+
Ein Großaufgebot an Rettungskräften suchte nach dem Vermissten - leider vergeblich.

Über 100 Retter bei Wolfratshausen im Einsatz

Flüchtling (16) geht in Isar unter: Leiche gefunden

  • schließen
  • Sabine Schörner
    Sabine Schörner
    schließen

Wolfratshausen - Ein 16-Jähriger ist am Samstag in der Isar untergegangen. Er ist tot.

++ Update, 29. Juli: Die Leiche des vermissten Jugendlichen ist aus der Isar geborgen worden. Entsprechende Informationen unserer Zeitung hat die Polizei soeben bestätigt.

++ Update, 18. Juli: Während der Suchaktion konnten die Retter zufällig auch anderen Personen auf der Isar in Notsituationen helfen: Wasserwacht und DLRG halfen unter anderem vier Kindern, die unterkühlt in einem zuvor gekentertem Schlauchboot saßen. Die Eltern der Kinder waren betrunken.
 
++ Update, 16.59 Uhr:
Insgesamt beteiligten sich rund 100 Personen an der großangelegten Suche zwischen Wolfratshausen und München. „Wir haben intensiv gesucht“, sagt Einsatzleiter Christian Ikker von der Wasserwacht. „Aber wir haben ihn nicht gefunden.“ Der Jugendliche ist mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Isar ertrunken, vermuten Polizei und Rettungskräfte.

 
++ Update, 12.15 Uhr:
Die Suche nach dem vermissten 16-Jährigen in der Isar geht weiter. Aktuell ist ein Polizeihubschrauber im Einsatz, berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf Nachfrage.

Afghane geht beim Schwimmen mit Freunden in der Isar unter

Der 16-jährige afghanische Staatsangehörige war nach Angaben der Polizei am Samstag in der Pupplinger Au bei Wolfratshausen mit Bekannten an der Isar beim Baden. Wie seine Begleiter später angaben, ging der junge Mann gegen 16.20 Uhr zum Schwimmen ins Wasser, wurde abgetrieben und ging unter. Der Pegelstand der Isar ist aufgrund der Regenfälle in den vergangenen Tagen spürbar angewachsen, es herrscht auch eine entsprechend starke Strömung.

Suchaktion bleibt zunächst ohne Erfolg

Sofort wurde eine Hilfsaktion gestartet, an der sich die Wasserwacht, die DLRG, die Feuerwehren aus Wolfratshausen, Weidach und Ergertshausen, das BRK, die Polizei und zwei Hubschrauber beteiligten. Die Suche nach dem Verunfallten wurde sogar bis nach München ausgeweitet, aber leider konnte der 16-Jährige nicht gefunden werden.

Gegen 19.00 Uhr wurde die Suche nach ihm abgebrochen. Leider muss befürchtet werden, dass der Vermisste, der als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling in einer sozialen Einrichtung in Wolfratshausen wohnt, ertrunken ist. Weitere Suchmaßnahmen finden im Laufe des Sonntags statt. Am Mittag war ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Die weitere polizeiliche Sachbearbeitung übernahm inzwischen die Weilheimer Kriminalpolizei.

sas

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Schlag gegen das Vertrauen
Königsdorf - Die Bluttat in Königsdorf gibt Rätsel auf. Gerade in Südbayern, das zuletzt von einer Einbruchsserie heimgesucht wurde, wächst die Verunsicherung. Darauf …
Kommentar: Schlag gegen das Vertrauen
Trotz Bluttat: Faschingszug findet statt
Der schrecklichen Tat von Höfen zum Trotz: Der Königsdorfer Faschingsumzug am heutigen Dienstag findet statt. Wie geplant setzt sich der Zug um 13.31 Uhr in Bewegung. Im …
Trotz Bluttat: Faschingszug findet statt
Doppelmord in Königsdorf: Das ist jetzt die Faktenlage
Das grausame Verbrechen in Königsdorf lässt den Ort sprachlos zurück. Auch die Faktenlage ist schwer zu fassen, da das Puzzle noch kein Bild ergibt. So ist der Stand …
Doppelmord in Königsdorf: Das ist jetzt die Faktenlage
Polizeipräsident Kopp: "Eine überaus schreckliche und brutale Tat"
Bei einer Gewalttat im Königsdorfer Weiler Höfen sind ein Mann und eine Frau getötet worden, eine weitere Frau wurde schwer verletzt. An den Opfern sei "massiv Gewalt …
Polizeipräsident Kopp: "Eine überaus schreckliche und brutale Tat"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion