+
Noch ein Parkplatz: Hier soll eine Sammelunterkunft für Asylbewerber gebaut werden.

Für 84 Asylbewerber

Nun doch: Asylbewerber dürfen ins Gewerbegebiet ziehen

  • schließen

Wolfratshausen – Das Landratsamt hat ein Machtwort gesprochen: Ein Privatmann darf eine Unterkunft für 84 Asylbewerber im Gewerbegebiet bauen.

Sie verstanden es als Zeichen gegen die dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen – und nahmen sogar einen langwierigen Konflikt mit den Behörden und dem Antragsteller in Kauf. Jetzt mussten die Wolfratshauser Stadträte eine in ihren Augen bittere Pille schlucken. Wie Bürgermeister Klaus Heilinglechner am Dienstag im Stadtrat bekanntgab, hat das Landratsamt den Antrag eines Privatmanns zum Bau eines Wohnheims für bis zu 84 Personen auf dem Grundstück Hans-Urmiller-Ring 49 genehmigt – und damit das fehlende Einvernehmen der Stadt ersetzt.

Im Oktober startete die Firma Moar UG & Co. KG den ersten Versuch für ihr Flüchtlingsprojekt. Als Standort hatte man eine freie Fläche schräg gegenüber der freien Wiese hinter dem Krämmel-Gebäude auserkoren. Das 2800 Quadratmeter große Grundstück ist unbebaut. Die Schotterwiese dient als zusätzlicher Parkplatz für die Gäste der Diskothek Turm. Die Verbindung zwischen der Disco und der interessierten Immobilienfirma ist nicht zufällig. Mitverantwortlicher der Moar AG ist Sepp Schwarzenbach, der ehemalige Wolfratshauser Discokönig und Geschäftspartner von Korbinian Haberlander aus Bad Wiessee, der den Turm 2012 für 1,74 Millionen Euro ersteigert hat.

Im Oktober 2014 lehnte der Bauausschuss das Projekt zum ersten Mal ab – wegen der dezentralen Lage und wegen der Nähe zur Diskothek. „Flüchtlinge müssen ins Stadtleben integriert werden, nicht ins Gewerbegebiet“, sagte Josef Praller (Bürgervereinigung) damals. Der Bauwerber ließ nicht locker und wandte sich ans Landratsamt. Dort prüfte man die Unterlagen sorgfältig und stellte fest: Dem Ansinnen der Moar UG steht nichts entgegen, das Nein der Flößerstadt ist rechtswidrig. Bereits damals kündigte Landrat Josef Niedermaier an, im Fall des Falles das gemeindliche Einvernehmen zu ersetzen. Das wiederum scherte den Wolfratshauser Fachausschuss wenig. Im Mai 2015 versagten die Kommunalpolitiker dem Projekt erneut einhellig die Zustimmung. Geholfen hat das nicht.

Der Bauwerber setzte seinen Gang durch die Behörden fort, die Angelegenheit landete bei der Regierung von Oberbayern. Auch die Wolfratshauser gaben letztendlich ihren Widerstand auf, versuchten aber, eine deutliche Verkürzung der von der Moar UG beantragten Befristung auf 15 Jahre zu erreichen. Mit der jüngsten Entscheidung wird es auch damit nichts. „Der Bauwerber darf bauen und muss das Gebäude erst nach 15 Jahren rückbauen oder einer anderen Nutzung zuführen“, sagte Heilinglechner auf Nachfrage.

Der Wolfratshauser Rathauschef sieht die Entscheidung mit gemischten Gefühlen. Auf der einen Seite „wollen wir das Gewerbegebiet nicht für Flüchtlinge aufmachen“. Auf der anderen Seite „passt es uns ganz gut in den Kram, dass ein Privatmann eine Unterkunft für Asylbewerber bauen will“. Ob diese und all die anderen Unterkünfte, an denen in der Stadt derzeit gearbeitet wird, überhaupt benötigt werden, könne er derzeit nicht sagen. Ein Termin im Landratsamt und mit der Regierung von Oberbayern soll in den nächsten Tagen Klarheit bringen.

fla

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Golf gerät auf die Gegenspur
Eine leicht verletzte Frau und rund 20 000 Euro Sachschaden: Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitag gegen Abend in der Gemeinde Egling ereignet …
Golf gerät auf die Gegenspur
1. Geretsrieder Original gekürt
Ein abwechslungsreiches Programm bot die Gartenberger Bunkerblasmusik als Veranstalterin der beiden Starkbierfest-Abende in diesem Jahr wieder - mit einer Überraschung. …
1. Geretsrieder Original gekürt
Unfall auf der B472: Zwei Menschen sterben in Porsche
Bei einem Verkehrsunfall auf der B472 auf Höhe von Bichl starben am Sonntagabend zwei Menschen, drei wurden schwer verletzt.
Unfall auf der B472: Zwei Menschen sterben in Porsche
Motorradfahrer schwer verletzt
Königsdorf - Auf der B 11 in Königsdorf-Wiesen hat sich am Sonntagnachmittag ein schwerer Unfall ereignet. Die Straße war für mehr als zwei Stunden gesperrt. 
Motorradfahrer schwer verletzt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare