+
Was für eine Kulisse: Am 22. Juni gibt’s an der alten Floßlände in Wolfratshausen eine Neuauflage des „White Dinner“. Tische für jeweils sechs Personen können ab sofort reserviert werden. 

Großes Freiluft-Picknick an der alten Floßlände

Neuauflage vom „White Dinner“ - das ist jetzt anders

  • schließen

400 Teilnehmer, die Tische innerhalb weniger Tage ausgebucht: Die Premiere des „White Dinner“ an der alten Floßlände war ein voller Erfolg. Im Juni findet eine Neuauflage des Picknicks statt - mit kleinen Änderungen. 

Wolfratshausen – Ganz in Weiß die Zweite: Am Samstag, 22. Juni, findet ab 19 Uhr die Neuauflage des „White Dinner“ an der alten Floßlände statt. Das gaben die Organisatoren, Ingrid Schnaller (Werbekreis Wolfratshausen) sowie Ernst Gröbmair und Hans-Werner Kuhlmann (Lebendige Altstadt Wolfratshausen/LAW) am Donnerstag in einem Pressegespräch bekannt.

 Premiere war „ein grandioser Erfolg“

Die Premiere des fröhlichen Freiluft-Picknicks im Sommer vergangenen Jahres war „ein grandioser Erfolg“, bilanziert Schnaller. Binnen weniger Tage waren alle Tische reserviert, 400 Frauen, Männer und Kinder genossen den Abend am idyllischen Loisachufer. Ab sofort kann wieder tischweise reserviert werden, pro Tisch für sechs Personen. „Im vergangenen Jahr war’s an den Achtertischen etwas eng, deswegen haben wir uns für Sechsertische entschieden“, erklärt Gröbmair. Summa summarum gibt’s aber wieder Platz für 400 Personen, die Veranstalter haben die Zahl der Tische erhöht. „Die Tischvergabe erfolgt nach Anmeldeeingang“, so Gröbmair.

Lesen Sie auch: 

So war das erste „White Dinner“ in Wolfratshausen

Musikalisch unterhalten werden die „White-Dinner“-Teilnehmer erneut vom Pianisten Peter Wegele, Lehrer an der Geretsrieder Musikschule. Auf vielfachen Wunsch beschlossen Werbekreis und LAW: „Musik gibt’s heuer bis 23 Uhr.“ Zapfenstreich an der alten Floßlände ist um Mitternacht – 60 Minuten später als im vergangenen Jahr. Die Teilnahme am „White Dinner“ ist kostenlos, finanziert wird das Event über den Innenstadtfonds der Kommune (50 Prozent), den Rest teilen sich der Werbekreis und die LAW. Mitzubringen sind das Essen, die Getränke sowie die Tischdeko. Oberste Devise: „Kein Plastik“, betont Gröbmair. Das hätte bereits bei der Premiere „wunderbar geklappt“, ergänzt Schnaller. Und: Jeder habe seinen Müll wieder mitgenommen, das Ramadama an der alten Floßlände habe in der Nacht nur wenige Minuten in Anspruch genommen.

Auch interessant: Warum Veranstaltungen wie das White Dinner das Miteinander stärken können

Einen Ausweichtermin gibt es nicht: „Ich habe schon blaue Daumen vom Daumen drücken“, sagt Kuhlmann und lächelt. Sollte es am 22. Juni Hunde und Katzen regnen und das „White Dinner“ abgesagt werden müssen, würden alle, die sich einen Tisch reserviert haben, per E-Mail informiert. „Aber ich habe schönes Wetter bestellt“, berichtet Gröbmair, „ich habe nur noch keine Bestätigung bekommen.“  

cce

Anmeldung

Zum „White Dinner“ in Wolfratshausen kann man sich ab sofort per E-Mail an info@werbekreis-wolfratshausen.de anmelden. Es können nur Tische für jeweils sechs Personen reserviert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online bestellter Verlobungsring verschwunden - 500 Euro weg
Ein Wolfratshauser schickt einen gekauften Verlobungsring an den Online-Händler zurück. Der bestreitet die Ankunft des Pakets.   
Online bestellter Verlobungsring verschwunden - 500 Euro weg
Einbrecher schlagen am Beuerberger Skilift zu
Unbekannte brechen in Betriebsgebäude des Skilifts in Beuerberg ein und stehlen Benzinkanister. Die Polizei sucht Zeugen.
Einbrecher schlagen am Beuerberger Skilift zu
Werbekreischef: „Wolfratshausen hat Perspektive“
Kurz vor dem Lockdown vor gut zwei Monaten übernahm Hans-Joachim Kunstmann das Amt des Werbekreischefs in Wolfratshausen. Trotz Corona-Krise ist er optimistisch.
Werbekreischef: „Wolfratshausen hat Perspektive“
„Das war riesen Bockmist“: Königsdorfer zu 2000 Euro Geldstrafe verurteilt
Weil er mit mehr als 1,2 Promille hinter dem Steuer saß, musste sich ein Königsdorfer vor Gericht verantworten. Dort zeigte sich der Angeklagte einsichtig. 
„Das war riesen Bockmist“: Königsdorfer zu 2000 Euro Geldstrafe verurteilt

Kommentare