+

Die Grünen

„Nichts geht“: Kritik an Verkehrspolitik

Wolfratshausen – Die Grünen sind mit der Verkehrspolitik im Landkreis unzufrieden. „Es geht nichts“, klagte Dr. Hans Schmidt beim jüngsten Treffen des Ortsverbands. Die Schuldigen hat er bereits ausgemacht: das Straßenbauamt Weilheim und das Landratsamt.

Dr. Hans Schmidt Sprecher der Grünen in Wolfratshausen.  

„Es heißt bei allen Planungen, dass an diesen Stellen noch keine Unfälle passiert sind“, erklärte Schmidt. Er stelle sich die Frage, ob erst Personen zu Schaden kommen müssen, bevor man Maßnahmen ergreifen dürfte. Er beantwortete die Frage selbst: „Das Bundesverwaltungsgericht hat dazu eine klare Meinung.“ Sobald an einer Stelle Schadensfälle vorauszusehen sind, sei es erlaubt, Maßnahmen zu ergreifen. „Unsere Behörden interessiert das nur leider nicht“, sagte Schmidt.

Auch Annette Heinloth prangerte die Argumentation der Verkehrsbehörden an. „Das ist nach dem Motto: Solange keiner überfahren ist, müssen wir nichts tun. Das ist billig.“ Zwar versuche Hans Schmidt seit Jahren, bei den einzelnen Stellen ein Umdenken zu erwirken, großen Erfolg hat er damit allerdings nicht: „Da ist nur wichtig, dass der Verkehr fließt.“

Deshalb appelliert Schmidt an die Bürger, bei Problemen im Straßenverkehr die Polizei zu informieren: „Nur so kann man das Argument entkräften, dass noch nichts passiert ist.“ Schmidts Verdacht: Die Behörden lehnen alle Vorschläge ab, weil sie zusätzliche Arbeit scheuen. „Das Gefühl kann man bekommen.“ Er befürchtet, dass das Credo der Entscheider lautet: „Am besten findet man Argumente, warum etwas nicht geht. Dann muss man sich nicht mehr damit beschäftigen.“

Schmidt nannte auch ein Beispiel: Die Diskussion, ob Tempo 30 an der Schießstättstraße angebracht ist, sei mit dem Argument beendet worden, dass nur zehn Prozent der Autofahrer das bisherige Tempolimit von 50 Stundenkilometer überschreiten würden. Für Schmidt nicht nachvollziehbar: „Das ist Themaverfehlung.“ Um die Argumente der Gegenseite anzuhören, regte Schmidt an, den Leiter der Verkehrsbehörde am Landratsamt, Georg Fischhaber, zu einer Stadtratssitzung einzuladen. 

Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Liegt im Fall um den Namen des AfD-Kandidaten Constantin Prinz von Anhalt ein strabares Verhalten vor? Vermutlich noch vor der Bundestagswahl soll das geklärt sein. Bis …
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Grundstein gelegt: Geretsrieder Zentrumsentwicklung beginnt
Der Grundstein für die Zentrumsentwicklung ist gelegt: Familie Krämmel füllte am Mittwoch die Zeitkapsel für das Projekt „Puls G“ am Karl-Lederer-Platz. Das Unternehmen …
Grundstein gelegt: Geretsrieder Zentrumsentwicklung beginnt
Geretsried: Passat kracht in Opel - 11.000 Euro Schaden
In Geretsried hat es am Mittwochmittag gekracht: Ein VW Passat kollidierte an der Kreuzung Tattenkofener Straße/ Johann-Sebastian-Bach mit einem Opel.
Geretsried: Passat kracht in Opel - 11.000 Euro Schaden
Flößern kommt Hochwasser in die Quere
Dieser Termin ist im Kalender der Isarflößer rot markiert: die Eisfahrt. Heuer ist der Saisonabschluss ins Wasser gefallen – zumindest für den Arzbacher Unternehmer …
Flößern kommt Hochwasser in die Quere

Kommentare