+
Begeisterte Gäste: (v. li.) Ines und Peter Lobenstein sowie Ingrid und Fritz Schnaller ließen sich eine zünftige Brotzeit schmecken. 

„Was Sie hier geleistet haben, ist überwältigend“

Wolfratshausen hat eine neue Kneipe - eine außergewöhnliche

  • schließen

Im Humplgassl gibt es eine neue Kneipe. Der Burgverein hat viel Arbeit hineingesteckt und entführt die Gäste in eine andere Zeit.

Wolfratshausen – Seit Samstag ist die überschaubare Kneipenlandschaft der Flößerstadt um eine Attraktion reicher: Die Burgschenke erlebte schon an ihrem Eröffnungstag im Rahmen des Wirtefests einen Andrang, den sich der betreibende Burgverein dauerhaft wünscht. Sponsoren und Pressevertreter durften sich schon einen Tag vorher in dem mittelalterlich eingerichteten Kellerlokal im Humplgassl umsehen und wurden von den Gastgebern mit Fassbier sowie zünftigen Brotzeitplatten verwöhnt.

Ernst Gröbmair, Vorstandsmitglied des Burgvereins, dankte in seiner Begrüßungsrede vor allem den 23 freiwilligen Helfern für ihren Einsatz. In den Monaten zuvor hatten sie das Kellergewölbe gestrichen, Elektroleitungen verlegt und Mobiliar eingerichtet. „Einige Bereiche wollen wir noch weiter verschönern“, erklärte Gröbmair. Deshalb seien Spenden nach wie vor immer willkommen.

Der Immobilienmakler erinnert sich noch genau an den Tag im März 2018, als Burgvereins-Chef Torsten Sjöberg von dem leerstehenden Lokal berichtete. Zuvor war dort der Zeno-Keller und ein Familiencafé untergebracht. Es folgten viele Arbeitskreissitzungen des Burgvereins, um das ambitionierte Projekt zu stemmen.

Lesen Sie auch: Beliebte Bar bleibt dunkel - dafür eröffnen zwei neue Kneipen

Nachdem die Finanzierung gesichert war, wurde am 4. Juli 2019 schließlich der Mietvertrag unterschrieben. Es folgte ein Wettlauf gegen die Zeit, um pünktlich zum Wirtefest eröffnen zu können. Nun stehen Ritterrüstungen neben Holztischen, die von Kerzenlicht erleuchtet werden. „Was Sie hier geleistet haben, ist überwältigend“, zeigte sich Vize-Bürgermeister Fritz Schnaller beim Pre-Opening begeistert. Als Geschenk überreichte er dem Burgverein ein etwa 200 Jahre altes Weinfass, das als Dekoration gut in das Ambiente des Lokals passt.

Insgesamt haben rund 50 Gäste in der Burgschenke Platz, die auch für Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern gemietet werden kann. Sorgen könnten allenfalls die fehlenden Parkplätze im Humplgassl bereiten. „Es gibt in der Altstadt und drumherum viele Parkmöglichkeiten, unter anderem im Markt oder am Hatzplatz: Von da aus kann man die Burgschenke fußläufig in wenigen Minuten erreichen“, empfiehlt Wirt Michael Ballon.

Einheimische sollten angesichts der süffigen Tegernseer Bierspezialitäten und dem ebenfalls angebotenen Met das Auto aber lieber in der heimischen Garage stehen lassen.

Info

Die Burgschenke im Humplgassl ist am Donnerstag, Freitag und Samstag von jeweils 18-23 Uhr geöffnet.

ph

Auch interessant: Von wegen tote Hose: Ein Streifzug über das zweite Wolfratshauser Wirtefest

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisster Mann wird wohlbehalten am Ickinger Wehr gefunden
Eine Vermisstensuche hat am Montagabend ein glückliches Ende genommen. Möglich wurde das Happy End durch den Hinweis zweier Polizistinnen der Wolfratshauser Inspektion.
Vermisster Mann wird wohlbehalten am Ickinger Wehr gefunden
Darum gibt es Misstöne in Sachen Geretsrieder Christkindlmarkt
Die Vorbereitungen der Stadt für den Christkindlmarkt am Karl-Lederer-Platz laufen. Die Gewerbetreibenden sind offenbar nicht mit einbezogen. Das sorgt für Unmut.
Darum gibt es Misstöne in Sachen Geretsrieder Christkindlmarkt
Streit am Stromzähler endet vor dem Amtsgericht
Der Mieter eines Wolfratshauser Mehrfamilienhauses soll einen Mitarbeiter der Bayernwerke am Stromzähler körperlich attackiert haben. Das brachte ihn vor Gericht. 
Streit am Stromzähler endet vor dem Amtsgericht
Das Rote Kreuz probt dramatischen Einsatz am Eisstadion
Mehrere 100 Retter waren am Samstagabend für eine 24-Stunden-Übung des BRK im Einsatz. Das Szenario war ebenso dramatisch wie realistisch.
Das Rote Kreuz probt dramatischen Einsatz am Eisstadion

Kommentare