+
Stabwechsel : Arnold Sedlmayr (li. stehend) organisiert als Nachfolger von Werner Kuhlmann (re. stehend) künftig den Künstlerstammtisch der LAW. 

Geballte Kreativität

Künstlerstammtisch der LAW feiert zehnten Geburtstag

  • schließen

Nach zehn Jahren gibt Werner Kuhlmann, Vorsitzender des Vereins Lebendige Altstadt Wolfratshausen (LAW), die Organisation des Künstlerstammtisches ab.

Wolfratshausen –  Das übernimmt nun sein langjähriger Wegbegleiter Arnold Sedlmayr. Kuhlmann bleibt dem Wolfratshauser Kulturgeschehen dennoch erhalten und wird sich maßgeblich um die siebte Kunstmeile kümmern, die mit voraussichtlich rund 100 teilnehmenden Künstlern im September stattfinden wird.

Rund 30 Gäste waren am Montag ins Wirtshaus Flößerei gekommen, um das zehnjährige Bestehen des Künstlerstammtisches zu feiern. Bei einem Glas Wein und einer gehaltvollen Portion Kaiserschmarrn war der Abend einmal mehr recht gesellig und gesprächsintensiv. Kulturstadtrat Alfred Fraas sprach dem Kreis der Künstler seine Anerkennung aus: „Heutzutage nutzt man Social Networking. Sie kommunizieren seit zehn Jahren noch analog“, sagte er.

Laut einer Statistik der Metropolregion München haben Künstler und Kreative einen beachtlichen Anteil am Jahresumsatz im Landkreis. Nach den Softwareentwicklern (30 Millionen Euro) und den Werbegestaltern (23 Millionen Euro) nehmen die Künstler und Kreativen mit 18 Millionen Euro Platz drei ein. Der Obermarkt in Wolfratshausen würde sich zunehmend zum „Kunst-Quartier mausern“, freute sich Fraas. Neben den etablierten Galerien von Beate Bastigkeit und Roswitha Muth sowie dem Keramikatelier von Tina Pause eröffnet Stephanie Walberer im Februar unter dem Namen „Colorberry“ eine neue Galerie am Schwankl-Eck.

Lesen Sie auch: Gönn’ Dir Wolfratshausen: Hier gibt‘s Rabatte und Geschenke

2009 gründeten LAW-Chef Kuhlmann und John Schille, ehemaliger Galerist am Schwankl-Eck, nach der damals erfolgreichen ersten Kunstmeile den Künstlerstammtisch. „Wir waren überrascht, dass es so viele Künstler in der Region gibt, die sich untereinander gar nicht kannten“, erinnert sich Kuhlmann. Mit den Jahren habe sich der Stammtisch etabliert. Große Künstler der ersten Stunde waren der Eurasburger Bildhauer Hans Kastler und der Grafiker und Maler Heinz Haberkorn, der ein Atelier in Geretsried betrieb. Der Stammtisch bietet Künstlern die Möglichkeit, ihre Arbeiten zu präsentieren, Kontakte zu knüpfen und Ideen zu sammeln.

Viele Freundschaften seien mit den Jahren entstanden, weiß Kuhlmann. Vergangenes Jahr standen erstmals gemeinsame Museumsbesuche auf dem Programm, zum Beispiel eine Fahrt nach Penzberg zur Besichtigung der Sammlung Campendonk. So soll es weitergehen, wünscht sich der neue Organisator Arnold Sedlmayr. „Ich hoffe, wir werden weiterhin gemeinschaftlich viel machen und viele Ideen sammeln. Ich freue mich mit Euch auf die nächsten zehn Jahre.“  

Info

Der Künstlerstammtisch findet jeden zweiten Montag im Monat ab 19 Uhr im Wirtshaus Flößerei statt.

Andrea Weber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google-Auto fährt auf Hof von Grünen-Abgeordneten - Situation eskaliert
Auf dem Hof des Landtagsabgeordneten Hans Urban (Grüne) in Eurasburg ist es laut Polizei zu einer „Streitigkeit“ mit dem Fahrer eines Google-Street-View-Autos gekommen.
Google-Auto fährt auf Hof von Grünen-Abgeordneten - Situation eskaliert
Wolfratshausen-App geht an den Start
Mit der neuen Wolfratshausen-App bieten die Stadt und der Werbekreis eine Plattform, die anderswo nicht gibt. 56 Händler machen mit - eine beachtliche Zahl.  
Wolfratshausen-App geht an den Start
„Walk of Fame“ soll an das westliche Loisachufer umziehen
Noch hat der Wolfratshauser „Walk of Fame“ seinen Platz vor der Loisachhalle. Das soll sich ändern. 
„Walk of Fame“ soll an das westliche Loisachufer umziehen
Ex-Isar-Kaufhaus in Wolfratshausen: Schlechte Nachrichten für den Investor
Die Großbaustelle in der Wolfratshauser Altstadt muss zurückgebaut werden. Der Grund: Die Genehmigung, den Gehweg sowie einen Teil der Bundesstraße sperren zu dürfen, …
Ex-Isar-Kaufhaus in Wolfratshausen: Schlechte Nachrichten für den Investor

Kommentare