1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Wolfratshausen

Parkhaus auf dem Wolfratshauser Hatzplatz: „Investor hat Bauantrag zurückgezogen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Carl-Christian Eick

Kommentare

Parkplatz auf dem Hatzplatz: „Investor hat Bauantrag zurückgezogen“
Die PaWo GmbH hat den Bauantrag für ein Parkhaus auf dem Hatzplatz zurückgezogen. © Archiv

Endgültiges Aus für das geplante Parkhaus auf dem Hatzplatz? Der Investor hat auf die Kritik aus Reihen des Stadtrats reagiert - und seinen Bauantrag zurückgezogen.

Wolfratshausen Vor acht Jahren beschloss der Stadtrat die Errichtung eines Parkhauses auf dem Hatzplatz. Inzwischen schien der Spatenstich zum Greifen nahe, doch jetzt ist das Projekt zumindest mittelfristig gestorben. „Der Investor hat seinen Bauantrag zurückgezogen“, bestätigt Bürgermeister Klaus Heilinglechner (BVW) auf Nachfrage unserer Zeitung.

Parkhaus am Hatzplatz: Projekt ist - zumindest mittelfristig - gestorben

Das Grundstück auf dem Hatzplatz hat die Kommune wie berichtet in Erbpacht der Parkhaus Wolfratshausen (PaWo) GmbH und Co. KG überlassen. Die Tölzer Gesellschaft sollte das Gebäude mit 150 Pkw-Stellplätzen bauen und betreiben. Doch der erste Entwurf, den die PaWo im Sommer 2019 präsentierte, stieß im Bauausschuss auf wenig Gegenliebe. Dem Gros der Ausschussmitglieder erschien die Dimension des Vorhabens als zu groß. Das Ganze sei „ein Klotz“, meinte Fritz Schnaller (SPD), CSU-Fraktionschef Günther Eibl verglich das geplante Bauwerk mit dem „Sarkophag von Tschernobyl“. Der Sprecher der Grünen-Fraktion, Dr. Hans Schmidt, stellte das Vorhaben grundsätzlich in Frage: „In Zeiten des Klimawandels ist ein solches Parkhaus wie aus der Zeit gefallen.“ Nachdem der Stadtrat kürzlich entschieden hat, für zwei Millionen Euro am Paradiesweg ein Parkdeck zu errichten (Bauherr ist die Kommune), positionierte sich auch Annette Heinloth (Grüne) gegen das Parkhaus auf dem Hatzplatz.

Investor hat Gefühl, „dass das Parkhaus nicht gewünscht ist“

In einem Gespräch hinter verschlossenen Türen kam der Investor laut Rathauschef Heilinglechner der Kommune im Herbst vergangenen Jahres entgegen. Obwohl sie das Baurecht auf ihrer Seite hat, habe sich die PaWo bereit erklärt, ihren Entwurf abzuspecken. Doch auch der überarbeitete Bauantrag, der wie berichtet kürzlich im Rathaus eintraf, entsprach offenbar nicht den Vorstellungen der Räte. Das (vorläufige) Ende vom Lied: „Der Investor hat seinen Bauantrag zurückgezogen“, sagt Bürgermeister Heilinglechner. Die Tölzer GmbH „hat offenbar das Gefühl, dass das Parkhaus nicht gewünscht ist“. Heilinglechner legt Wert auf die Feststellung, dass die PaWo das Baurecht auf ihrer Seite habe und alle Forderungen erfüllt habe, die im Erbpachtvertrag festgelegt worden seien.

Wie geht’s nun weiter? Ein Vertreter der GmbH war am Montag nicht zu erreichen, und Rathauschef Heilinglechner verweist grundsätzlich auf die Nicht-Öffentlichkeit des Verfahrens. Nur so viel: Die Sprecher der vier Stadtratsfraktionen seien über den Stand der Dinge informiert.

Wolfratshausen: Stadtrat hat weiterhin alle Optionen

Laut Bürgermeister haben die Kommunalpolitiker noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Der Stadtrat habe weiterhin alle Optionen, ob und in welcher Dimension er ein Parkhaus auf dem Hatzplatz sehen will. Aufgrund der Tragweite dieser Entscheidung sei man übereingekommen, das Thema nach der Vereidigung des neuen Stadtrats zu erörtern, der am kommenden Sonntag gewählt wird. Die konstituierende Sitzung des neu zusammengesetzten Gremiums findet voraussichtlich Anfang Mai statt.

Investor könnte Schadensersatz von Kommune verlangen

Sollte das Projekt unterm Strich am Veto des Rates scheitern, könnte der Investor Schadenersatz von der Kommune verlangen. Darauf hatten sowohl Heilinglechner als auch Bauamtsleiterin Susanne Leonhard in den vergangenen Debatten stets hingewiesen. Über die mögliche Höhe der Schadenersatzforderung will der Rathauschef nicht spekulieren. Im Herbst 2019 hatte Heilinglechner erklärt, dass die PaWo „sicherlich“ die Kosten, „die der Erbpachtnehmer für Planungen und Bodenuntersuchung ausgegeben hat, sowie Notar- und Grundbuchkosten“ von der Stadt erstattet bekommen will.

cce

Auch interessant

Kommentare