Extremer Stromausfall in Teilen Südamerikas: Millionen Menschen ohne Elektrizität

Extremer Stromausfall in Teilen Südamerikas: Millionen Menschen ohne Elektrizität
+
Böse Überraschung: Ein Unbekannter hatte im Garten des Wolfratshausers Dieter Weiß eine 15 Meter hohe Tanne angesägt. Beim jüngsten Sturm krachte der Baum um. 

Sie war 25 Jahre alt

15 Meter hohe Tanne stürzt um - Grund schockiert Wolfratshauser Gartenbesitzer

Als sich Dieter Weiß den Baumstumpf ansah, war er schockiert. Eine 15 Meter hohe Tanne aus seinem Garten ist umgestürzt. Grund dafür war nicht der Sturm.

Wolfratshausen – Welches Motiv den Unbekannten getrieben hat, darüber kann Dieter Weiß nur spekulieren. 25 Jahre lang stand eine große Tanne im Norden seines Gartens. Bis zum Sturm am Dienstag der vergangenen Woche. Da brach das 15 Meter hohe Gehölz ab. Als sich Weiß den Baumstumpf genauer ansah, „war ich schockiert“. Ein unbekannter Täter hatte die einstmals stolze Tanne auf beiden Seiten angesägt. Auch die Thujen-Hecken daneben wurden angeschnitten. 

Der 74-Jährige verständigte, nachdem er die Beschädigung am gefallenen Nadelbaum bemerkt hatte, sofort die Polizei. Weiß kann sich den Vorfall nicht erklären. „Wir haben eigentlich keine Feinde, die so etwas tun würden.“ Einen spontanen Streich kann der Wolfratshauser jedoch ausschließen, sein Grundstück ist kaum zugänglich. Vor der Eingangstüre steht eine zwei Meter hohe Mauer, rund um den Garten ziehen sich mannshohe Thujen-Hecken. „Von der Straße kommt hier niemand rein – man hätte dann durch einen Nachbargarten gehen müssen.“

Dem Wolfratshauser drängte sich der Eindruck auf, dass jemand den Baum ganz gezielt ausgewählt hat. Etwas Besonderes war die Tanne aber nicht: Sie „war nicht geschützt“. Dem Wolfratshauser war der Baum auch deshalb wichtig, weil sein Enkel gerne darauf herumkletterte. Diese Vorstellung macht dem Pensionisten heute Angst: „Ich möchte mir nicht ausmalen, was hätte passieren können, wenn mein Enkel auf den angesägten Baum geklettert wäre.“ Auch sonst hatten Weiß und seine Frau Ingrid Glück im Unglück: Der Baum war groß genug, dass er auch auf das Haus hätte stürzen können. Oder noch schlimmer: „Die Tanne hätte jemanden erschlagen, wenn sie im falschen Moment gefallen wäre.“ Weiß glaubt dennoch an das Gute im unbekannten Täter: „Ich glaube nicht, dass der Person bewusst war, was sie hätte anrichten können.“ Der Baum stürzte stattdessen über den Zaun in den Garten seines Nachbarn.

Lesen Sie auch: Wo man seine Tannen selbst fällen kann

Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Vizechef Steffen Frühauf rechnet damit, „dass ein solcher Fall schwer aufzuklären“ ist. Ein derartiger Anschlag ist ihm in seiner Laufbahn erst einmal untergekommen. „Da handelte es sich um eine Revanchetat.“

Dominik Stallein

Ebenfalls interessant: Aus diesem Grund ist die Bürgervereinigung gegen eine Baumschutzverordnung

Lesen Sie auch:

Kinder singen und zünden Kerzen im Wald an - dann ruft Jäger die Polizei

Was ist im Wald erlaubt? An dieser Frage scheiden sich momentan die Geister. Anlass ist der Ausflug einer Kindergruppe in den Forst bei Eichenau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Panoramatour zeigt die „Neue Mitte“
Am Karl-Lederer-Platz wird groß gebaut. Wie die „Neue Mitte“ nach der Zentrumsgestaltung aussehen soll, zeigt eine Panoramatour im Internet. Sie kommt nicht bei jedem …
Zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Panoramatour zeigt die „Neue Mitte“
Fahrradsturz: Bub muss in Klinik geflogen werden
Ein Neunjähriger ist mit seinem Radl gestürzt und verletzte sich. Die Ursache ist noch ungeklärt.
Fahrradsturz: Bub muss in Klinik geflogen werden
Stadtkirche Geretsried: Neuer Chef für 9000 Gläubige
Es gibt einene Nachfolger für den Geretsrieder Pfarrer Georg März. Aber es wird eine Übergangslösung sein - aus diesem Grund.
Stadtkirche Geretsried: Neuer Chef für 9000 Gläubige
„Grafical“ auf der Loisach: Außergewöhnlicher Abend im Mondlicht
Auf einem Doppelfloß widmeten sich  Georg Unterholzner, Sepp Kloiber und Martin Regnat dem Autoren Oskar-Maria-Graf. Das „Grafical“ auf der Loisach kam gut an.
„Grafical“ auf der Loisach: Außergewöhnlicher Abend im Mondlicht

Kommentare