+
Der Erinnerungsort Badehaus begrüßte kürzlich die 4000. Besucherin seit der Eröffnung vor einem Jahr. Sophia Obermüller (20) aus Dietramszell nahm im Rahmen einer Seminararbeit ihres Gymnasiums zum Thema „Juden in Amerika“ an einer Führung teil, die an diesem Tag von der Lehrerin Eva Greif ehrenamtlich angeboten wurde. Und die Schülerin war begeistert: „Genau das, was in der Schule fehlt“, wird sie in einer Pressemitteilung zitiert. „Hier wird Geschichte nicht als eine Abfolge von einzelnen, separaten Ereignissen dargestellt, sondern als durchgehender Fluss.“ Das Foto zeigt Sophia Obermüller (2. v. li.) mit Kristina Tschamler (Bundesfreiwilligendienst) sowie Emanuel Rüff und Eva Greif (re.) vom Vorstand des Badeshaus-Vereins.

Verein beantragt Anschubfinanzierung

Badehaus: Kreis lehnt Defizitausgleich ab

  • schließen

Der Erinnerungsort in Waldram hat inzwischen den 4000. Besucher begrüßt. Der Erfolg drückt sich allerdings nicht finanziell aus. Dem Verein fehlen rund 20 000 Euro.

Wolfrathausen/Bad Tölz – Mit 20.000 Euro fördert der Landkreis jedes Jahr kulturelle Projekte. Der Topf wurde 2017 auf Antrag der Grünen eingerichtet – und in regelmäßigen Abständen versucht Barbara Schwendner (Grüne) seitdem, ihren Kreistagskollegen mehr Geld dafür aus den Rippen zu leiern. So auch in der jüngsten Sitzung des Sozial- und Kulturausschusses.

Der hatte gerade beschlossen, die Sportförderung für Vereine von jährlich 70 000 auf 100 000 Euro zu erhöhen. Genau dieselbe Anhebung forderte Schwendner für den Kulturtopf. „Denn die Kulturarbeit ist ebenso wichtig“, sagte die Kreisrätin. Dafür sollte es dann auch das Ziel sein, dass „wirklich alle Förderungen aus dem Bereich Kunst und Kultur über dieses Budget laufen und gemäß der Richtlinien vergeben werden“, betonte Schwendner.

Die Grünen-Kreisrätin sagte dies mit Blick auf einen Antrag des Vereins „Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald“, der vor gut einem Jahr den Erinnerungsort eröffnet hat. Mehr als 4000 Interessierte haben die Dokumentationsstätte, die die bewegte Geschichte des Wolfratshauser Stadtteils nachzeichnet, seitdem besucht. Getragen wird das Ganze von Ehrenamtlichen, die tausende Arbeitsstunden in das Projekt steckten und immer noch stecken. Nun übersteigen die laufenden Ausgaben des Badehauses allerdings die Einnahmen. Tatsächlich klafft eine Lücke von mehr als 20.000 Euro, wie Landrat Josef Niedermaier (Freie Wähler) in der Sitzung aus einem Schreiben des Vereins zitierte. In diesem bitten die Initiatoren den Landkreis um eine „einmalige Anschubfinanzierung im ersten Betriebsjahr“ und um den Ausgleich des Defizits.

Lesen Sie auch: Geretsrieder Geld für Wolfratshauser Vereine ? Diskussion im Ausschuss

Die Ausschussmitglieder waren skeptisch. „Ich glaube nicht, dass das ,einmalig‘ wirklich ,einmalig‘ ist“, sagte Kreisrat Günther Fuhrmann (FDP/Ausschussgemeinschaft). Auch Landrat Niedermaier war zurückhaltend. Dass in Waldram etwas Gutes entstanden sei, sei unstrittig, betonte er. „Aber wir haben viele gute Museen hier, die wir alle nicht fördern.“ Wenn man damit einmal anfange, sei das schwierig wieder zu stoppen.

Auch interessant: Badehaus: Darum wünscht sich der Betreiberverein eine Grundsicherung

Auch Barbara Schwendner war der Meinung, dass für die Förderung des Badehauses dieselben Bedingungen wie für alle anderen Kunst- und Kulturprojekte gelten müssten. Das bedeutet, dass der Erinnerungsort aus dem allgemeinen Topf mit maximal 2500 Euro gefördert werden kann. Das wurde vom Ausschuss einstimmig beschlossen. Keine Mehrheit fand dagegen die von Schwendner angeregte Erhöhung des allgemeinen Förderbudgets um weitere 30 000 Euro. Der Antrag wurde mit 9:4 Stimmen abgelehnt. va

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es geht zua wia d’Sau“: Camping-Plätze öffnen am Wochenende - Telefone stehen nicht mehr still
Ab diesem Wochenende dürfen die Camping-Plätze in Bayern trotz Corona-Krise wieder Touristen beherbergen. Seit der Bekanntgabe des Termins stehen die Telefone nicht mehr …
„Es geht zua wia d’Sau“: Camping-Plätze öffnen am Wochenende - Telefone stehen nicht mehr still
Münsinger hat neues Zuhause in Indien gefunden
Der Münsinger Georg Graf berichtet über das Leben und Arbeiten auf dem Subkontinent, über sein bedeutendes Ehrenamt und über die strikten Maßnahmen zur Eindämmung von …
Münsinger hat neues Zuhause in Indien gefunden
Verein Lebendige Altstadt rät: Stadt soll nicht an Attraktivitätssteigerungen sparen
Wegen dem Coronavirus kommt in Wolfratshausen das komplette Investitionsprogramm erneut auf den Prüfstand. Der Vorsitzender des Vereins Lebendige Altstadt setzt dabei …
Verein Lebendige Altstadt rät: Stadt soll nicht an Attraktivitätssteigerungen sparen
Genügsame Lückenfüller: Im Klosterbräustüberl sitzen Puppen auf leeren Stühlen
Kreativ in  der Krise: Wenn wegen Corona nicht jeder Platz besetzt werden darf, wirkt es etwas trist im Gastraum. Das Schäftlarner Klosterbräustüberl und das Eglinger …
Genügsame Lückenfüller: Im Klosterbräustüberl sitzen Puppen auf leeren Stühlen

Kommentare