Wiggerl Gollwitzer und Dietlind Diepen präsentieren mit Bürgermeister Klaus Heilinglechner das Buch, während sie im Japanischen Garten stehen.
+
Stolz: Ludwig „Wiggerl“ Gollwitzer (li.) und Dietlinde Diepen (re.) vom Partnerschaftsverein Iruma-Wolfratshausen mit Bürgermeister Klaus Heilinglechner.

Ein Geschenk der japanischen Partnerstadt Iruma

Ein würdiger Platz für ein besonderes Geschenk - Japanischer Garten in einem Buch gewürdigt

  • Sabine Hermsdorf-Hiss
    vonSabine Hermsdorf-Hiss
    schließen

Ein Teegartenbrunnen plätschert vor sich hin, auf Steinbänken kann man die exotischen Pflanzen begutachten und die Ruhe genießen: Der japanische Garten in Wolfratshausen ist ein Kleinod. Das ist den Menschen aus der Region längst bekannt - bald könnten es Menschen in ganz Deutschland wissen.

Wolfratshausen – Er ist ein wunderschönes Kleinod zwischen Altstadt und Loisach: Der Japanische Garten „Yuko Nihon Teien“, den die Bürger Irumas Wolfratshausen als Zeichen ihrer tiefen Freundschaft zum 1000. Stadtjubiläum im Jahr 2003 geschenkt haben. Schrittsteine führen über die Kieswege, die einen Wasserlauf symbolisieren sollen, über ein hohles Bambusrohr plätschert Wasser in einen Teegartenbrunnen, Steinbänke laden zum Verweilen ein.

Nun hat es dieses idyllische Fleckchen sogar in ein Buch über Deutschlands Japangärten geschafft.

Alles begann mit einem überraschenden Anruf

„Ich war ganz überrascht, als mich vor zwei Jahren ein gewisser Horst Schmidt, ehemaliger Gartenbaudirektor aus Karlsruhe, anschrieb“, erinnert sich Dietlind Diepen, Vize-Vorsitzende des Partnerschaftsverein Iruma-Wolfratshausen. „Er berichtete mir, dass er vorhat, ein Buch über öffentlich zugängliche Japanische Gärten zu schreiben und wollte Informationen zu unserem einholen.“ Besucht und dabei fotografiert hatte Schmidt ihn bereits. Diepen begann, Daten zusammen zu stellen: Wer war der Architekt, welche Pflanzen wachsen hier, wann ist er eröffnet worden, welche Bedeutung hat er für die Loisachstadt, wer pflegt den Garten regelmäßig.

Seite 252: Der Japanische Garten in Wolfratshausen.

Im Herbst vergangenen Jahres war das Werk fertig. Auf 278 Seiten hat Schmidt 40 Gärten aus ganz Deutschland beschrieben. „Und auf Seite 252 sind wir“, sagt Diepen nicht ohne Stolz. „Und wir sind noch nicht einmal der Kleinste.“

Im Buch wird die Bedeutung einiger Rituale und Besonderheiten erklärt

Auf drei Seiten hat der Autor seine Eindrücke beschrieben, die er in Wolfratshausen gewonnen hat, und die Bedeutung einzelner Punkte erklärt – wie zum Beispiel den Teebrunnen. „In Japan ist das die Reinigungsstelle zur Vorbereitung auf die Teezeremonie“, schreibt Schmidt. „Mit einer Kelle wird das Wasser geschöpft, die Hände gewaschen und der Mund gespült, um sich so symbolisch innerlich und äußerlich zu reinigen.“

Der japanische Garten wird regelmäßig von Ehrenamtlichen gepflegt. Kürzlich erstrahlte er in neuem Glanz

Bürgermeister Klaus Heilinglechner bekam ein Exemplar des reich bebilderten Buchs bereits zu Weihnachten überreicht und zeigt sich begeistert. „Unser Japanischer Garten ist wunderbar dargestellt“, meint der Rathauschef.

Unser Garten hat einen würdigen Platz in diesem Buch gefunden und lässt so ganz Deutschland beziehungsweise die ganze Welt von der Existenz dieses wunderbaren Geschenkes der Bürger Irumas an die Bürger Wolfratshausens wissen“

Rathauschef Klaus Heilinglechner in einem Schreiben an seine Kollegen im japanischen Iruma

Um auch den Freunden in Iruma zeigen zu können, welche Anerkennung „Yuko Nihon Teien“ gefunden hat, überreichte Ludwig „Wiggerl“ Gollwitzer, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins, kürzlich zwei weitere Bücher an Heilinglechner. Verbunden mit der Bitte, sie an den ehemaligen Bürgermeister Tatsuo Tanaka und Riichiro Sugisima, den Nachfolger Tanakas, weiter zu leiten. „Unser Garten hat einen würdigen Platz in diesem Buch gefunden“, heißt es in dem beigelegten Schreiben, „und lässt so ganz Deutschland beziehungsweise die ganze Welt von der Existenz dieses wunderbaren Geschenkes der Bürger Irumas an die Bürger Wolfratshausens wissen.“  sh

Das Buch „Japangärten in Deutschland“ von Horst Schmidt ist im Info-Verlag unter ISBN-13: 9783963080838 erschienen und kostet 29,80 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare