Wolfratshauser Hütte am Grubigstein, historisches Foto
+
Schönste Lage: Die Wolfratshauser Hütte liegt auf 1751 Metern am Grubigstein in Tirol. Das undatierte Foto stammt aus dem Stadtarchiv Wolfratshausen und zeigt die ursprüngliche Hütte. Sie war anfangs sehr einfach.

Bergmesse und Wanderung an diesem Wochenende

Alpenvereins-Sektion feiert 100-jähriges Jubiläum der Wolfratshauser Hütte

  • Volker Ufertinger
    VonVolker Ufertinger
    schließen

100 Jahre ist es her, dass die Wolfratshauser Alpenvereinssektion ein Grundstück am Grubigstein erwarb, um dort eine Hütte zu errichten. Dieses Jubiläum wird jetzt gefeiert.

Wolfratshausen – Es war der 2. Februar 1921, als die DAV-Sektion Wolfratshausen in Tirol, oberhalb von Lermoos, ein Grundstück erwarb. Die Größe: ein Tagwerk, der Preis: 3000 Kronen. Die Kosten für den geplanten Hüttenbau kamen durch die Zeichnung von Anteilsscheinen in Höhe von 20 000 Mark zusammen. Doch die Zeiten waren schwierig, es herrschte Inflation. „Die Scheine wurden wertlos, die Einlösung unterblieb“, schreibt der Pressesprecher der Sektion, Alexander Wenger.

All das ist jetzt 100 Jahre her. Wenn man in die Geschichte zurückblickt, stößt man unweigerlich auf den Namen von Nikolaus Lanzinger, Sektionsmitglied und Baumeister. Er fertigte die Ur-Hütte zunächst zur Besichtigung auf einem Lagerplatz in Wolfratshausen. Nachdem sie für gut befunden war, wurde sie ab- und am Grubigstein wieder aufgebaut. Hans Drexler brachte das gesamte Material mit Hilfe von zwei Mulis innerhalb von vier Monaten auf den Bauplatz auf 1752 Metern. Am 2. Oktober fand die Einweihung statt, zu der der damalige Vorsitzende Alois Huber in seiner Festrede der Hütte den Wunsch mitgab: „Halt mein Wolfratshauser Haus / treu durch alle Zeiten aus“.

Nach dem Bau der Sessellifte 1961 in Lermoos wurde die Hütte stärker frequentiert. Der erste Erweiterungsbau wurde nötig, mit Sitzecke für die Gäste und einem Waschraum für Damen und Herren nebst Toilette. Doch dieser hielt den stetig steigenden Anforderungen nicht Stand und musste 1968 einem zweiten Anbau weichen. Immerhin war zur Transporterleichterung 1962 bereits eine Materialbahn gebaut worden.

Das Jubiläumswochenende

Am kommenden Sonntag, 12. September, um 11 Uhr findet die traditionelle Bergmesse statt. Wie es sich für das 100-jährige Bestehen der Wolfratshauser Hütte gehört, werden Mitglieder der Stadtkapelle Wolfratshausen aufspielen – Kaplan Jaime-Pascal Hannig von der Stadtpfarrei die Messe zelebrieren. Der Sessellift zur Grubigalm wird an dem Tag in Betrieb sein. Für den Hüttenbesuch gilt die 3G-Regel. Ein Nachweis ist nötig. In Tirol braucht man weder Masken noch Abstände. Die Sektion informiert über die aktuellen Corona-Maßnahmen für die Teilnahme auch auf ihrer Homepage. Am Samstag, 11. September, führt Hüttenreferent Peter Taubert eine Jubiläumswanderung im Umfeld durch. Am späteren Nachmittag oder Abend gibt es eine Präsentation zur Geschichte der Hütte, dazu spielt die Schäftlarner Stubnmusi. Anmeldung für das Hüttenwochenende sind möglich bei Marie-Luise Hagmann mit einer E-Mail an die Adresse mlhagmann.davwor@t-online.de oder unter der Telefonnummer 0 88 56/8 22 40.

Da sich aufgrund der sehr beengten Platzverhältnisse keine Hüttenwirte finden ließen – mit zwei sehr kleinen Kämmerchen konnte man niemanden überzeugen – wurde in einer außerordentlichen Hauptversammlung am 25. Juni 1968 der Beschluss zur Erweiterung um einen 20 Meter langen und fünf Meter breiten Querbau getroffen. „Hierzu wurden seitens der Sektionsmitglieder unter der Leitung des Hüttenreferenten Ernst Kiermeier enorme Eigenleistungen erbracht“, so Wenger. Unter diesen Voraussetzungen sagte das Ehepaar Bader zu, die Hütte zu bewirtschaften. Nach der Fertigstellung standen Betten für 46 Bergfreunde inklusive eines Damenschlafraums zur Verfügung.

Lesen Sie auch: Die Sektion trauert um Günther Zintl

Es folgten weitere Umbauten, die Modernisierung mit Wasser- und Stromversorgung sowie die Generalsanierung im Jahr 2003. So wurde aus der ehemals einfachen Hütte ein Zuhause für die langjährigen Pächter Bettina und Werner Blaßl sowie seit 2019 für die neuen Hüttenwirte Mathias und Andreas Lehner. „Aufgrund der großartigen Lage im Ski- und Wandergebiet ist die Hütte auch Anziehungspunkt für viele Sommer- und Wintergäste“, berichtet Wenger. Die vielen Veranstaltungen wie die Bergmesse oder das Countryfest locken immer viele Zuschauer auf die Wolfratshauser Hütte. Gerade bei den großen Herausforderungen der heutigen Zeit hat der Wunsch von Alois Huber heute wieder viel Gewicht. „Halt mein Wolfratshauser Haus / treu durch alle Zeiten aus.“

Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare