+
Ein Herz für Vierbeiner: Hundetrainerin Diana Lischka veranstaltet einen Erste-Hilfe-Kurs für Hunde.

„Zum Teil ähnlich wie bei uns Menschen“

Mund-zu-Schnauze: Hundetrainerin mit ungewöhnlichem Kursangebot

  • schließen

Hundetrainerin Diana Lischka hat ein Herz für Vierbeiner. Deshalb veranstaltet die Wolfratshauserin am Freitag einen ungewöhnlichen Kurs für Hunde und Halter. 

  • Beim Stichwort Erste Hilfe denkt man in der Regel an Mund-zu-Mund-Beatmung, Dummys und natürlich in erster Linie an Menschen
  • Nicht so Wolfratshauserin Diana Lischka: Die Hundetrainerin bietet an diesem Freitag einen Erste-Hilfe-Kurs für Vierbeiner an. 
  • Im Gespräch mit unserer Volontärin Franziska Konrad verriet Lischka mehr darüber.

Frau Lischka, Erste-Hilfe-Kurse kenne ich bisher nur für Menschen. Wie sind Sie dazu gekommen, eine solche Veranstaltung für Hunde anzubieten?

Als Hundetrainerin erfuhr ich bei Schulungen über dieses wichtige Thema. Mein Wissen wollte ich nicht für mich behalten, sondern gemeinsam mit Referentin und Tierphysiotherapeutin Christina Frosch an interessierte Hundehalter weitergeben.

Bieten Sie diesen Kurs zum ersten Mal an?

Bis 2018 gab es so ein Angebot in der Region noch nicht, mittlerweile findet der Erste-Hilfe-Kurs zum dritten Mal statt.

Zum Thema Erste Hilfe fällt mir als erstes die stabile Seitenlage ein. Gibt es sowas auch für den Hund?

Eine stabile Seitenlage für Hunde existiert tatsächlich, genauso wie die Mund-zu-Schnauze-Beamtung. Die Notfallapotheke für den Vierbeiner daheim ist genauso wichtig. Wie Sie sehen: Zum Teil ist das ähnlich wie bei uns Menschen.

Was lernen die Hundehalter noch bei Ihnen?

Im Grunde genommen geht es darum, als Hundebesitzer in Notfallsituationen richtig zu reagieren. Ob Insektenstiche, Überhitzung oder Verschlucken von Fremdkörpern: Oft denkt man gar nicht an die ganzen Gefahren, die im Alltag lauern – bis es dann mal soweit ist. Zu wissen: Wann ist die Situation gefährlich, wann muss ich sofort in die Klinik, wann kann ich noch abwarten? Darum geht’s. Denn genau das wird oft falsch eingeschätzt.

Gibt es einen speziellen Fehler, den Hundehalter häufig machen?

Etwa die richtige Erstversorgung von Schnitt- und Bisswunden. Wenn das Tier draußen unterwegs ist, kann das schneller passieren, als einem lieb ist. Gerade Bissverletzungen werden oft unterschätzt.

Wird im Kurs auch praktisch geübt?

Pro Kurs haben vier Hundehalter die Gelegenheit, ihren Vierbeiner mitzubringen, um an ihm das Erlernte anzuwenden. Für die anderen Teilnehmer gibt es Dummy-Puppen.


Info

Der Kurs „Erste Hilfe am Hund“ findet diesen Freitag, 14. Februar, von 17 bis 19.30 Uhr im Landhauscafé statt. Eintritt kostet 40 Euro, mit Hund 45 Euro. Anmeldungen sind bis Donnerstagabend unter post@emmabella.de oder Ruf 01 78/ 8 59 01 98 möglich.

Diana Lischka ist mit ihrem Engagement für die Vierbeiner in Wolfratshausen nicht allein: Um Straßenhunde in ihrer türkischen Heimat zu retten, sammelt Emel Mert in ihrem Friseursalon Spenden. Inzwischen ist es der Wolfratshauserin sogar gelungen, dort ein Tierheim zu bauen. Und die „Streichelbande“, ein gemeinnütziger Verein aus Wolfratshausen besucht mit seinen Hunden alte und behinderte Menschen zwischen München, Herrsching und Bad Tölz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Häusliche Gewalt in der Corona-Krise: Die Gefahr steigt
Das ständige Zusammensein daheim während der Corona-Pandemie hat auch seine Schattenseiten: Gerade Frauen, deren Männer zu Gewalt neigen, sind derzeit in großer Gefahr. …
Häusliche Gewalt in der Corona-Krise: Die Gefahr steigt
Corona im Landkreis: Zahl der Infektionen steigt auf 288 - 169 Genesene
Warum wurden Patienten kurz vor ihrem Tod auf Corona getestet, obwohl sie gar keine Symptome hatten? Darauf gibt das Landratsamt nun eine Antwort.
Corona im Landkreis: Zahl der Infektionen steigt auf 288 - 169 Genesene
Im Dietramszeller Pfarrverband gibt‘s den Segen per Video
Die Gotteshäuser sind wegen der Ansteckungsgefahr derzeit geschlossen. Die Geistlichen in Dietramszell haben darauf reagiert.
Im Dietramszeller Pfarrverband gibt‘s den Segen per Video
300 000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand
Teile eines Wohnhauses in Eurasburg wurden am späten Sonntagnachmittag ein Raub der Flammen. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 300 000 Euro.
300 000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand

Kommentare