+++ Eilmeldung +++

Jessica Libbertz im Krankenhaus! Ärzte mussten schnell handeln

Jessica Libbertz im Krankenhaus! Ärzte mussten schnell handeln
Polizei Blaulicht
+
Einen Großeinsatz der Polizei löste ein Wolfratshauser aus, der mit einer, wie sich später herausstellte, Spielzeugpistole im Hosenbund herumlief.

Verbot von Anscheinwaffen

„Du hast nichts gesehen“: Mann mit Waffe sorgt für Großeinsatz - Polizei mit eindringlicher Warnung

  • vonPeter Borchers
    schließen

Ein Mann, der eine Waffe bei sich trug, hat in Wolfratshausen für einen Großeinsatz gesorgt. Am Ende musste die Polizei eine ganz andere Warnung aussprechen.

  • Ein offenbar bewaffneter Mann hat in Wolfratshausen für einen Großeinsatz gesorgt.
  • Der 55-Jährige hantierte vor einem Zeugen mit einer Pistole und verschwand.
  • Die Polizei konnte den stark Betrunkenen schnell ausfindig machen.

Wolfratshausen – Ein 55-jähriger Wolfratshauser mit einer täuschend echt aussehenden Spielzeugpistole löste am Freitagnachmittag einen Polizei-Großalarm aus. Ein Passant hatte gegen 16 Uhr beobachtet, wie der Mann an der alten Floßlände beim Urinieren eine Pistole aus dem Hosenbund gezogen und neben sich gelegt hatte. Als der Zeuge den 55-Jährigen darauf ansprach, „meinte dieser in aufforderndem Unterton: ,Du hast nichts gesehen!‘“, berichtet die Polizei. Danach verschwand der Mann.

Wolfratshausen: Mann mit Waffe von Zeugen beobachtet - Groß-Alarm ausgelöst

Der Zeuge verständigte sofort die Polizei. Im Rahmen der rasch eingeleiteten Fahndung mit mehreren Streifenbesatzungen trafen die Beamten den Tatverdächtigen etwa 30 Minuten später schlafend und stark alkoholisiert in seinem Wohnwagen an. Der 55-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen. Die Pistole steckte noch in seinem Hosenbund. „Es stellte sich heraus, dass es sich bei der täuschend echt aussehenden Waffe um eine nicht funktionstüchtige Softairwaffe handelte“, so die Wolfratshauser Polizei.

Verbot des Mitführens von Spielzeugwaffen - Wolfratshauser muss mit Anzeige rechnen

Den 55-Jährigen erwarten nun Anzeigen wegen Störung des öffentlichen Friedens durch die Androhung von Straftaten sowie wegen eines Verstoßes gegen das Verbot des Führens von Anscheinswaffen.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor dem Führen sogenannter Anscheins- beziehungsweise Spielzeugwaffen im öffentlichen Raum. Abgesehen vom gesetzlichen Verbot, solche Pistolen bei sich zu haben, wirken die täuschend echt aussehenden Waffen auf andere Personen einschüchternd und können – wie in diesem Fall geschehen – schließlich sogar zu einem Polizeieinsatz führen. Rücken die Beamten dann mit echten Waffen an, kann „aus dem vermeintlichen Spaß schnell bitterer Ernst werden“, heißt es in der Pressemitteilung. peb

Auch interessant

Kommentare