+
Schwungvoll eröffneten die „Mixed Voices“ unter Leitung von Roland Hammerschmied den Neujahrsempfang des Wirtschaftsforums Oberland. 

Wirtschaftsforum Oberland

Nachdenkliche Töne beim Neujahrsempfang

Rund 120 Unternehmer, Bürgermeister, Stadträte, Schulleiter und Verbandsvertreter folgten am Montag der Einladung zum Neujahrsempfang des Wirtschaftsforums Oberland (WFO) ins Krämmel-Forum. Dabei forderte Landrat Josef Niedermaier erneut einen Ausbau der Infrastruktur und Nahverkehrsverbindungen im Landkreis sowie eine verstärkte Zusammenarbeit mit den benachbarten Regionen.

Wolfratshausen – Nachdem das von Roland Hammerschmied dirigierte Geretsrieder Ensemble „Mixed Voices“ den Abend mit Gesangseinlagen schwungvoll eröffnet hatte, drückten WFO-Aufsichtsratsvorsitzender Reinhold Krämmel und Landrat Niedermaier in ihren Ansprachen etwas auf die Euphoriebremse. „Uns geht’s gut, aber wie lange noch?“, fragte Niedermaier in die Runde. Die Steuerkraft und die Einnahmen des Landkreises seien im vergangenen Jahr so hoch wie nie zuvor gewesen. Es herrsche nahezu Vollbeschäftigung, die Auftragsbücher der Unternehmen seien voll. Dieser wirtschaftliche Erfolg gehe aber auch mit großen Herausforderungen einher. Würden, wie vorhergesagt, tatsächlich in den nächsten zehn Jahren 300.000 Menschen in die Region rund um München ziehen, bräuchte es den Mut, den öffentlichen Nahverkehr intelligent auszubauen, erklärte der Landrat. „Die neuen Arbeitskräfte haben einen Anspruch auf einen hohen Lebensstandard, der befriedigt werden muss.“

Die Schaffung von neuem Wohnraum und die Erweiterung des öffentlichen Nahverkehrs seien dabei die größten Probleme. „Uns fehlen die Tangential-Achsen“, bemängelte Niedermaier. Noch immer gebe es im Oberland keine Busse oder Bahnen, die beispielsweise von Miesbach nach Weilheim fahren. Der Landrat forderte in diesem Zusammenhang auch einen einheitlichen Landestarif, der für alle Regionalbahnen in ganz Bayern gilt. „Wir haben jetzt die Chance, unser Oberland im Wettbewerb mit anderen Regionen zu positionieren“, glaubt Niedermaier.

WFO-Aufsichtsratsvorsitzender Krämmel sieht das genauso. „Das Wirtschaftsforum Oberland wird heuer 14 Jahre alt, aber unser größtes Ziel haben wir noch nicht erreicht.“ Der 69-Jährige forderte ein umfassendes Regionalmarketing und eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Nachbarlandkreisen. Gelegenheiten zum „Netzwerken“ und interessanten Gesprächen ergaben sich abschließend am Buffet des Geretsrieder Catering-Unternehmens Schmid-Bäck‘.

Peter Herrmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Gesichter im L’Arena: Familie Faulisi übernimmt das Eiscafé 
Andrea und Roberto Donno haben das L‘Arena an der Geretsrieder Egerlandstraße verlassen. Nun sind die neuen Besitzer eingezogen: Familie Faulisi übernimmt die Eisdiele.
Neue Gesichter im L’Arena: Familie Faulisi übernimmt das Eiscafé 
Wie ein Theaterprojekt Schülern dabei hilft, Depressionen vorzubeugen
Das Eukitea Kindertheater war kürzlich an der Waldramer Mittelschule zu Gast. Das neueste Projekt soll den Schülern helfen, Depressionen und Burnout vorzubeugen.
Wie ein Theaterprojekt Schülern dabei hilft, Depressionen vorzubeugen
Geistlicher über Echo-Eklat um Skandal-Rapper: Kunst kennt viele Formen
Das Thema bewegt nicht nur die deutsche Musikszene. Zwei Rapper erhalten einen Preis. Daraufhin geben viele andere Musiker den Echo zurück. Der Vorwurf: Antisemitismus. …
Geistlicher über Echo-Eklat um Skandal-Rapper: Kunst kennt viele Formen
Erhöhte Waldbrand-Gefahr in der Region: Das sollten Bürger nun beachten 
Die derzeitige Wärmeperiode birgt erhöhte Waldbrandgefahr. Daher hat die Regierung von Oberbayern eine Luftbeobachtung angeordnet. Auch die Bürger sollten nun einiges …
Erhöhte Waldbrand-Gefahr in der Region: Das sollten Bürger nun beachten 

Kommentare