+
Europa geht uns alle an: Europaparlamentarierin Ulrike Müller sprach auf Einladung der Bürgervereinigung und des Kreisverbands der Europa-Union. 

Europawahl

Solidarität statt nationaler Egoismen: Bürgervereinigung und Europa-Union rufen zur Wahl auf

  • schließen

Weniger als die Hälfte der Deutschen zog es bei der letzten Europawahl zur Urne. Das soll 2019 anders werden. Deshalb veranstaltete die Bürgervereinigung mit der Europa-Union einen Diskussionsabend. Dort sprach unter anderem die Spitzenkandidatin der Freien Wähler.

Wolfratshausen – Nicht einmal die Hälfte der stimmberechtigten Deutschen beteiligte sich 2014 an den Europawahlen. Für die Bürgervereinigung Wolfratshausen und den Kreisverband der Europa-Union ein Armutszeugnis. Deshalb luden sie mit Ulrike Müller die Europawahl-Spitzenkandidatin der Freien Wähler und FW-Landtagsfraktionssprecher Dr. Florian Streibl zu einem Diskussionsabend ins Wirtshaus Flößerei ein. Beide warben für ein „großartiges gemeinsames Solidaritätsprojekt“ und positionierten sich gegen ein Europa der nationalen Egoismen.

Bevor Müller und Streibl das Wort ergriffen, erinnerte Europa-Union-Kreisvorsitzender Alexander Lippert an den schwierigen Einigungsprozess, der erst „nach der Katastrophe der beiden Weltkriege“ zur Gründung der EU führte. „Herausforderungen wie der Klimaschutz, die Migrationsbewegungen, der Datenschutz und die Währungsstabilität können nicht in einem Flickenteppich der Staaten bewältigt werden“, ist sich Lippert sicher.

Lesen Sie auch:

 „Europa schafft Frieden und Wohlstand“

Ulrike Müller, die 2014 ins Europäische Parlament gewählt wurde, kann dies bestätigen. „Europa erlebt turbulente Zeiten“, stellte die 56-Jährige fest. Die gelernte Hauswirtschafterin, die mit ihrer Familie einen Bauernhof im Oberallgäu betreibt, kritisierte vor allem die langwierigen Brexit-Verhandlungen um einen verzögerten Austritt Großbritanniens. „Das lenkt von anderen wichtigen Aufgaben der EU ab“, bedauerte Müller. Vielen sei gar nicht bewusst, dass ein Großteil der in Deutschland geltenden Gesetze in Brüssel gemacht werde und auch Bayern sowie der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen von der Europäischen Union profitiere.

So wurde der Wald- und Erlebnispark im Wolfratshauser Bergwald und der Kräuter-Erlebnis-Park in Bad Heilbrunn gefördert. Auch für die geplante künstliche Surfwelle in Weidach sagte der Leader-Ausschuss großzügige Fördermittel zu. „Bayern ist das Herz von Europa“, stellte Dr. Florian Streibl fest. Der Frieden und Wohlstand im Freistaat sei für ihn aber nicht selbstverständlich. „Wir können schnell wieder alles verlieren, wenn wir uns nicht an der Demokratie beteiligen“, glaubt er.

Auch interessant: Kreis-SPD rüstet sich für die Wahlen

Hans-Jürgen Göbel, ehemaliger Kreisvorsitzender der Europa-Union, hält grundlegende Reformprozesse in der europäischen Gesetzgebung aber für unabdingbar. „Wir haben fundamentale Probleme, die gelöst werden müssen“, forderte der Wolfratshauser. Dass die Beteiligung an der Europa-Wahl in vielen Ländern wohl erneut überschaubar sein wird, hat für Stadträtin Dr. Ulrike Krischke aber auch andere Gründe. „Europa darf nicht nur über die wirtschaftliche Zusammenarbeit, sondern muss auch über einen gemeinsamen Wertekanon definiert werden“, regte sie an. Abstrakte Globalisierungsprozesse würden ihrer Ansicht nach zu einer wachsenden Entfremdung von Europa führen. 

ph

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landwirt stellt grünes Kreuz auf - aus Protest
An der Staatsstraße zwischen Münsing und Weipertshausen steht ein großes, grünes Kreuz neben dem Radweg. Der Weipertshauser Landwirt Franz Grenzebach hat es dort …
Landwirt stellt grünes Kreuz auf - aus Protest
SPD macht Müller den Chefposten streitig
Wolfgang Werner fordert Amtsinhaber Michael Müller (CSU) heraus: Der 44-Jährige SPD-Mann will Bürgermeister von Geretsried werden.
SPD macht Müller den Chefposten streitig
Staupe-Nachweis bei Füchsen und Mardern: Landratsamt warnt Hundebesitzer
Das Veterinäramt rät Hundebesitzern, ihre Tiere impfen zu lassen und bis auf weiteres an der Leine zu führen. In Münsing und Königsdorf wurden vermehrt Füchse und Mader …
Staupe-Nachweis bei Füchsen und Mardern: Landratsamt warnt Hundebesitzer
Holzhauser Dirigentin feiert gelungene Premiere
Alle Augen waren auf Elisabeth „Lisi“ Hinterholzer gerichtet. Die 22-Jährige dirigierte zum ersten Mal die Herbstkonzerte der Musikkapelle Holzhausen in der …
Holzhauser Dirigentin feiert gelungene Premiere

Kommentare