Fälle häufen sich 

Kripo ermittelt: Bub (4) sperrt sich ein – Schlüsseldienst verlangt Wucherpreis 

  • Carl-Christian Eick
    vonCarl-Christian Eick
    schließen

Zum wiederholten Mal ist ein Schlüsseldienst ins Visier der Polizei geraten. Die Kripo Weilheim ermittelt wegen Wuchers sowie Sachbeschädigung.

Wolfratshausen – Der aktuelle Fall ereignete sich am Samstagvormittag in einem Haus in Wolfratshausen. Gegen 10 Uhr hatte sich laut Polizei ein vierjähriger Bub in seinem Kinderzimmer eingeschlossen. Die Tür ließ sich trotz aller Bemühungen nicht mehr öffnen, da offenbar ein Teil des Türschlosses beschädigt war. In ihrer Not verständigte die Mutter des Kindes einen Schlüsseldienst, dessen Nummer sie im Internet recherchiert hatte. „Die mehrfache Nachfrage, ob der Schlüsseldienst tatsächlich aus Wolfratshausen sei, wurde ihr am Telefon stets bejaht“, berichtet Hauptkommissar Steffen Frühauf. Etwa eineinhalb Stunden nach dem Telefonat kam schließlich ein kräftiger Mann im Alter von etwa 55 Jahren und bohrte das Schloss der Zimmertür auf. Dabei lief einiges schief. 

Lesen Sie auch: Schlüsseldienst-Abzocke: Was Sie dagegen tun können

Der angebliche Handwerker verbog den Metallrahmen der Tür und auch das Holz der Zimmertür splitterte. Für diese Dienstleistung verlangte der Mann schließlich sage und schreibe knapp 900 Euro. „Dieser Betrag wurde schließlich auch bezahlt“, so Frühauf. Ein neuer Zylinder wurde im Übrigen nicht eingebaut. Gegen den bislang unbekannten Schlüsseldienstmitarbeiter wird wegen Wuchers und Sachbeschädigung ermittelt. Nachdem bereits zahlreiche ähnliche Fälle in der Region registriert werden mussten (wir berichteten), hat mittlerweile das Fachkommissariat zwei der Kriminalpolizei Weilheim die Sachbearbeitung zentral übernommen. cce

Lesen Sie auch: Abzocker-Schlüsseldienst in Icking: Jetzt spricht das Opfer

Rubriklistenbild: © dpa / Holger Hollemann

Auch interessant

Kommentare