Machen gemeinsame Sache: Ludwig Schmid, der Bruder Barnabas von Geretsried, und Ludwig Gollwitzer, ehemaliger Chef der Loisachtaler Bauernbühne – hier beim Starkbierfest am vergangenen Freitag in Wolfratshausen.
+
Machen gemeinsame Sache: Ludwig Schmid, der Bruder Barnabas von Geretsried, und Ludwig Gollwitzer, ehemaliger Chef der Loisachtaler Bauernbühne – hier beim Starkbierfest am vergangenen Freitag in Wolfratshausen.

Gemeinsamer Maibockanstich

Zwei Städte, ein Maibock: Geretsrieder und Wolfratshauser treffen sich zum Derblecken

  • Susanne Weiss
    vonSusanne Weiss
    schließen

Es gibt ein neues Veranstaltungsformat in der Loisachhalle: Am Samstag, 11. Mai, tun sich Ludwig Schmid und Ludwig Gollwitzer zum Maibockanstich zusammen.

Wolfratshausen/Geretsried – Ludwig Schmid hat es beim Wolfratshauser Starkbierfest am Freitag angekündigt: Am Samstag, 11. Mai, wird es ein interkommunales Derblecken geben. Der Geretsrieder Fastenprediger Bruder Barnabas tut sich mit Ludwig Gollwitzer aus Wolfratshausen zusammen. Gemeinsam werden sie in der Loisachhalle über die beiden Städte nachdenken. Um die Musik kümmern sich die Wolfratshauser Blaskapelle und die Gartenberger Bunkerblasmusik.

Die Idee für das neue Format kam Marion Klement, Veranstaltungsmanagerin der Stadt Wolfratshausen, vergangenes Jahr beim Starkbierfest in den Geretsrieder Ratsstuben, erklärt Ludwig Schmid im Gespräch mit unserer Zeitung. „Ich habe die Zusammenarbeit beider Städte ja sehr propagiert“, erinnert er an seine damalige Fastenpredigt, Klement schlug daraufhin die Zusammenlegung beider Starkbierfest vor. „Aber dafür fehlte uns ein Wochenende“, sagt die Rathausmitarbeiterin.

Gemeinsam haben die Beteiligten also überlegt, was es außer dem Vorbild Nockherberg noch so gibt, berichtet Schmid. Und so rückte der Maibock-Anstich mit Django Asül im Münchner Hofbräuhaus in den Fokus. „Wir fanden die Idee mit den beiden Ludwigs und den beiden Kapellen sehr charmant“, sagt Klement.

Schmid hat bereits viel Erfahrung im Levitenlesen. Am kommenden Wochenende hält er zum 15. Mal als Bruder Barnabas die Fastenpredigt beim Geretsrieder Starkbierfest. Für Ludwig Gollwitzer wird es die zweite. Er trat 2017 als Engel Aloisius beim Wolfratshauser Starkbierfest auf, als die Loisachtaler Bauernbühne ausnahmsweise kein Singspiel aufführte. Heuer stand der ehemalige Wolfratshauser Stadtrat und Kulturreferent wieder als Laiendarsteller auf der Bühne.

Zum gemeinsamen Derblecken im Mai an sich können die beiden jetzt noch nichts sagen. „Wir waren und sind beide mit unseren Starkbierfesten beschäftigt“, erklärt Schmid. Der Geretsrieder geht aber davon aus, „dass wir etwas Nettes zustandebringen“.

Auch wenn die Stadt Wolfratshausen den Maibockanstich veranstaltet und er in der Loisachhalle – sie ist größer als der Saal der Geretsrieder Ratsstuben – stattfindet, sind die musikalischen und kabarettistischen Beteiligten auf Parität bedacht. 580 Karten gibt es. „Sie werden gerecht aufgeteilt“, betont Schmid. Und im Saal soll sich das Publikum mischen. Beim Starkbierfest vergangenes Jahr war die Idee, die Geretsrieder und Wolfratshauser könnten sich doch gegen den südlichen Landkreis zusammentun. Schmid: „Das war sicher überspitzt formuliert, aber sie können auf jeden Fall gemeinsam Spaß haben.“ Ob es nun jedes Jahr einen Maibockanstich im Mittelzentrum geben wird, wird sich zeigen. „Wir schauen mal, wie es sich bewährt.“

Karten

Der Maibockanstich am Samstag, 11. Mai, beginnt um 19 Uhr. Einlass ist um 18 Uhr. Karten zu neun Euro gibt es im Bürgerbüro Wolfratshausen, beim Starkbierfest in Geretsried sowie im Anschluss im Musikhaus Dörfler.

Auch interessant

Kommentare