+
Lehrlingsausbildung in der Baubranche: Nicht Abbrecher sind hier das Problem. Vielmehr ist es schwer, überhaupt Auszubildende zu finden.

Regionaler Berufsbildungsbericht

Jeder vierte Azubi in Deutschland bricht ab: Doch im Landkreis ist die Lage besser

Jede vierte Ausbildung in Deutschland wird abgebrochen. Diese Meldung sorgte für Schlagzeilen. Im Landkreis gestaltet sich die Situation anders – zumindest in den meisten Berufsgruppen.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Reinhold Krämmel ist über die Meldungen „irritiert“: 25 Prozent aller Auszubildenden in Deutschland brechen ihre Lehre vorzeitig ab, heißt es im aktuellen Berufsbildungsbericht des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Der Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses möchte diese Zahl so nicht stehen lassen: „Das muss relativiert werden.“ Denn: „Der Großteil derer, die ihre Ausbildung nicht zu Ende führen, bleiben als Azubis erhalten“, erklärt Krämmel. Sie würden entweder den Ausbildungsbetrieb wechseln oder eine Lehre in einem anderen Berufsfeld beginnen. „Aus dem System scheiden – wenn überhaupt – zehn Prozent der Azubis aus.“ Bei Studierenden sei diese Zahl deutlich höher, sagt der Bauunternehmer.

Natürlich gebe es auch im Landkreis Abbrecher: „Wir leben hier nicht auf der Insel der Glückseligen.“ Grundsätzlich hält Krämmel die Region jedoch für gut aufgestellt. „Es gibt viele kleine und mittelständische Betriebe, die qualifiziert sind, eine gute Ausbildung anzubieten.“ Das sei für die die Schulabgänger genauso wichtig wie für die Unternehmen selbst: „Im Betrieb ausgebildete Mitarbeiter sind das Fundament für die Zukunft.“

Aus Sicht von Krämmel ein weitaus größeres Problem: Viele Betriebe hätten damit zu kämpfen, ihre Lehrstellen überhaupt zu besetzen. „Gerade in Handwerksberufen, zum Beispiel als Maurer oder Betonbauer, oder im Lebensmittelbereich ist das oft schwierig.“ In anderen Berufsfeldern hingegen – wie im kaufmännischen Bereich – seien viele Bewerber vorhanden. Eine Lehre, die laut Bildungsministerium häufig abgebrochen wird, ist die Ausbildung zum Bäcker. „Von den acht bis zehn Lehrlingen, die wir in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach jedes Jahr haben, brechen in der Regel zwei ihre Ausbildung ab“, sagt Innungsmeister Konrad Stelmaszek. Woran das liegt, kann der Bäckermeister nicht sagen. Aber er weiß: Manche der Auszubildenden hätten Probleme, „den Stoff aus der Berufsschule – zum Beispiel, um den Teig zu berechnen – umzusetzen“. Die Arbeit selbst, das betont der Innungs-Chef, würden die Lehrlinge gerne machen.

Lesen Sie auch: Azubis verzweifelt gesucht: Im Landkreis herrscht Bewerbermangel in Lehrberufen

Obwohl ein Großteil der angebotenen Lehrstellen in den beiden Landkreisen, die zur Innung gehören, frei bleiben, sieht Stelmaszek durchaus ein großes Interesse an dem Beruf. „Viele Jugendliche machen bei uns in der Bäckerei oder bei Kollegen ein Praktikum“, berichtet der Inhaber der Königsdorfer Backstube. Der Großteil sei „recht zufrieden“ mit der Probearbeit: „Man sieht als Bäcker sofort, was man gemacht hat und hat dadurch ständig Erfolgserlebnisse.“

Grundsätzlich würden fast alle Lehrlinge, die nach ihrer Ausbildung weiter als Bäcker arbeiten wollen, vom Betrieb übernommen. Stelmaszek: „Viele Unternehmen suchen nach Mitarbeitern. Die sind froh, wenn jemand im Betrieb bleibt, der vor Ort ausgebildet wurde.“

Bei den Zimmerern sieht es besser aus

Weniger Nachwuchssorgen haben die Zimmerer. Georg Melf berichtet: „Wir haben heuer 56 Auszubildende.“ In seiner zehnjährigen Amtszeit als Lehrlingswart der Zimmerer-Innung sei das die höchste Zahl an Neulingen. Ebenfalls aus Sicht von Melf erfreulich: „Die Quote der Abbrecher ist sehr gering.“ Im vergangenen Jahr hätten lediglich zwei Azubis vorzeitig die Segel gestrichen. „Das ist eine wirkliche Seltenheit“, betont der Tölzer.

Zwei Gründe hat Melf für das frühzeitige Ausscheiden ausgemacht: Manche kämen mit der körperlich schweren Arbeit nicht zurecht. Bei anderen spiele Höhenangst eine Rolle. Insgesamt würden den Auszubildenden von den hiesigen Unternehmen viel Wissen und verschiedene Fertigkeiten vermittelt. Dominik Stallein 

Lesen Sie auch: Bäckermeister Anton Schmid aus Geretsried macht sich Sorgen um die Zukunft seines Handwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Premiere auf der Wiesn: So erlebte die Kolpingfamilie Wolfratshausen den Trachtenzug
Beim Oktoberfest-Trachten- und Schützenzug waren der Musikverein Benediktbeuern, der Spielmannszug Gelting, die Musikkapelle Münsing und – erstmalig – die Kolpingfamilie …
Premiere auf der Wiesn: So erlebte die Kolpingfamilie Wolfratshausen den Trachtenzug
Aus „Sie“ wird immer öfter „Du“: Eurasburger Psychologe erklärt, was dahinter steckt
In unserer Gesellschaft hält die Du-Kultur Einzug. Warum das so ist und welche Vorteile das Duzen mit sich bringt, erklärt Diplom-Psychologe Rolf Merten aus Eurasburg. 
Aus „Sie“ wird immer öfter „Du“: Eurasburger Psychologe erklärt, was dahinter steckt
Nach der Wiesn: Berauschter Schotte strandet in Wolfratshausen
Ein feucht-fröhlicher Besuch des Oktoberfests endete für einen Schotten in Wolfratshausen. Doch da wollte der 29-Jährige gar nicht hin.
Nach der Wiesn: Berauschter Schotte strandet in Wolfratshausen
Aus „Sie“ wird „Du“: Wie Behörden im Landkreis mit der Kumpel-Anrede umgehen
An der Tankstelle, in der Wirtschaft, im Arbeitsleben: Immer öfter weicht das „Sie“ dem „Du“. Behörden im Landkreis gehen unterschiedlich mit der Kumpel-Anrede um. 
Aus „Sie“ wird „Du“: Wie Behörden im Landkreis mit der Kumpel-Anrede umgehen

Kommentare