+
Im Labor werden Proben auf Coronavirus (Covid-19) getestet.

Immer weitere Auswirkungen

Die Corona-Krise und ihre Folgen im Nordlandkreis

Wegen des Coronavirus werden im gesamten Landkreis Veranstaltungen abgesagt. Auch die Kommunen haben am Freitag auf die aktuellen Ereignisse reagiert – öffentliche Einrichtungen werden zugesperrt.

Stadt Geretsried schließt Hallenbad und Bücherei

Die Stadt Geretsried schließt in den kommenden Tagen öffentliche Einrichtungen. Wie Pressesprecher Thomas Loibl auf Nachfrage unserer Zeitung berichtet, bleiben das Hallenbad und die Stadtbücherei schon an diesem Wochenende zu. „In Abstimmung mit dem Landratsamt wird entschieden, wie lange die Schließung andauert“, sagt Loibl. Das Geretsrieder Rathaus und das Museum sind ebenfalls für den Publikumsverkehr am Wochenende geschlossen – das stand wegen der Kommunalwahl an diesem Sonntag aber bereits unabhängig von Covid-19 fest.

Notbetrieb in Wolfratshausen

Auch Die Loisachstadt reagiert: Die Stadtbücherei-Filiale in Waldram ist vorerst geschlossen. Der Sitz am Hammerschmiedweg bleibt „in einem Notbetrieb“ geöffnet, wie Rathauschef Klaus Heilinglechner erklärt. Die Öffnungszeiten können abweichen. Sämtliche Kurse der Wolfratshauser Volkshochschule sind abgesagt, auch in der Musikschule findet kein Unterricht statt. Das Bürgerbüro ist am Samstag geöffnet, danach bleibt es bis einschließlich Dienstag wegen der Wahl zu. Ob die Turnhallen auch abgesperrt werden, steht noch nicht fest. Bürgermeister Heilinglechner möchte dies mit den Sportvereinen besprechen.

Festakt in Geretsriedist abgesagt

Die Stadt Geretsried, die heuer 70 Jahre Gemeindegründung feiert, muss den geplanten Festakt absagen. Vorgesehen war eine große Feier am 1. April im Ratsstubensaal. „Die Gesundheit unserer Bürger hat immer Vorrang. So sehr wir uns auf das Fest gefreut haben, es muss leider abgesagt werden.“ Gefeiert werden soll trotzdem: „Ein Nachholtermin steht außer Frage“, betont Loibl, ein Datum stehe noch nicht fest.

Jugendzentren geschlossen

Jugendliche, die in Geretsried den Saftladen oder den Treff Ein-Stein besuchen wollen, stehen ab sofort vor verschlossenen Türen. „Sicherheit geht vor“ ist auf einem Infoschreiben zu lesen, das an den Türen hängt. Sämtliche Einrichtungen des Trägervereins Jugend- und Sozialarbeit (TVJA) Geretsried bleiben „voraussichtlich bis 19. April geschlossen“. Neben den Jugendhäusern ist der Quartierstreff im Ortsteil Stein betroffen. Das Integrationsforum, das der Verein in der kommenden Woche ausrichten wollte, wird verschoben. Diese Maßnahmen hat der Verein laut dem Schreiben mit der Stadtverwaltung abgestimmt, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verlangsamen.

Zum selben Thema: Corona: Was die Kliniken im Landkreis tun

Der Kinder- und Jugendförderverein (KJFV) Wolfratshausen schließt ebenfalls sämtliche Einrichtungen – also Kinderhorte, Mittagsbetreuungen und das Jugendhaus La Vida. Für die vom Verein betreuten Kinder könnte laut KJFV eine Notgruppe eingerichtet werden. Hier sollen die Heranwachsenden aus den KJFV-Einrichtungen unterkommen, deren Eltern in Gesundheits- und Pflegeberufen arbeiten. Das betrifft allerdings nur die Kinder, von denen entweder beide Elternteile oder das alleinerziehende Elternteil in besagter Branche arbeitet. Ob der Bedarf nach einer solchen Gruppe so groß ist, dass diese eingerichtet werden kann, ist nach Angaben des Vereins noch nicht sicher.

Das Wolfratshauser Integrationszentrum – wo Hausaufgabenbetreuung, Café, Deutsch-Unterricht und eine Kleiderkammer angeboten werden – pausiert ebenfalls bis auf Weiteres.

Gottesdienste fallen aus

Sämtliche katholischen Gottesdienste im Bistum fallen aus. „Das betrifft auch alle kirchliche Veranstaltungen“, sagt Thomas Neuberger, Dekan und Dietramszeller Pfarrer. Lediglich wenige Ausnahmen werden gemacht: Beerdigungen in kleinem Rahmen finden statt – auch für die seelsorgerische Betreuung von Kranken ist laut Neuberger gesorgt.

Die Busse und S-Bahnen des MVV verkehren ab kommendem Montag nach dem Ferienfahrplan. Kunden erhalten keine Fahrkarten mehr im Bus. Das Unternehmen bittet die Passagiere, Tickets an Automaten oder im Internet zu lösen. 

dst

Lesen Sie auch: So beeinflusst das Coronavirus die Kommunalwahl

Auch interessant

Kommentare