Ein Feuerwehreinsatz.
+
Fiel bei der Bekämpfung eines Dachstuhlbrands in der Altstadt aus: Die Drehleiter der Wolfratshauser Feuerwehr, die 1999 in Dienst gestellt worden ist. Laut Kommandant Andreas Spohn bereits zum wiederholten Mal.

Bürgermeister kündigt Gespräch mit Stadtrat an

„Das schlimmste Szenario“: Drehleiter der Feuerwehr versagt im Einsatz ihren Dienst - mit fatalen Folgen

  • Carl-Christian Eick
    vonCarl-Christian Eick
    schließen

Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Drehleiter der Wolfratshauser Feuerwehr während eines Einsatzes ihren Dienst versagt. Nun ist guter Rat buchstäblich teuer.

  • Die Drehleiter der Wolfratshauser Feuerwehr ist knapp 21 Jahre alt.
  • Bei einem Dachstuhlbrand versagte sie ihren Dienst - zum zweiten Mal in diesem Jahr.
  • Bürgermeister Klaus Heilinglechner will das Problem mit dem Stadtrat besprechen.
  • Alles aus der Region gibt‘s im Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter.

Wolfratshausen – Sie wiegt fast 15 Tonnen, wird von 279 Diesel-Pferdestärken angetrieben und hilft im Notfall, Menschenleben zu retten: Die Drehleiter mit Korb, kurz DLK, der Feuerwehr Wolfratshausen. Doch das unverzichtbare Arbeitsgerät, das vor knapp 21 Jahren, am 30. Dezember 1999 in Dienst gestellt worden ist, bereitet Kommandant Andreas Spohn und seinen Kameraden zunehmend Sorgen.

Dachstuhlbrand in Wolfratshausen: Drehleiter der Feuerwehr schaltet plötzlich auf stur

Jüngster Vorfall: Während des Dachstuhlbrands in der Altstadt (wir berichteten) schaltete die Drehleiter auf stur, zum Glück stand die Feuerwehr Geretsried Gewehr bei Fuß. Bürgermeister Klaus Heilinglechner ist das Problem bekannt, aber er betont: „Es gibt keinen Anlass zur Panik, die Feuerwehr Wolfratshausen ist schlagkräftig.“ Über das Thema Drehleiter will er dennoch zeitnah hinter verschlossenen Türen mit dem Stadtrat sprechen.

Da das jetzt schon zweimal passiert ist, beschleicht einen auf der Anfahrt zum Einsatzort durchaus ein mulmiges Gefühl.“

Andreas Spohn, Kommandant der Wolfratshauser Feuerwehr

Schon zweimal versagte die DLK laut Spohn heuer ihren Dienst. Bei einer sogenannten technischen Hilfeleistung Anfang des Jahres und bei besagtem Großeinsatz am Obermarkt. Ursache sei jeweils ein technischer Defekt gewesen, der beim Dachstuhlbrand fatale Folgen hatte.

Zunächst konnten mittels Drehleiter Personen aus dem Gebäude am Obermarkt gerettet werden, doch ein im Anschluss geplanter Löschangriff scheiterte am Ausfall eines Sensors, wie sich im Nachhinein recherchieren ließ: „Die Drehleiter ließ sich nicht mehr ausfahren“, erläutert Spohn.

Wolfratshausen: Drehleiter der Feuerwehr fällt aus - „das schlimmste Szenario“

Da bei einem sogenannten B4-Schadenereignis (Vollbrand eines Dachstuhls) automatisch eine zweite Drehleiter zum Einsatzort dirigiert wird, „konnten sofort die Geretsrieder Kameraden mit ihrer Drehleiter eingreifen“, berichtet der Wolfratshauser Kommandant. Natürlich sei es „das schlimmste Szenario“, wenn ein so wichtiges Hilfsmittel wie die DLK im laufenden Einsatz ausfällt. Spohn: „Da das jetzt schon zweimal passiert ist, beschleicht einen auf der Anfahrt zum Einsatzort durchaus ein mulmiges Gefühl.“

Wolfratshauser Bürgermeister kündigt Gespräch mit Stadtrat an

Der Einsatz am Obermarkt sei detailliert „aufgearbeitet worden“, sagt Rathauschef Heilinglechner auf Nachfrage unserer Zeitung. Zur Sprache gekommen sei ebenfalls das Versagen der Drehleiter. Der Bürgermeister will das Ereignis nicht dramatisieren. „Das ist ein Hightech-Arbeitsgerät, vollgestopft mit Elektronik“, erklärt er, selbst seit vielen Jahren Mitglied der Weidacher Wehr.

Bedauerlicherweise sei ein technischer Knock-out nie gänzlich auszuschließen: „Das verhält sich nicht anders als bei einem 20 Jahre alten Pkw.“ Nichtsdestotrotz werde er sich mit dem Stadtrat in einer nicht öffentlichen Sitzung mit dem Thema Drehleiter „auseinandersetzen“.

Wolfratshausen: Neue Drehleiter für die Feuerwehr kostet 850 000 Euro

Laut Spohn hat ein solches Fahrzeug eine durchschnittliche Lebenserwartung von 25 Jahren, „2025 hätte die Ersatzbeschaffung auf der Tagesordnung gestanden“, bestätigt der Bürgermeister.

Wird nun der Kauf einer neuen DLK vorgezogen? Eine schnelle Antwort will Heilinglechner nicht zuletzt aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie für die Kommune nicht geben. Allerdings gibt er zu bedenken, dass zwischen Bestellung und Auslieferung ein bis zwei Jahre vergehen. Und: Etwa 850 000 Euro werde eine neue Drehleiter kosten.

Feuerwehrkommandant: „Ich muss mich auf das Arbeitsgerät verlassen können“

„Ich habe mit der alten DLK kein Problem“, beteuert Spohn. Auch weil sie wie vorgeschrieben in regelmäßigen Abständen vom Hersteller im Rahmen eines „großen Kundendienstes“ komplett durchgecheckt werde. Doch der Teufel stecke im Detail, konkret offenbar in der betagten Elektronik. „Ich muss mich aber auf das Arbeitsgerät verlassen können“, konstatiert der Kommandant.

Bei jedem Einsatz präventiv eine der zwei Drehleitern aus Geretsried anzufordern, „das geht natürlich auf keinen Fall“. Spohn ist nach der gemeinsamen Manöverkritik mit dem Rathauschef zunächst zufrieden, „dass die Feuerwehr und die Stadt in engem Kontakt stehen“. Man müsse „das Ganze jetzt in Ruhe abklären“, meint Heilinglechner. Die „Rettungssicherheit“ sei trotz der zickigen DLK gewährleistet, beruhigt der Bürgermeister.

Bürgermeister beruhigt: Rettungssicherheit trotz zickiger Drehleiter gewährleistet

Zufällig ist Andreas Spohn übrigens im aktuellen Feuerwehrmagazin über einen großen Artikel gestolpert: „Anonymer Spender kauft Drehleiter für Freiwillige Feuerwehr.“ Überrascht wurden laut Feuerwehrmagazin die Brandbekämpfer im brandenburgischen Kremmen am 1. Advent von dem nigelnagelneuen Einsatzfahrzeug.

Der Wohltäter, der ungenannt bleiben möchte, überwies zuvor eine sechsstellige Summe ans Kremmener Rathaus. Mutmaßlich steht auch der Wolfratshauser Bürgermeister jederzeit für ein diesbezügliches Gespräch unter vier Augen zur Verfügung. (cce)

Lesen Sie auch: Corona-Fall in Wolfratshausen löst Großeinsatz aus. (cce)

Auch interessant

Kommentare