+
Wie seine Westentasche kennt Isarranger Bernhard März (hinten) das Gebiet rund um den Wildfluss. Einmal im Monat bringt er Flora und Fauna der Naturlandschaft interessierten Kindern näher.

Mit dem Ranger die Isarlandschaft erkunden

Die Isarlandschaft ist des Rangers Zuhause

  • schließen

Wolfratshausen – Zusammen mit dem Isarranger begaben sich Kinder auf Erkundungstour. Flora und Fauna faszinierten sie.

Nach dem überraschenden Tod des Isarrangers Andi Huber im November vergangenen Jahres (wir berichteten) legten die Kindergruppen des Bundes Naturschutz (BN) Wolfratshausen eine Pause ein. Die ist nun laut Pressemitteilung offiziell beendet. „Wir starten wieder, mit Isarranger Bernhard März“, kündigt Rose Beyer an. „März ist viel an der Isar unterwegs und kennt das Gebiet wie seine Westentasche“ – er wird den Mädchen und Buben „diese wertvolle Landschaft zeigen“.

Einmal im Monat treffen sich Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren um 15 Uhr für ungefähr zwei Stunden. „Wir sind bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit draußen, unter freiem Himmel gibt es Raum für Bewegung und Stille, für Phantasie und Kreativität“, betont Beyer. Ziel der Kindergruppen sei, das Naturverständnis der Mädchen und Buben zu fördern „und die Fantasie und das Tun anzuregen“. Beyers Appell an die Jugend lautet: „Geh’ mit uns auf Entdeckungsreise und lerne die abenteuerliche Welt der Isar kennen; seltene Tiere wie den Eisvogel oder den Flussregenpfeifer und Pflanzen wie den Frauenschuh.“

Die Treffen finden jeweils am ersten Montag im Monat statt, los geht’s am 7. März. Treffpunkt ist das Restaurant „Vanessa“ (vormals „Il Boschetto“) an der Isarstraße 1 in Wolfratshausen-Nantwein. Die Teilnahme kann laut Pressemitteilung spontan erfolgen oder per Anmeldung bei Rose Beyer, Ruf 0 80 41/ 7 95 62 21 beziehungsweise 01 77/4 36 85 09 oder per E-Mail an bad-toelz@bund-naturschutz.de.  cce

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Der Wenzberg bleibt nach einem Architekten mit nationalsozialistischer Vergangenheit benannt - zumindest vorerst. Eine Entscheidung über die Umbenennung der Straße soll …
Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Peter Grooten wusste genau, was er wollte. Und was er wollte, das setzte er durch. Zum Glück für die Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel. Der gebürtige Sauerländer …
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Autohaus Kern muss schließen
Das Autohaus Kern an der Elbestraße war einst ein florierendes Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern. Doch das ist Vergangenheit. Jetzt ist der Traditionsbetrieb …
Autohaus Kern muss schließen
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen
Geretsried - „Warum baut man keinen Regenwasserkanal?“, fragte Doris Semmler am Stammtisch des CSU-Ortsverbands am Sonntag im Gasthof Geiger. Die Vertreterin der …
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare