Es war Liebe auf den ersten Blick: Vor 65 Jahren haben Rosa und Richard Peter geheiratet. Zur Eisernen Hochzeit gratulierte Bürgermeister Klaus Heilinglechner (re.). Foto/Repro: sh

Musikalische Großfamilie

Rosa und Richard Peter feiern Eiserne Hochzeit

  • schließen

65 Jahre verheiratet sind Rosa und Richard Peter. Ehrensache, dass auch der Bürgermeister gratulierte.

Waldram Die Familie, die Musik und ein bescheidenes, aber glückliches Leben verbindet Rosa und Richard Peter aus Waldram. Zur Eisernen Hochzeit (65 Ehejahre) gratulierte jetzt Bürgermeister Klaus Heilinglechner. Tochter Michaela war da, um den Gratulanten zu begrüßen, und es gab Wurstschnittchen, weil es für die 86-jährige Rosa Peter selbstverständlich ist, die Gäste zu bewirten.

Es war Liebe auf den ersten Blick: Vor 65 Jahren haben Rosa und Richard Peter geheiratet. Zur Eisernen Hochzeit gratulierte Bürgermeister Klaus Heilinglechner (re.). Foto/Repro: sh

Das Paar, das sich am 23. Oktober 1954 im niederbayerischen Pfarrkirchen das Ja-Wort gab, hat eine segensreiche Familie. Fünf Töchter – Brigitta (1958), Juliana (1959), Cornelia (1961), Michaela (1967), Dorothea (1970) – sowie einen Sohn, Norbert (1955). Inzwischen sind sieben Enkelkinder und drei Urenkel geboren. Nur der engste Familienkreis inklusive Schwiegersöhne macht in Summe 26 Mitglieder. „Ja, da ist was los im Haus“, bestätigt Richard Peter lächelnd. Das war schon früher so. Wenn die Kinder von der Schule kamen, durften sie ihre Schulfreunde zum Mittagessen mitbringen. „Wenn’s für sechs reicht, reicht’s für neun allemal“, habe die Mutter immer gesagt. „Dafür bewundere ich sie heute noch“, erinnert sich Tochter Michaela und streicht der Mutter liebevoll übers Haar. Die 52-Jährige, die in Bad Tölz lebt, kümmert sich um die Eltern, wie alle ihre Geschwister.

Richard Peter ist Sudetendeutscher, und Rosa Peter stammt aus Niederbayern. Es war Liebe auf den ersten Blick, erinnert sich der gelernte Kaufmann im Bauwesen, als er seine Rosa 1950 in Ebenhausen kennenlernte. Später lebte das Paar in seiner ersten Wohnung in Buchenhain. 1961 bauten sie ein Haus in Waldram und zogen zwei Tage vor Weihnachten ins neue Heim. „Die Wände waren noch roh. Es gab keine Heizung, nur der Ofen im Wohnzimmer wärmte“, erinnert sich der heute 90-jährige Familienvater. Unvergessen bleibt ihm die Erinnerung, als Töchterchen Juliana im dicken roten Strickpullover, die Hände auf dem Rücken verschränkt, das neue Zuhause inspizierte und beschloss: „Mama, jetzt gemma wieder heim.“

Auch lesenswert: Viele kennen die Kindlers aus Schulzeiten: Ehemaliges Hausmeisterehepaar hat Grund zum Feiern

Die Peters sind eine Familie, die eine bewundernswerte Gemeinsamkeit verbindet. Alle Kinder musizieren und beherrschen mehrere Instrumente. Auch die Eltern sind Musikliebhaber – Richard spielt Mundharmonika, Rosa beherrschte die Zither – und förderten ihre Kinder. Unter dem Namen „Geschwister Peter“ traten sie in der Kirche und auf Hochzeiten auf, und gelegentlich spielen sie heute noch gemeinsam auf Festen und Familienfeiern. Die Musik und die Familie, das sind das Wichtigste im Leben der Peters. 

Andrea Weber

Lesen Sie auch: Dieses Wolfratshauser Paar feierte vor 50 Jahren Hochzeit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dürfen Menschen nicht elendig ertrinken lassen“
Die Grüne Jugend Bad Tölz-Wolfratshausen lädt für Donnerstag, 27. Februar, zu einem Benefizkonzert ein. Der Münchner Musiker Roland Hefter und die Geretsrieder Band …
„Dürfen Menschen nicht elendig ertrinken lassen“
Königsdorf: Verwirrter Mann schlägt zweimal zu - Polizei schießt auf Reifen
Getreten, beleidigt und einen Reifen zerstochen hat ein offenbar geistig verwirrter Mann am Sonntag. Die Polizei nahm ihn fest.
Königsdorf: Verwirrter Mann schlägt zweimal zu - Polizei schießt auf Reifen
Sie hatten nichts Böses im Sinn: Sechs Gymnasiasten verbreiten rechtsradikale Bilder
Sechs Gymnasiasten haben in einer WhatsApp Gruppe Hitler-Bilder verbreitet. Die Polizei ermittelt, schließt einen rechtsradikaler Hintergrund aber „definitiv“ aus.  
Sie hatten nichts Böses im Sinn: Sechs Gymnasiasten verbreiten rechtsradikale Bilder
„Neue Mitte“: Das sind die Pläne für den neuen Brunnen
Brunnen, Fontänen und „grüne Kissen“ soll es in der „Neuen Mitte“ geben.  Architekt Klaus Kehrbaum stellt die Pläne vor.
„Neue Mitte“: Das sind die Pläne für den neuen Brunnen

Kommentare