Jetzt ist es ganz konkret

Was kostest‘s und wie funktioniert‘s? Details zur Surfwelle

  • schließen

Surfen in Wolfratshausen könnte schon bald Realität sein. Der Verein stellte dem Stadtrat sein Konzept vor - und wurde ganz konkret.

Die Betriebskosten und die Einnahmen

-10.000 Euro Ausgleichszahlung muss der Verein „Surfing Wolfratshausen“ pro Jahr an den Kraftwerksbetreiber überweisen (läuft die Welle, reduziert sich die Kraftwerksleistung, das heißt, der Betreiber kann weniger Strom produzieren);

-5000 Euro jährliche Wartungskosten für die technische Anlage (zahlt die Stadt);

-jeweils 3000 Euro jährlich für Betriebshaftpflichtversicherung beziehungsweise Unfallversicherung (Stadt/Verein);

-unterm Strich rechnet der Verein pro Jahr mit knapp 34.000 Euro Betriebskosten;

-der Verein plant mit knapp 26.000 Euro Einnahmen jährlich (Mitgliedsbeiträge von 220 Surfern, davon 30 Studenten/Schüler, 30 passive Mitglieder, 30 Familienmitgliedschaften); laut Vorstandsmitglied Andreas Kämmerer kann nur surfen, wer Mitglied im Verein ist, Tagesmitgliedschaften werden angeboten;

-5000 Euro will der Verein pro Jahr durch eben jene Tages- und Wochenmitgliedschaften einnehmen;

-4500 Euro jährlich sollen durch Sonderveranstaltungen, den Verkauf von Merchandising-Artikeln und Sponsoring-Aktionen in die Vereinskasse gespült werden.

Die Gebühren

-Jahresmitgliedsbeitrag für aktive Mitglieder 120 Euro; 

-Schüler, Studenten und Senioren jeweils 80 Euro; 

-Familienmitgliedschaft 200 Euro (die Mitgliedschaft im Verein „Surfing Wolfratshausen“ beinhaltet die kostenlose Nutzung der Surfwelle zu den festgelegten Betriebszeiten);

-Benutzungsgebühren: Tageskarte 10 Euro, Wochenkarte 30 Euro.

Das Sicherheitskonzept

-Wellenbetrieb nur unter Aufsicht; es gibt eine „Not-Aus-Funktion“; die Aufsicht ist laut Verein „Surfing Wolfratshausen“ vergleichbar mit einem Bademeister;

-kein Wellenbetrieb bei Hochwasser; 

-vor Ort stehen Rettungsmittel (Rettungsringe und Wurfseile) bereit; 

-jeder Surfer wird Vereinsmitglied und ist damit über den Verein unfallversichert (Tages-, Wochen- und Jahresmitgliedschaften möglich);

-der Verein stellt Schilder mit Gefahrenhinweisen und Benutzungsregeln auf; 

-für Anfänger und Jugendliche werden Surfkurse unter Anleitung eines ausgebildeten Surflehrers angeboten.

Die Infrastruktur

-16 öffentliche Parkplätze sind in Weidach vorhanden; der Verein weist aktiv auf Parkmöglichkeiten vor der Loisachhalle und am Hatzplatz hin (Vorsitzende Stefanie Kastner: „Surfer sind Sportler, die joggen von da zum Warmwerden nach Weidach“); 

-Fahrradständer werden aufgestellt; 

-die Stadt stellt zusätzliche Mülleimer auf; der Verein setzt seine Mitglieder ein, um den Platz sauber zu halten; 

-für eine Übergangszeit ist in Weidach die Benutzung von mobilen Toiletten geplant; es gibt jedoch bereits intensive Gespräche über eine dauerhafte Lösung; 

-der Verein rechnet nicht mit einer hohen Lärmemmission (Dritter Vorsitzender Andreas Kämmerer: „Die Welle schluckt viele Geräusche, die Aufsicht sorgt für einen ruhigen Betrieb.“)

Lesen Sie auch: Das sagen die Stadträte zum Projekt

cce

Rubriklistenbild: © Privat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwarz-Rot-Gold und gesund: Diese Last-Minute-WM-Snacks sind eine gute Alternative zu Chips
Fußball spielen verbrennt Kalorien, Fußball schauen eher weniger. Diese gesunden Snacks in den Farben Schwarz-Rot-Gold sind eine gute Alternative zu salzigen und süßen …
Schwarz-Rot-Gold und gesund: Diese Last-Minute-WM-Snacks sind eine gute Alternative zu Chips
Diese Münsinger Villa kann Glücksgefühle auslösen
Die Erbengemeinschaft, die die Villa Rambaldi in der Nähe des Allmannshauser Schlosses hegt und pflegt, hat den Gabriel-von-Max-Denkmalpreis bekommen. Die Villa ist das …
Diese Münsinger Villa kann Glücksgefühle auslösen
Die Fans der deutschen Gegner: Die Schweden feiern leiser 
Zur WM stellt unsere Zeitung Menschen aus den Ländern der Spielgegner der deutschen Mannschaft vor. Dr. Carl Johnzén in Großegelsee bei Dietramszell. Deutschland hatte …
Die Fans der deutschen Gegner: Die Schweden feiern leiser 
Seit 25 Jahren unterstützen die Freunde der Kreisklinik ihr Krankenhaus 
Geräte, Ausstattungen und Fördermaßnahmen im Wert von 630.900 Euro konnten die Freunde der Kreisklinik akquirieren. Dem zollten die Mitglieder in der Jahresversammlung …
Seit 25 Jahren unterstützen die Freunde der Kreisklinik ihr Krankenhaus 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.