+
Mehr als 8000 Besucher lockte die Iloga 2013 an. Eine Neuauflage der regionalen Leistungsschau gibt’s am Wochenende vom 22. bis 24. April.

Von der Region für die Region

Iloga 2016: Das Messe-Programm in der Loisachhalle

Wolfratshausen - Vom 22. bis 24. April ist es wieder so weit: Die Isar-Loisach-Gewerbeausstellung (Iloga) in Wolfratshausen findet wieder statt. Alle Messestände sind bereits vergeben.

„Eine Messe von der Region für die Region“: Mit diesen Worten fasst Projektplaner Matthias Reichhart die Isar-Loisach- Gewerbeausstellung, kurz Iloga, zusammen, die heuer zum siebten Mal in Wolfratshausen stattfindet. Die Besucher erwarte ein „kunterbuntes Programm“ von Unternehmen, Institutionen und Vereinen, die sich rund um die Loisachhalle vorstellen. Dazu gesellen sich Aktionen für Kinder und Erwachsene sowie eine Vortragsreihe zu diversen Themen.

In einer Pressekonferenz enthüllte Reichhart gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Heilinglechner erste Details der Iloga, die vom 22. bis 24. April in der Loisachhalle, der benachbarten Dreifachturnhalle am Hammerschmiedweg und einer Zelthalle auf dem Loisachhallenparkplatz stattfindet. Jeweils von 10 bis 18 Uhr ist die Messe geöffnet. Unter den Gewerbetreibenden der Region habe die Wolfratshauser Leistungsschau einen sehr guten Ruf, betonte der Projektleiter. Reichhardt macht das unter anderem daran fest, dass die Messestände „seit vier Monaten restlos ausverkauft sind“. Das bestätigte der Rathauschef. „Es ist kein Quadratzentimeter der Ausstellungsfläche frei geblieben“, freute sich Heilinglechner. Er wertet den großen Zuspruch als klares Zeichen, „wie wichtig diese Messe für die Unternehmer in der Region ist.“ Für die Gewerbetreibenden sei eine Teilnahme an der Ausstellung ein Gewinn, schließlich rechnet der Bürgermeister mit einem noch größeren Andrang als bei der Illoga 2013. Damals kamen über 8000 Besucher.

Verteilt sind die Aussteller auf vier Themenbereiche. In der Sporthalle findet man alle Teilnehmer der Rubriken „Haus und Energie“, die Loisachhalle widmet sich ebenfalls diesem Thema sowie dem Sektor „Immobilien“. In der Zelthalle stellen Unternehmer zur Thematik „Gesund und bewusst leben“ aus. Alle übrigen Aussteller fallen unter die Kategorie „Marktplatz der Region“.

Der Standort Wolfratshausen soll auf der Messe eine große Rolle spielen. Die internationale Flößerstadt präsentiert sich an einem Stand. Am Samstag werden zwei Stadtführungen angeboten. In einer Fotobox kann man vor einer Wolfratshauser Sehenswürdigkeit ein Erinnerungsfoto von sich machen lassen.

Für die jüngsten Messebesucher wurde ein buntes Aktionsprogramm vorbereitet. Kinder können auf der Iloga zusammen mit einer professionellen Illustratorin eigene Wimmelbilder erstellen, Mitglieder des Vereins Flößerstraße bauen mit den Kleinen Holzflöße. Ein Höhepunkt soll die Autogrammstunde mit zwei Darstellern der ARD-Fernsehserie „Hubert und Staller“ werden, die in und um Wolfratshausen gedreht wird. Wenn alles klappt, sind es Helmfried von Lüttichau und Christian Tramitz.

In der Loisachhalle und im Wirtshaus Flößerei informieren Experten außerdem über diverse Themen. Das Spektrum reicht von „Richtig lüften“ über Einbruchsschutz bis hin zu Wildkräutern.

Infos im Internet: iloga2016wolfratshausen.messe.ag

von Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ökologie-Lehrpfad eingeweiht
Das ist deutschlandweit einmalig: In Königsdorf wurde ein begehbarer ökologischer Fußabdruck eingeweiht.
Ökologie-Lehrpfad eingeweiht
Viele Mitglieder, gesunde Finanzen
Die Wasserrettung ist ein wichtiges Thema in einem Landstrich, in dem es viele Flüsse und Seen gibt. Da ist es eine gute Nachricht, dass es dem Ortsverband …
Viele Mitglieder, gesunde Finanzen
Musikkapelle Holzhausen zu Gast in Frankreich
Die Musikkapelle Holzhausen ist international gefragt. In der französischen Karnevalshochburg Chalon-sur-Saône traten die Musiker kürzlich vor über 1000 Gästen auf.
Musikkapelle Holzhausen zu Gast in Frankreich
„Die haben net alle Kerzen am Christbaum“
Genau in der Mitte der Amtszeit gibt es keine Schonung – nicht für den Bürgermeister und nicht für die Stadträte. Einige Politiker mussten ganz schön schlucken, als …
„Die haben net alle Kerzen am Christbaum“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare