Wolfratshausen zahlt Finanzspritze für Elektrofahrräder Förderprogramm Nachhaltige Mobilität
+
Die Hälfte der Anschaffungskosten zahlt die Stadt Wolfratshausen bei elektrischen Fahrrädern. 

Förderprogramm

Wolfratshausen zahlt Finanzspritze für Elektrofahrräder

„Nachhaltige Mobilität“ - So nennt sich ein seit 2019 gültiges Förderprogramm der Stadt Wolfratshausen. Es bezuschusst unter anderem den Kauf von Pedelecs. Bisher gingen ein gutes Dutzend Anträge ein.

Wolfratshausen – Wer sich in Wolfratshausen ein Elektrofahrrad anschafft, bekommt unter Umständen von der Stadt 50 Prozent der Kosten erstattet. Das Angebot, das für Privatpersonen allerdings nur eingeschränkt gilt, ist Teil des seit 2019 gültigen Förderprogramms „Nachhaltige Mobilität“. Dessen Ziele: Senkung von Schadgas-Emissionen, Steigerung des Radverkehrs – auch im gewerblichen Bereich – und flächendeckende Lärmminderung.

Das Rathaus fördert deshalb den Kauf von Pedelecs – elektrische Fahrräder mit Tretunterstützung –, Lastenrädern und Lastenpedelecs. Zusätzliche Unterstützung gibt es für die Anschaffung von Lastenanhängern. Bei Pedelecs mit einer Geschwindigkeit bis zu 25 Kilometer pro Stunde übernimmt die Stadt maximal 1000 Euro der Kosten. Dieses Angebot gilt jedoch nur für Gewerbetreibende und gemeinnützige Organisationen. Einen Zuschuss von höchstens 1500 Euro gibt es für Lasten-Pedelecs. Diese können ein Tempo bis zu 45 Kilometer pro Stunde erreichen, sind deshalb zulassungs- und versicherungspflichtig.

Für muskelbetriebene Lastenräder zahlt das Rathaus maximal 1500 Euro pro Gefährt. Bei Lastenanhängern übernimmt die Flößerstadt nicht mehr als 100 Euro der Kosten. Pro Antragsteller können im Jahr bis zu fünf Fahrzeuge gefördert werden. Nachträgliche Umbauten an normalen Fahrrädern sind vom Förderprogramm ausgeschlossen. Einen Zuschuss gibt es zudem für nicht öffentliche Ladestationen. Dazu steuert die Stadt einen Höchstsatz von 2000 Euro bei. Auch hier ist die Auszahlung beschränkt auf Gewerbetreibende und gemeinnützige Organisationen. Maximal 150 Euro Zuschuss gibt es bei der Verstärkung von Hausnetzanschlüssen. Eine Abwrackprämie ist in der Förderung ebenfalls inbegriffen: Wer sein Auto verschrottet, erhält einmalig ein MVV-Jahresticket für bis zu 1000 Euro.

Lesen Sie auch: Fahren mit Strom: Egling hat jetzt eine E-Tankstelle

Seit Januar sind laut Bauamtsleiterin Susanne Leonhard ein gutes Dutzend Zuschussanträge im Rathaus eingegangen, bislang ausschließlich für Pedelecs und Lastenpedelecs. Für gut zwei Monate sei das eine gute Zahl. „Man muss allerdings dazu sagen, dass die bevorstehende Förderung seit Mitte vergangenen Jahres bekannt ist.“ Viele Wolfratshauser hätten sich deshalb auch schon im Vorfeld erkundigt und darauf gewartet, ihre Anträge stellen zu dürfen.

Auch interessant: Vorbild bei der E-Mobilität

Wer die Gelder beanspanspruchen möchte, muss eine Kopie des Kaufvertrags – bei Pedelecs und Lastenpedelecs zusätzlich einen Nachweis zur Nutzung von Ökostrom – vorweisen. Antragsberechtigt sind alle Personen mit Hauptwohnsitz in Wolfratshausen, gemeinnützige Vereine, Organisationen und Wohneigentümergemeinschaften der Loisachstadt. 

 kof

Auch interessant

Kommentare