+
„Miteinander für mehr Zeit für uns“: Rund 50 Mitarbeiter legten am Donnerstag bei der Firma Weber die Arbeit nieder. 

Mit Trillerpfeifen für mehr Lohn

Warnstreik bei Weber Schraubautomaten

Rund 50 Mitarbeiter der Schraubautomatenfirma Weber folgten am Donnerstag dem Streikaufruf der IG Metall Weilheim. Sie wollen ihre Wochenstunden reduzieren können.

Wolfratshausen  Vor dem Werkstor am Hans-Urmiller-Ring demonstrierten sie mit Trillerpfeifen und Tröten für mehr Lohn und gerechtere Arbeitszeiten. Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie sechs Prozent mehr Lohn sowie das Recht, dass einzelne Mitarbeiter ihre Arbeitszeit befristet auf bis zu 28 Stunden pro Woche reduzieren können. Schichtarbeiter, Eltern und Pflegende sollen zudem einen Ausgleich für ihren Lohnausfall erhalten. Die Arbeitgeber haben bisher zwei Prozent mehr Lohn und eine Einmalzahlung von 200 Euro angeboten.

Udo Schulz, Fachsekretär bei der IG Metall Weilheim, reicht das nicht aus. „Der Wirtschaft geht es so gut wie nie, und die Arbeitnehmer spüren nichts davon“, klagt er. Bereits am Montag erfuhr Schulz bei einem Gespräch mit dem Betriebsrat der Firma Weber, dass deren Auszubildende nur befristet übernommen werden. „Wer Fachkräfte gewinnen will, muss ihnen Arbeitszeiten anbieten, die zu ihrem Leben passen“, fordert Schulz. Christian Bindl, Betriebsseelsorger beim Erzbistum München und Freising, sieht das genauso. „Wir leben in einer Zeit, in der sich Privatleben und Familie immer schwerer vereinbaren lassen.“ Jürgen Wieder, Betriebsratsvorsitzender bei Weber, glaubt, dass auch die Arbeitgeber von einem neuen Tarifvertrag profitieren könnten. „Die vorgeschlagenen Änderungen werden zuerst immer scharf kritisiert“, sagte er. „Erst nach dem Abschluss merken die Arbeitgeber, dass die neuen Regelungen auch für sie gut sind.“ ph

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drohender Abriss eines Denkmals: Historischer Verein Wolfratshausen ist „entsetzt“
An der Alpenstraße in Wolfratshausen soll ein Haus abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Das nimmt der Historische Verein nicht widerspruchslos hin. Er ruft …
Drohender Abriss eines Denkmals: Historischer Verein Wolfratshausen ist „entsetzt“
Was an die Stelle der abgebrannten Reithalle kommen soll
Ein Inferno mit zwei Toten war der Brand am Ickinger Isarweg im Juli. Jetzt ist klar, was Eigentümer Johann Abfalter an die Stelle der Ruine setzen will: eine …
Was an die Stelle der abgebrannten Reithalle kommen soll
Wolfratshausen: Kernspin fliegt in Radiologisches Zentrum ein
Noch vor Weihnachten möchte das Radiologische Zentrum in Wolfratshausen seine Arbeit aufnehmen. Grundvoraussetzung dazu sind Kernspin und Computertomografen. Diese …
Wolfratshausen: Kernspin fliegt in Radiologisches Zentrum ein
Wo man seine Tannen selbst fällen kann
Es ist ein nettes Angebot, vor allem für Familien: Auf Gut Waltersteig bei Vollrad von Poschinger kann man Christbäume selber schlagen. 
Wo man seine Tannen selbst fällen kann

Kommentare