+
So könnte es aussehen: Stadtrat Alfred Fraas (CSU) plädiert für Floßfahrten auf der Loisach durch die Wolf-ratshauser Innenstadt. 

Vorstoß von Stadtrat Alfred Fraas

Alte Floßrutsche soll wieder belebt werden

  • schließen

Seit 1999 wird die alte Floßrutsche am Kastenmühlwehr nicht mehr genutzt. Das soll sich nach dem Willen von Stadtrat Alfred Fraas ändern. Nun wird eine Machbarkeitsstudie angefertigt. 

Wolfratshausen – Der Kulturreferent des Stadtrates, Alfred Fraas (CSU), will die Flößerei in der internationalen Flößerstadt Wolfratshausen „erlebbar“ machen. Er regte an, das Kastenmühlwehr wieder funktionstüchtig zu machen, damit künftig Flöße über die Loisach durch die Altstadt fahren können (wir berichteten).

Obwohl die Flößereibetriebe bereits unisono abgewunken hatten, beschloss der Bauausschuss im Sommer vergangenen Jahres, die Möglichkeiten zur Ertüchtigung des Kastenmühlwehrs ermitteln zu lassen. Laut Bürgermeister Klaus Heilinglechner wurde daraufhin ein Planungsbüro mit einer Machbarkeitsstudie beauftragt. Die Untersuchungen seien zwar noch nicht abgeschlossen, so der Rathauschef in der jüngsten Stadtratssitzung, aber die Rechnung liege ihm bereits vor: 22 075 Euro brutto hat die Machbarkeitsstudie gekostet.

Die Entscheidung, prüfen zu lassen, was die Instandsetzung der seit 1999 ungenutzten Floßrutsche auf der Westseite des Kastenmühlwehrs kosten würde, fiel seinerzeit mit 16:8 Stimmen. Die Gegner des Vorhabens zweifelten die Nutzen-Kosten-Rechnung an: „Da fließt viel Geld, ohne dass wir wissen, ob sich ein Floßbetrieb findet“, meinte Gerlinde Berchtold (SPD). Auch Rathauschef Heilinglechner und sein Fraktionskollege Walter Daffner (Bürgervereinigung Wolfratshausen/BVW) waren skeptisch. Zumal der Initiator, Fraas, „keine belastbaren Zahlen“ vorgelegt habe, merkte Daffner an.

Lesen Sie auch: Ein Hoch auf den Supersommer 2018

Fraas hatte Bürgermeister und Stadtrat mit der Information überrascht, dass er bereits bei der Kreisbehörde in Bad Tölz vorstellig geworden sei. Er habe die wasserrechtliche Genehmigung für zwei Flöße beantragt, die 2018 „rein privat“ über die Loisach fahren sollen. Eines bis nach Icking, das zweite bis Thalkirchen. Auf Nachfrage des Fraktionschefs der BVW, Josef Praller, blieb Fraas vage. „Ein erfahrener Flößer wird die Flöße fahren“, sagte der CSU-Stadtrat. Details könne er aufgrund „der laufenden Gespräche“ noch nicht preisgeben.

Lesen Sie auch: Das sagen die Flößer zum Saufgelage-Vorwurf

Auf Nachfrage unserer Zeitung erklärte Sabine Schmid, Pressesprecherin des Landratsamts, einige Wochen später: In der zuständigen Fachbehörde beschäftige sich niemand mit Fraas Antrag. Der Grund: „Es liegt kein Antrag vor.“ Stattdessen habe der Wolfratshauser Stadtrat nur eine „grundsätzliche Anfrage“ an die Gewässeraufsichtsbehörde gerichtet. Die jedoch enthalte keinerlei Details.

Einzelheiten, ob, wie und zu welchem Preis die Floßrutsche in der Innenstadt ertüchtigt werden kann, bekommen die Räte nun zumindest. „Sobald alle Untersuchungen abgeschlossen sind, werden diese dem Stadtrat vom Planungsbüro zum weiteren Vorgehen vorgestellt“, kündigte Bürgermeister Heilinglechner in der Stadtratssitzung an. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So geht es  auf der Baustelle am Karl-Lederer-Platz weiter
Das Baufeld am Karl-Lederer-Platz wird nochmal größer. Jetzt wird die Oberfläche gestaltet. Erreichbar bleibt das Zentrum aber weiterhin.
So geht es  auf der Baustelle am Karl-Lederer-Platz weiter
Raiffeisenbank trennt sich von Warenlager 
Für Landwirte aus Königsdorf und Umgebung ist das Warenlager an der Ludwigstraße seit mehr als 100 Jahre eine wichtige Anlaufstelle. Jetzt gibt die Raiffeisenbank den …
Raiffeisenbank trennt sich von Warenlager 
Bebauung Lorenz-Areal: Darum kritisiert Interessengemeinschaft die Bauer Group
Eine Interessengemeinschaft sorgt dafür, dass dem Thema Grundwasser in der Stadt ausreichend Gehör geschenkt wird. Auch bei der geplanten Bebauung auf dem sogenannten …
Bebauung Lorenz-Areal: Darum kritisiert Interessengemeinschaft die Bauer Group
Dietramszeller Künstler besteht Bühnendebüt als Solomusiker
Der Dietramszeller Künstler Franz Putz, alias Francesco, trat in der  Klosterschänke zum ersten Mal als Solomusiker auf. Dort inszenierte er selbst geschriebene …
Dietramszeller Künstler besteht Bühnendebüt als Solomusiker

Kommentare