll das geklärt sein. Bis …
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Grundstein gelegt: Geretsrieder Zentrumsentwicklung beginnt
Der Grundstein für die Zentrumsentwicklung ist gelegt: Familie Krämmel füllte am Mittwoch die Zeitkapsel für das Projekt „Puls G“ am Karl-Lederer-Platz. Das Unternehmen …
Grundstein gelegt: Geretsrieder Zentrumsentwicklung beginnt
Geretsried: Passat kracht in Opel - 11.000 Euro Schaden
In Geretsried hat es am Mittwochmittag gekracht: Ein VW Passat kollidierte an der Kreuzung Tattenkofener Straße/ Johann-Sebastian-Bach mit einem Opel.
Geretsried: Passat kracht in Opel - 11.000 Euro Schaden
Flößern kommt Hochwasser in die Quere
Dieser Termin ist im Kalender der Isarflößer rot markiert: die Eisfahrt. Heuer ist der Saisonabschluss ins Wasser gefallen – zumindest für den Arzbacher Unternehmer …
Flößern kommt Hochwasser in die Quere

Kommentare