1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Wolfratshausen

VSG: Mit zwei Siegen an die Tabellenspitze

Erstellt:

Von: Thomas Wenzel

Kommentare

Sauberer Doppelblock: Nach den Heimsiegen über Taufkirchen und Putzbrunn haben die VSG-Volleyballerinnen um (v. li.) Veronika Graf, Veronika Adamek und Jacqueline Jehle Platz eins in der Bezirksklasse übernommen.
Sauberer Doppelblock: Nach den Heimsiegen über Taufkirchen und Putzbrunn haben die VSG-Volleyballerinnen um (v. li.) Veronika Graf, Veronika Adamek und Jacqueline Jehle Platz eins in der Bezirksklasse übernommen. © hl

Mit Erfolgen über Taufkirchen (3:0) und Putzbrunn (3:1) haben die Volleyballerinnen der VSG Isar-Loisach die Tabellenführung in der Bezirksklasse übernommen

Wolfratshausen – Auch in Zeiten moderner Kommunikationstechniken ist es offenbar besser, wenn ein Trainer die Ansprache an sein Team höchstpersönlich in der Kabine hält. Weil Dominik Hölzl berufsbedingt nicht Punkt 13 Uhr in der Farcheter Mehrzweckhalle sein konnte, hatte der Trainer seinen Volleyballerinnen die Aufstellung und eine taktische Anweisung via Whatsapp übermittelt. Prompt ging der erste Satz der VSG Isar-Loisach gegen den SV/DJK Taufkirchen verloren. Am Ende des Spieltags herrschte aber dann doch eitel Sonnenschein: Der Bezirksklassen-Aufsteiger gewann die Partien gegen Taufkirchen (3:0) und den Putzbrunner SV (3:1) deutlich.

Schwer taten sich die Volleyballerinnen aus Wolfratshausen und Geretsried zu Beginn gegen den Tabellendritten aus Taufkirchen. Bis zum 20:20 war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, ehe die VSG mit 25:21 den Sack zumachte. „Das war ein Nervositätsproblem, das um sich gegriffen hat“, erkannte Coach Hölzl, der versuchte, mit einigen Wechseln gegenzusteuern. Aber auch der zweite Satz verlief zäh, wobei die Gastgeberinnen bis zum 23:23 stets einem Rückstand hinterliefen, dann aber doch mit 25:23 gewannen. In der Pause wurde der Trainer etwas lauter: „Wir sind die bessere Mannschaft, aber ihr müsst euch mehr zutrauen.“ Die Ansprache fand Gehör: Wie ausgewechselt traten die heimischen Volleyballerinnen jetzt auf, zogen auf 9:1 und 14:4 davon, ehe am Ende ein 25:13-Sieg stand.

Entsprechend motiviert startete die VSG ins nächste Match. Mit 6:0 und 9:3 führte man gegen Putzbrunn, ehe ein unerklärlicher Einbruch kam. Die Gäste nahmen das Heft in die Hand und holten sich den ersten Durchgang mit 25:23. „Wir haben den Gegner unterschätzt und nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, gestand Hölzl. „Putzbrunn hat sein Spiel gemacht und uns mit druckvollen Aufschlägen vor Probleme gestellt.“ Auch seien viel zu oft gegnerische Bälle „reingefallen“. Doch die VSG-Frauen rappelten sich wieder auf und holten sich nicht zuletzt dank der Routine von Veronika Adamek und Johanna Hofmann den zweiten Satz mit 25:12. Etwas enger ging es im dritten Abschnitt zu. Die Gastgeberinnen lagen allerdings stets in Führung und gewannen mit 25:17. Im vierten Durchgang erlahmte die Putzbrunner Gegenwehr, so dass ein 25:13-Erfolg stand.

„Die Gäste haben uns einiges abverlangt und uns mit ihren Aufsteiger-Angriffen über die Mitte verunsichert“, räumte Dominik Hölzl ein. Mit den beiden Siegen hat die VSG Isar-Loisach vorerst die Tabellenführung übernommen. Der nächste Bezirksklassen-Spieltag steht dann erst am 4. Dezember in Lenggries im Terminkalender.

VSG Isar-Loisach/Frauen

Veronika Adamek, Veronika Graf, Johanna Hofmann, Sophie Beck, Katrin Berghofer, Jacqueline Jehle, Ulrike Leonhard, Ulrike Wiese, Katja Wietschorke.

Auch interessant

Kommentare