Räume in neuem Glanz

Jahr der Veränderung: In der Wolfratshauser Stadtbücherei ist nun vieles anders

In der Wolfratshauser Stadtbücherei hat sich im vergangenen Jahr einiges geändert. Die Besucherzahlen sind gestiegen, doch die Zahl der Ausleihen ging aus einem bestimmten Grund zurück.

Wolfratshausen – Fast 125.000 Medien gingen im vergangenen Jahr über die Theke der Stadtbücherei. Rund 65.000 Besuche verzeichnete die Einrichtung. Silke Vogel, die Chefin der Stadtbücherei in Waldram beziehungsweise am Hammerschmiedweg, zieht in ihrem Jahresbericht ein positives Fazit. Die aktuellen Zahlen legte sie kürzlich dem Ausschuss für Kultur, Jugend, Sport und Soziales vor.

„Wir haben unsere Besucherzahlen noch einmal gesteigert“, berichtet Vogel. Über 3000 Besucher mehr als im Vorjahr stöberten in Waldram und am Hammerschmiedweg in den Regalen. Das Publikum wurde nicht nur mehr, sondern auch jünger: „Vor allem sind viele Kinder neu dazu gekommen“, freut sich die Büchereileiterin.

Die Zahl der Ausleihen sei zwar im Jahresvergleich etwas zurückgegangen, das konnte die neue Stadtbücherei-Leiterin allerdings erklären: „Wegen der Renovierung unserer Räume am Hammerschmiedweg war die Bücherei über zwei Wochen geschlossen.“ Dass die umfangreichen Umbauten so schnell abgewickelt werden konnten, sei den vielen ehrenamtlichen Helfern zu verdanken. „Sonst hätten wir das niemals in diesem Zeitraum geschafft.“

Lesen Sie auch: Bücherei erweitert Angebot für Asylbewerber

Seit Juni 2017 ist Silke Vogel neue Leiterin der Stadtbücherei Wolfratshausen. 

Die Räume der Stadtbücherei erstrahlen seitdem in neuem Glanz: Die Wände wurden geweißelt, die gesamte Beleuchtung auf LED-Lampen umgestellt. Die Bücher und Medien werden in neuen, zeitgemäßen Regalen präsentiert. Wer beim Bücherei-Besuch in den Werken schmökern möchte, nutzt die neu angelegten, gemütlichen Lesebereiche der Einrichtung. Die Ausleihe nimmt man an einem komplett neuen Thekenbereich vor. „Unsere Kunden werden seit Anfang November auch räumlich viel freundlicher empfangen“, sagt Vogel.

Die neuen Räumlichkeiten sind nicht die einzige große Änderung, die die städtische Einrichtung 2017 bewältigt hat: Vogel selbst ist erst seit Juni Chefin der Stadtbücherei. Sie hatte den Posten im Sommer von Andrea Poloczek übernommen, die sich in den Ruhestand verabschiedet hat.

Auch das finanzielle Ergebnis kann sich sehen lassen. Statt der geplanten 44 000 Euro, die die Stadt hätte aufwenden müssen, wurden nur rund 39 000 Euro benötigt. Auch beim Umbau behielt man die Kosten genau im Auge: Das Budget von 70 000 Euro wurde unterschritten. „Unerwartet haben wir nach der Renovierung noch einen Zuschuss vom Fachverband Sankt Michaelsbund erhalten“, verrät die 57-Jährige. 10 000 Euro flossen in die Bücherei-Kasse.

Für das laufende Jahr plant Vogel einige Veranstaltungen in der Bücherei: Diverse Lesungen, Konzerte, ein interkulturelles Sommerfest und Veranstaltungsreihen für Kinder sind geplant.

Dominik Stallein

Lesen Sie auch: Virtuelle Welten: Der Geretsrieder Gaming-Raum im Test

Rubriklistenbild: © dpa / Jan-Peter Kasper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geretsrieder Straßen wegen Spartenverlegung bis Ende Juni gesperrt 
Bauarbeiten am Kanalsystem und der Trinkwasserleitung sorgen in Geretsried für Straßensperrungen, die voraussichtlich bis Ende Juni dauern sollen. Eine gute Nachricht …
Geretsrieder Straßen wegen Spartenverlegung bis Ende Juni gesperrt 
Schlechte Nachrichten reißen nicht ab: Nächstes Geschäft in Wolfratshausen schließt
Erneut kommen schlechten Nachrichten aus der Wolfratshauser Wirtschaftswelt: Das Fachgeschäft „Cucinella“ in der Altstadt schließt. „Von Komplimenten können wir nicht …
Schlechte Nachrichten reißen nicht ab: Nächstes Geschäft in Wolfratshausen schließt
Eigenes Ramadama: Geretsrieder Schüler sammeln etliche Kilo Müll
Schüler des Geretsrieder Gymnasiums haben kürzlich ein Ramadama veranstaltet und waren erstaunt, wie viel Müll sich in kurzer Zeit ansammeln konnte.
Eigenes Ramadama: Geretsrieder Schüler sammeln etliche Kilo Müll
Diese Ausstellung auf dem Geretsrieder Waldfriedhof geht unter die Haut 
In der Aussegnungshalle auf dem Geretsrieder Waldfriedhof ist eine neue Ausstellung zu sehen. Der Ort dafür ist ungewöhnlich, doch der Titel „Dünnhäutig“ passt sehr gut …
Diese Ausstellung auf dem Geretsrieder Waldfriedhof geht unter die Haut 

Kommentare