+
Ein bisschen zu viel Alkohol führte bei einem Wolfratshauser zu Übermut.

Auf cool gemacht: Acht Sozialstunden

Betrunkener Jugendlicher beleidigt Polizisten

Wolfratshausen – Alkohol zur späten Stunde ist häufig keine gute Idee: So auch für einen 20-jährigen Wolfratshauser der sich nun wegen Beleidigung vor dem Amtsgericht zu verantworten hatte.

Warum ihm dieser blöde Spruch herausgerutscht war, dafür hatte der junge Mann auf der Anklagebank auch fünf Monate nach dem Vorfall keine Erklärung. „All cops are bastards“ („Alle Polizisten sind Bastarde“) hatte der 20-jährige Wolfratshauser am 12. Dezember vorigen Jahres gegen ein Uhr vor einer Münchner Disko zwei Polizeibeamten durch das geschlossene Fenster des Einsatzfahrzeugs zugerufen. Deshalb musste er sich nun wegen Beleidigung vor dem Jugendrichter verantworten.


„Ich war leicht beschwipst. Wir haben gefeiert."

„Ich war leicht beschwipst. Wir haben gefeiert. Weil es drinnen keinen Raucherbereich gab, haben wir vor dem Club geraucht. Dann ist es mir rausgerutscht“, sagte der Angeklagte, dem die Sache sichtlich unangenehm war. „Ob ich in dem Moment vor den Freunden was darstellen wollte – ich weiß es nicht.“

Dass er mit dieser Einschätzung nah dran an der Wahrheit war, vermutete Richter Urs Wäckerlin. „Er hatte einen sitzen und wollte auf cool machen“, war auch Jugendgerichtshelfer Andreas Dlugosch sicher, dass der Azubi, der bis dato strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten ist und „eine unauffällige Entwicklung“ durchlaufen hat, schlichtweg unter Alkoholeinfluss unbedacht reagiert hatte.


„Mir war sofort klar, dass ich falsch gehandelt hatte.“


„Mir war sofort klar, dass ich falsch gehandelt hatte“, zeigte sich der Angeklagte reuig. Bei den Münchner Polizisten hatte er sich bereits schriftlich entschuldigt. Richter Wäckerlin stellte das Verfahren ein. Als Gegenleistung muss der Wolfratshauser acht Sozialstunden erbringen.

von Rudi Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was eine Pfarrerin durch die Seelsorge im Krankenhaus für sich selbst lernt
Kranke besuchen, ihnen zuhören, für sie da sein: Durch Seelsorge im Krankenhaus lernt die Wolfratshauser Pfarrerin Elke Eilert viel für ihr eigenes Leben.
Was eine Pfarrerin durch die Seelsorge im Krankenhaus für sich selbst lernt
Voller Licht und Symbolik: Ickinger Kirche Heilig Kreuz feiert Wiedereröffnung
Eineinhalb Jahre wurde saniert: An diesem Wochenende feiert die Gemeinde die Wiedereröffnung der Pfarrkirche Heilig Kreuz in Icking.
Voller Licht und Symbolik: Ickinger Kirche Heilig Kreuz feiert Wiedereröffnung
Warum Bauern die größte Wertschätzung verdienen
Einen temperamentvollen Auftritt legte die neue Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber am Donnerstagabend beim Jägerwirt in Aufhofen hin. Es ging um mehr …
Warum Bauern die größte Wertschätzung verdienen
Geretsrieder Feuerwehrkommandant grillt seit fünf Jahren Hendl auf der Wiesn
Auf der Wiesn sind viele Bürger aus der Region dabei – unter ihnen Daniel Heynig von der Geretsrieder Feuerwehr. Er arbeitet seit fünf Jahren in der Poschner-Hühner- und …
Geretsrieder Feuerwehrkommandant grillt seit fünf Jahren Hendl auf der Wiesn

Kommentare