+
Das Hortproblem in Wolfratshausen wurde im Hauruck-Verfahren gelöst.

30 Plätze fehlten

Hortproblem in Wolfratshausen: Es gibt gute Nachrichten für die Eltern

Anfang des Jahres hatte der Kinder- und Jugendförderung (KJFV) gemeldet, dass für das kommende Schuljahr rund 30 Plätze in der Nachmittagsbetreuung fehlen. Doch jetzt gibt es gute Neuigkeiten für die Eltern. 

Wolfratshausen – Im Hauruck-Verfahren das Hortproblem gelöst: Anfang des Jahres hatte der Kinder- und Jugendförderung (KJFV) gemeldet, dass für das kommende Schuljahr rund 30 Plätze in der Nachmittagsbetreuung fehlen. Am Donnerstag hatte er gute Neuigkeiten: Eine neue Gruppe in der ehemaligen Landwirtschaftsschule sorgt für genügend Kapazitäten. Ein Angebot für minderjährige Flüchtlinge muss im Gegenzug eingestellt werden.

„Uns war klar, dass das kommende Schuljahr eine große Herausforderung wird“, erklärte KJFV-Chef Fritz Meixner in einem Pressegespräch. Bereits im Oktober hatte er im Sozialausschuss gewarnt, dass der Bedarf an Betreuungsplätzen für Schulkinder ansteigen werde. Der Verein traf Vorkehrungen: Anders als in den Jahren zuvor wurden die Eltern bereits im Januar kontaktiert, um ihre Kinder für Nachmittagsangebote einzuschreiben. Das Ergebnis: Es fehlten 30 Plätze. „Seitdem haben wir gemeinsam mit der Stadt konstruktiv und mit Hochdruck an Lösungen gearbeitet.“

Lesen Sie auch: An alle Eltern: Bitte bringt eure Kinder nicht krank in die Kita

Haben an einem Strang gezogen: (v. li.) Bürgermeister Klaus Heilinglechner, Inselhaus-Chefin Angelika Schmidbauer, KJFV-Vorstand Franz Gehring, Hort-Chefin Anja Büchl, KJFV-Mitarbeiterin Eva Bruschek und KJFV-Geschäftsführer Fritz Meixner.

Nun konnte Meixner eine Lösung präsentieren: In der ehemaligen Landwirtschaftsschule an der Bahnhofsstraße wird eine neue Hortgruppe gebildet. An diesem Standort werden bereits 30 Kinder betreut. „Wir schaffen hier ein richtiges Zentrum der Kinderbetreuung“, erklärte KJFV-Vorstand Franz Gehring. Zusammen mit der sechsgruppigen Kindertagesstätte, die 2019 in unmittelbarer Nachbarschaft eröffnen wird, seien „Kinder von eins bis elf Jahren“ künftig an einem Ort.

In den Räumlichkeiten, die der KJFV nutzen wird, ist derzeit die Wohngruppe „unisono“ für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge untergebracht. Angelika Schmidbauer, Geschäftsführerin der Inselhaus Kinder- und Jugendhilfe, die die Gruppe betreibt, erklärte: „Die sechs Jugendlichen, die dort im Moment leben, werden in anderen Angeboten des Inselhauses oder anderen Institutionen untergebracht.“ Zu Höchstzeiten lebten neun minderjährige Flüchtlinge in der Gruppe. Die Situation hat sich gewandelt: „Der große Flüchtlingsstrom ist abgeebbt und viele Asylbewerber, die als Jugendliche kamen, sind inzwischen erwachsen und in normalen Unterkünften untergebracht“, erklärte Landratsamts-Mitarbeiter Ulrich Reiner.

Der Stadtrat hat den Plänen laut Bürgermeister Klaus Heilinglechner bereits „grünes Licht gegeben“. Der Kommune sei es wichtig gewesen, „dass die Jugendlichen von ,unisono‘ in anderen Institutionen untergebracht werden“. Auch wenn noch einige Detailfragen – zum Beispiel die personelle Ausstattung und bauliche Maßnahmen – zu klären seien, hält Fritz Meixner die Lösung für eine „Win-Win-Situation“. Er sagte: „Viele Eltern waren sehr nervös wegen des Platzmangels. Mit dieser Lösung schaffen wir es, den Bedarf zu decken.“

Dominik Stallein 

Lesen Sie auch: 4,1 Millionen Euro für neue Kita am Wolfratshauser Steghiaslweg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Schlauchboot-Saison geht los: Doch Naturschützer hadern mit Isar-Touristen
Die frühsommerlichen Temperaturen locken an die Isar. Doch der Andrang schafft Probleme und Naturschützer warnen vor Auswüchsen: Touristen seien oft leichtsinnig und …
Die Schlauchboot-Saison geht los: Doch Naturschützer hadern mit Isar-Touristen
120 Jahre Feuerwehr Herrnhausen: Ein doppelter Grund zur Freude
Die Feuerwehr Herrnhausen feiert heuer ihr 120-jähriges Bestehen. Am Wochenende ist einiges geboten. 
120 Jahre Feuerwehr Herrnhausen: Ein doppelter Grund zur Freude
Ausweichmanöver: Honda-Fahrer (22) kollidiert mit Audi-Heck
Ein verletzter Motorradfahrer sowie rund 15.000 Euro Sachschaden: Das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Dienstagabend in Eurasburg ereignet hat.
Ausweichmanöver: Honda-Fahrer (22) kollidiert mit Audi-Heck
Ehemaliges Isar-Kaufhaus: Darum gibt‘s noch keine Baugenehmigung
Seit Monaten liegt der Bauantrag für ein neues Wohn- und Geschäftshaus in der Wolfratshauser Altstadt zur Prüfung im Landratsamt. Die Sprecherin der Kreisbehörde …
Ehemaliges Isar-Kaufhaus: Darum gibt‘s noch keine Baugenehmigung

Kommentare