1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Wolfratshausen

Warum das Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel gehört

Erstellt:

Von: Carl-Christian Eick

Kommentare

Zum Jahreswechsel werden Feuerwerkskörper verkauft.
Zum Jahreswechsel werden Feuerwerkskörper verkauft. © dpa / Christophe Gateau

Manche wollen das Feuerwerk an Silvester verbieten. Das geht gar nicht, kommentiert Redaktionsleiter Carl-Christian Eick.

Bad Tölz-Wolfratshausen - Knapp zwei Euro böllert jeder Bundesbürger statistisch betrachtet in der Silvesternacht raus. Das soll (Aberglaube!) böse Geister vertreiben. Vor allem aber macht’s Spaß – und daran nimmt Jammer-Deutschland Anstoß.

Wer vor der tödlichen Schwarzpulver-Feinstaubwolke warnt, sollte sich an Kreuzfahrtschiffe ketten. Diese Schwerölvernichter müssen im Hafen bleiben. Ähnliches gilt für die Kerosin-Jumbos, die allesamt vom Himmel gefegt gehören. Wer ferne Länder erkunden will, kauft sich einen Bildband. Den gibt’s im örtlichen Buchhandel, umweltschonend per pedes zu erreichen. Das Auto steht sowieso auf der Abschussliste.

Wildtiere brauchen ihren Winterschlaf: Ab sofort ist Schluss mit dem Lärm, es herrscht Schweigen im Walde. Bambi darf sich nicht aufregen, bevor’s geschmort auf den Teller kommt.

Brot statt Böller, da ist auch die Verletzungsgefahr nicht so hoch. Wer bislang zu blöd (oder zu besoffen) war, unfallfrei eine Rakete abzufeuern, wirft Punkt zwölf einfach eine alte Semmel in die Luft und ruft laut „Peng!“ Was für unsere Bundeswehrsoldaten angesichts unbrauchbarer Waffen Usus ist, dürfte auch Freizeit-Pyrotechniker zufriedenstellen.

Silvester im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Was beim Silvesterfeuerwerk alles zu beachten ist

Nein, hier hat der Spaß ein Loch. Ich bin kein Freund einer politisch korrekten und naturverträglichen Silvesternacht. Ich zünde um Mitternacht frech einen fetten Donnerschlag – ohne vorher den Gebrauchshinweis zu lesen. Ich werde bei diesem Vergnügen weder einen Helm, noch Sicherheitshandschuhe oder eine Schutzbrille tragen. Und mir ist es auch wurscht, ob mein Nachbar und seine dauerkläffende Töle vor Schreck aus dem Bett fallen. Zum guten Schluss werde ich den Feinstaub, der mich umhüllt, mit dem Rauch meiner Silvesterzigarre zusätzlich vergiften. Einfach so. Weil ich’s einmal im Jahr einfach mag.

cce

Anderer Meinung ist Redakteurin Susanne Weiß: Warum das Silvesterfeuerwerk abgeschafft gehört

Auch interessant

Kommentare