+
Mehrere Stunden hielt am Donnerstag ein 27-Jähriger die Wolfratshauser Polizei in Atem.

Streife nimmt 27-Jährigen in Gewahrsam

Ex-Freund lauert 29-Jähriger in Wolfratshauser Schule auf: Polizei stundenlang im Einsatz

  • schließen

Ein 27-Jähriger will die Trennung von seiner Freundin nicht akzeptieren. Der Mann hielt am Donnerstag die Wolfratshauser Polizei stundenlang in Atem.

  • Ein 27-Jähriger aus dem Landkreis Mühldorf hält die Polizei in Wolfratshausen stundenlang in Atem.
  • Offenbar, weil er die Trennung nicht akzeptieren wollte, lauerte der Mann seiner Ex-Freundin in einer Wolfratshauser Schule auf.
  • Der Fall ging für den Mann nicht gut aus.

Wolfratshausen – Mehrere Stunden hat ein 27-Jähriger am Donnerstag die Polizei in Atem gehalten. Der Mann, der aus Somalia stammt, wurde in Gewahrsam genommen und schließlich in eine psychiatrische Fachklinik eingewiesen.

Gegen 13 Uhr war der bei Mühldorf lebende Mann in einer Wolfratshauser Schule aufgetaucht, die seine ehemalige Freundin besucht. Die 29-Jährige, die ebenfalls aus Somalia stammt und in Geretsried wohnt, hat die Beziehung laut Polizei beendet und will auch keinen Kontakt mehr mit dem Ex.

Für den 27-Jährigen stellt sich die Sachlage offenbar anders dar: „Er war felsenfest davon überzeugt, dass die Beziehung fortgeführt werden sollte und weigerte sich beharrlich, die Schule zu verlassen“, berichtet Hauptkommissar Steffen Frühauf. Alle Versuche einer Streife, ihm zu erklären, dass für eine Liebesbeziehung der Wille beider Beteiligten erforderlich ist, schlugen fehl.

Polizei nimmt 27-Jährigen in Gewahrsam

Schließlich mussten die Beamten den Somalier in Gewahrsam nehmen, um die Frau vor ihm zu schützen. Frühauf: „Obwohl ihm eindringlich nahegelegt wurde, die Heimreise anzutreten, weigerte er sich. Da ihm das Kontaktverbot, das man gegen ihn ausgesprochen hatte, auch ziemlich egal zu sein schien und es offensichtlich war, dass er erneut die Nähe zu seiner Ex-Freundin suchen würde, landete er nach Rücksprache mit dem richterlichen Bereitschaftsdienst des Amtsgerichts Wolfratshausen in einer Arrestzelle.“

Als gegen 18 Uhr überprüft werden sollte, ob der 27-Jährige endlich zur Vernunft gekommen und bereit für die Heimreise nach Mühldorf war, signalisierte der Mann erneut, dass für ihn die Beziehung zu der 29-Jährigen definitiv nicht beendet sei. Darüber hinaus, so der Hauptkommissar, „machte er einen zunehmend psychisch labilen Eindruck“.

Da der unbelehrbare Mann im Rahmen einer Haftfähigkeitsprüfung gegenüber einem Arzt keine einzige der gestellten Fragen beantwortete, sondern sich der Gesprächsinhalt immer nur um den einseitigen Wunsch drehte, seine Ex-Partnerin besuchen zu wollen, stellten die Verfahrensbeteiligten fest: Der 27-Jährige ist besser in einer Fachklinik aufgehoben – er wurde umgehend dorthin überstellt.  

Alle News und Geschichten aus Wolfratshausen und Umgebung lesen Sie immer aktuell und nur bei uns.

In Freising kam es nach einer dramatischen Sichtung einer Person am Freitagabend zu einem Großeinsatz. 

cce

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Faszinierend, wie viel man bewirken kann“: Jugendhaus La Vida hat neuen Chef
Neuer Chef im Jugendhaus La Vida: Max Aichbichler übernimmt die Leitung von Verena Kümmel. Besonders eine Sache ist ihm bei den jugendlichen Besuchern wichtig. 
„Faszinierend, wie viel man bewirken kann“: Jugendhaus La Vida hat neuen Chef
ESC-Gegner Schweinfurt hat aufgerüstet
Fünf Mann vom abgemeldeten EC Bad Kissingen verstärken den Sonntags-Gegner der Geretsrieder River Rats.  Trainer Sebastian Wanner fordert Laufbereitschaft und …
ESC-Gegner Schweinfurt hat aufgerüstet
Architekt verspricht: Mauer wird „kein Schandfleck für Wolfratshausen“
Der geplante Mauerbau der Maro-Genossenschaft polarisiert. Bei einem Info-Abend gelang es Projektleiter und Architekt, die Wogen zu glätten. Das letzte Wort hat der …
Architekt verspricht: Mauer wird „kein Schandfleck für Wolfratshausen“
Eine Brücke in den Iran: Lehrer-Ehepaar will Hilfsprojekt aufbauen und sucht Unterstützer
Leila Zouri und ihr Mann Hamid haben sich im Iran für ihre Mitmenschen eingesetzt, denen es schlecht geht. Nun wollen sie von Deutschland aus eine „Brücke in den Iran“ …
Eine Brücke in den Iran: Lehrer-Ehepaar will Hilfsprojekt aufbauen und sucht Unterstützer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion