+
Der neue Vorstand des Badehaus-Vereins: ( v. li.) Schatzmeister Dr. Andreas Bittner, Vorsitzende Dr. Sybille Krafft, stellvertretender Vorsitzender Jonathan Coenen und Schriftführerin Eva Greif. Nicht im Bild ist der zweite stellvertretende Vorsitzende Emanuel Rüff.

Eine Erfolgsgeschichte

Warum den Badehaus-Verein heute niemand mehr belächelt

  • schließen

In der Jahresversammlung präsentierte sich der Verein „Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald“ stolz und selbstbewusst.

Waldram – Vor sieben Jahren hatten einige Stadträte sie noch belächelt. Zu unrealistisch erschien das Vorhaben, aus dem damals stark sanierungsbedürftigen ehemaligen Badehaus am Kolpingplatz ein modernes Begegnungs- und Dokumentationszentrum zu machen. Mittlerweile sind die Kritiker verstummt. „Aus Bedenkenträgern sind Bewunderer geworden“, stellte Vize-Bürgermeister Fritz Schnaller in der Jahresversammlung des Vereins „Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald“ fest.

Vorsitzende Dr. Sybille Krafft und Wolfgang Saal ließen die Ereignisse Revue passieren. Demnach erfuhr der Verein nach der Eröffnung des Badehauses im Oktober 2018 noch einmal einen kräftigen Mitgliederzuwachs. 438 Personen aus dem In- und Ausland bekennen sich zum Erinnerungsort. „2012 waren wir nur 112“, erklärte Saal. „Nun wollen wir die 500er-Marke auch noch knacken.“

Laut Jonathan Coenen besichtigten in den ersten acht Monaten 2510 Besucher den Erinnerungsort. Die ehrenamtlichen Helfer veranstalteten insgesamt 142 Führungen. Dass sich auch viele Schulklassen und junge Menschen für das Schicksal der Menschen im einstigen DP-Lager Föhrenwald interessieren, freut Dr. Sybille Krafft besonders.

Bei den per Akklamation durchgeführten Vorstandswahlen wurde eine Verjüngung des Badehaus-Vereins vollzogen. So wird die im Amt bestätigte Vorsitzende Krafft nun vom 22-jährigen Studenten Jonathan Coenen und dem 25-jährigen Lehramtsanwärter Emanuel Rüff unterstützt. Zum neuen Schatzmeister wurde Dr. Andreas Bittner gewählt. Der Unternehmensberater ersetzt den langjährigen Kassier Harald Stebner. Das Schriftführeramt übernimmt Eva Greif. Als Beiräte fungieren Justine Bittner, Thomas Heider, Maria Mannes, Wolfgang Saal und Elisabeth Voigt. Die Kasse prüfen Bernhard Reisner und Wolfgang Weichlein.

Auch interessant: „Unser Kind ist bereit für die Welt“: Badehaus Waldram wird offiziell eröffnet

Sie alle setzen sich dafür ein, dass die Attraktivität des Erinnerungsorts auch weiterhin durch Sonderausstellungen und Veranstaltungen mit Leben genährt wird. Krafft erinnerte in diesem Zusammenhang an die in Kooperation mit dem Kulturverein Isar-Loisach durchgeführte Revue zum Frauentag und die Gedenkveranstaltung an den Todesmarsch.

Am Ende der Versammlung gedachten die 48 erschienenen Mitglieder des Anfang des Jahres verstorbenen Zeitzeugen Benjamin Braun. „Er war der Erste, der die Existenz eines jüdischen Ritualbads in Waldram bezeugt hat“, erinnerte Krafft. Witwe Chana Braun ließ es sich nicht nehmen, trotz ihres hohen Alters an der dreistündigen Versammlung teilzunehmen. Auch sie zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Mitglieder, die bis heute rund 17 000 ehrenamtliche Stunden geleistet haben. 

ph

Lesen Sie auch: Hoher Besuch im Badehaus

Stadtvertreter besuchen Badehaus in Waldram - und sind überrascht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Häusliche Gewalt in der Corona-Krise: Die Gefahr steigt
Das ständige Zusammensein daheim während der Corona-Pandemie hat auch seine Schattenseiten: Gerade Frauen, deren Männer zu Gewalt neigen, sind derzeit in großer Gefahr. …
Häusliche Gewalt in der Corona-Krise: Die Gefahr steigt
Corona im Landkreis: Zahl der Infektionen steigt auf 288 - 169 Genesene
Warum wurden Patienten kurz vor ihrem Tod auf Corona getestet, obwohl sie gar keine Symptome hatten? Darauf gibt das Landratsamt nun eine Antwort.
Corona im Landkreis: Zahl der Infektionen steigt auf 288 - 169 Genesene
Im Dietramszeller Pfarrverband gibt‘s den Segen per Video
Die Gotteshäuser sind wegen der Ansteckungsgefahr derzeit geschlossen. Die Geistlichen in Dietramszell haben darauf reagiert.
Im Dietramszeller Pfarrverband gibt‘s den Segen per Video
300 000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand
Teile eines Wohnhauses in Eurasburg wurden am späten Sonntagnachmittag ein Raub der Flammen. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 300 000 Euro.
300 000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand

Kommentare