+
Es grünt so grün: Andreas Gleixner (li.) und Leonhard Hohenadl in der Obstbaumplantage im Seminargarten.

Umweltprojekt

Schüler errichten Obstbaumplantage - deshalb haben die Bäume ungewöhnliche Namen

  • schließen

Bäume mit dem Namen Heilinglechner oder Marx? Nichts Besonderes beim Gymnasium St. Matthias. In Rahmen eines  Seminars entstand im Garten der Schule eine Obstbaumplantage. Das Umweltprojekt kommt sehr gut an. 

Wolfratshausen – Sie sind über und über mit Blüten bedeckt und stehen in Reih’ und Glied im idyllischen Garten des Seminars St. Matthias in Waldram: 14 Obstbäume – Äpfel, Birnen, Mirabellen, Quitte, Pflaume und Zwetschge. Vor ihrem Stamm liegt jeweils ein Stein mit Namen. Aber nicht, wie man vermuten würde, nur mit dem Hinweis auf die Obstsorte und dessen lateinischer Bezeichnung. Darunter stehen noch weitere Namen, unter anderem so bekannte wie „Reinhard Marx“ und „Klaus Heilinglechner“. Studienrat Andreas Gleixner muss lachen. „Das sind jeweils die Stifter der Bäume“, erklärt er. Und die wiederum seien Teil eines Umweltprojektes der Schule.

Initiative geht von München und Freising aus

Die Initiative ging von der Erzdiözese München und Freising aus. Unter dem Motto „Wir übernehmen Schöpfungsverantwortung – Umweltmanagement“ sollten möglichst viele seitens der Kirche festgelegte Nachhaltigkeitsleitlinien umgesetzt werden. Zum Beispiel, dass unser Lebensstil die globalen Lebensgrundlagen nicht zerstört, sondern dafür sorgt, dass sie für unsere Kinder und Enkel erhalten werden. Mittlerweile beteiligen sich 22 diözesane Schulen, 450 Kindertagesstätten und Kirchenstiftungen an dem Projekt. Schnell bildete sich an St. Matthias ein Umweltteam aus etwa 20 Lehrern und Schülern, um sich – mit Oberstudienrat Hans Bobe an der Spitze – dieser Aufgabe anzunehmen.

Anfragen kommen auch aus der Nachbarschaft

Das erste große Projekt war das „Klassenzimmer im Grünen“, das nun durch die Obstbaumplantage erweitert wurde. Die Idee kommt an. „Wir haben bereits elf weitere Vorbestellungen“, berichtet Haustechniker Leonhard Hohenadl. Sogar Anfragen aus der Nachbarschaft seien darunter. Der Stifter kann natürlich jederzeit „seinen“ Baum besuchen und die eine oder andere Frucht mit nach Hause nehmen. Einziges Problem: „Unser Gelände ist zwar groß, aber nicht unendlich groß.“

Auch interessant: St. Matthias in Waldram: Modern statt missionarisch

Denn im Seminargarten müssen noch andere Projekte ihren Platz finden. „Auf Anregung von Oberstudienrat Simon Fritz werden in Kürze 100 Sonnenblumen gepflanzt und eine Wildblumenwiese angelegt“, kündigt Gleixner und deutet auf eine Anzahl kleiner Töpfe, in denen die Pflänzchen vorgezogen werden.

Lesen Sie auch: 

Mit dem Drahtesel auf Heimattour: Wolfratshauser Schüler erstellen lokalen Radtourguide

Als ungewöhnlich sehen die beiden Männer dieses große Engagement nicht an – auch wenn es Arbeit macht. „Unsere Schule war von Anfang an darauf bedacht, den Gedanken an die Umwelt aufrecht zu erhalten“, betont Gleixner. Mülltrennung wurde schon praktiziert, ehe es ein großes Thema wurde, das Schulgebäude ist ein Passivhaus, eine PV-Anlage liefert den Strom. Hohenadl: „Und wenn Rasen gemäht wurde, war und ist es selbstverständlich, einen Bogen um die Margeriten und Glockenblumen zu machen.“ 

sh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VSG trainiert wieder: Schmettern erlaubt, Blocken verboten
Spielgemeinschaft hat die Sandplätze in Wolfratshausen und Geretsried vorbereitet und startet mit Beach-Training unter Corona-Bedingungen. 
VSG trainiert wieder: Schmettern erlaubt, Blocken verboten
„Es geht zua wia d’Sau“: Camping-Plätze öffnen am Wochenende - Telefone stehen nicht mehr still
Ab diesem Wochenende dürfen die Camping-Plätze in Bayern trotz Corona-Krise wieder Touristen beherbergen. Seit der Bekanntgabe des Termins stehen die Telefone nicht mehr …
„Es geht zua wia d’Sau“: Camping-Plätze öffnen am Wochenende - Telefone stehen nicht mehr still
Multikulti auf dem Teller: Diese Lebensmittel sind in Geretsried zu finden
Wer auf exotische Delikatessen steht, findet in Geretsried ein riesiges Angebot. Neben dem alteingesessenen griechischen Geschäft „Feinkost Christos“ und dem russischen …
Multikulti auf dem Teller: Diese Lebensmittel sind in Geretsried zu finden
Geretsried: Wochenmarkt beliebt wie nie - Spargelhändlerin Wagner
Der Geretsrieder Wochenmarkt ist beliebt wie nie. Eine der Händlerinnen ist Helga Wagner vom Spargelhof Thomas Wagner in Hohenwart bei Schrobenhausen.
Geretsried: Wochenmarkt beliebt wie nie - Spargelhändlerin Wagner

Kommentare