+
Gehen getrennte Wege: Helmfried von Lüttichau als Staller und Christian Tramitz als Hubert. 

Was macht Hubert ohne Staller? 

„Hubert und Staller“ wird fortgesetzt – doch die Agentur kündigt Änderungen an 

In Wolfratshausen und Umgebung wird derzeit wieder „Hubert und Staller“ gedreht. Doch obwohl der Serienname nicht mehr aktuell ist, wird die erfolgreiche Krimi-Reihe fortgesetzt.

Wolfratshausen – Wer die Augen offen hält, sieht die Fernsehermittler wieder regelmäßig auf der Straße: Derzeit werden in Wolfratshausen und Umgebung neue Folgen für den ARD-Vorabendkrimi „Hubert und Staller“ gedreht. Der Serienname ist allerdings nicht mehr aktuell. Wie berichtet ist Schauspieler Helmfried von Lüttichau aus der Produktion ausgestiegen. Das heißt: Hubert (Christian Tramitz) muss ohne den tollpatschigen, begeisterungsfähigen Staller ermitteln.

Die Presse-Agentur ars radica, die für die Öffentlichkeitsarbeit der Serie verantwortlich ist, hat für nächsten Dienstag eine Pressekonferenz angekündigt. Dann wird die achte Vorabendstaffel vorgestellt – mit dem neuen Titel „Hubert ohne Staller.“

Lesen Sie auch: Das sagt der echte Hubert Staller zu der beliebten Vorabendserie

Fortsetzung von „Hubert und Staller“: Frischer Wind in der neuen Staffel 

Im Polizeirevier Wolfratshausen steht weiterhin Franz Hubert alias Christian Tramitz mit seiner eigenwilligen Art im Zentrum des Geschehens, heißt es zum Inhalt. Der bisherige Chef Reimund Girwidz (Michael Brandner) findet sich mitten im Polizistenalltag wieder, nachdem er infolge einer aus dem Ruder gelaufenden Undercover-Ermittlung seinen Dienstgrad als Polizeirat verloren hat. Die Revierleitung ist neu besetzt mit Sabine Kaiser (Katharina Müller-Elmau). „Souverän, energisch und zupackend bringt sie neuen Schwung in die Amtsstube“, heißt es. Zusätzlich unterstützt die junge Polizistin Rebecca Jungblut (Jeanne Goursaud) das Team und arbeitet Hand in Hand mit dem manchmal etwas schusseligen Martin Riedl (Paul Sedlmeir). Weiterhin dabei sind Susu Padotzke als Pathologin Dr. Caroline Fuchs, Hannes Ringelstetter als Yazid und Monika Gruber als Barbara Hansen.

Fortsetzung von „Hubert und Staller“: Wann ist neue Staffel im TV zu sehen?

Ab dem 9. Januar wird die neue Staffel ausgestrahlt – zur gewohnten Sendezeit am Mittwoch um 18.50 Uhr. Davor können die Fans noch einmal das alte Erfolgsduo sehen: Am Mittwoch, 19. Dezember, um 20.15 Uhr wird der 90-minütige Fernsehfilm „Hubert und Staller“: Eine schöne Bescherung“ gezeigt.

Mit der achten Staffel der Krimiserie, die in Wolfratshausen und Umgebung gedreht wird, findet eine Erfolgsgeschichte seine Fortsetzung. Die siebte Staffel hatte die höchsten Marktanteile in der Geschichte des Ermittlerduos: Mit durchschnittlich 2,63 Millionen Zuschauern erreichte das Duo einen Anteil von rund zehn Prozent. Die Folge „Überfall postum“, die im Januar ausgestrahlt wurde, erreichte mit 3,07 Millionen (11,7 Prozent) die höchste je für „Hubert und Staller“ gemessene Einschaltquote. dst/sas

Auch interessant: Loisachstadt profitiert: „Hubert und Staller“ als Tourismusmagnet in Wolfratshausen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landkreis-FDP will „wieder sichtbarer werden“
Der FDP-Kreisvorsitzende Fritz Haugg möchte die Liberalen verstärkt im Mittelzentrum Geretsried-Wolfratshausen positionieren. 
Landkreis-FDP will „wieder sichtbarer werden“
Dubioser Schlüsseldienst: Wolfratshauser Polizei geht dicker Fisch ins Netz
Die Polizei hat in Icking zwei Mitarbeiter eines dubiosen Schlüsseldiensts festgenommen. Bei der Durchsuchung ihres Pkw staunten die Beamten nicht schlecht.
Dubioser Schlüsseldienst: Wolfratshauser Polizei geht dicker Fisch ins Netz
Geretsrieder Eisstadion muss früher geschlossen werden
Das Geretsrieder Eisstadion bekommt ein Dach. Wegen der Bauarbeiten endet die Saison nun früher als geplant. Den ESC stellt das vor eine Herausforderung.
Geretsrieder Eisstadion muss früher geschlossen werden
Hat sich Feuerwehr beim Schneechaos vor der Arbeit gedrückt? Kommandant kontert Kritik
Die Geretsrieder Feuerwehr hat sich am Freischaufeln der Dächer nicht beteiligt. Dafür gab es Kritik. Dabei hatte es einen einfachen Grund. Der Kommandant im Interview.
Hat sich Feuerwehr beim Schneechaos vor der Arbeit gedrückt? Kommandant kontert Kritik

Kommentare