+
Sebastian Reich und Nilpferddame Amanda – hier bei der Fastnacht in Franken, genauer gesagt bei der vom Bayerischen Fernsehen übertragenen Prunksitzung in Veitshöchheim.

Loisachhalle 

Sebastian Reich und Nilpferddame Amanda sorgen für Lacher

  • schließen

Viele hundert Fans wollten Amanda sehen, die Nilpferddame mit dem schlagkräftigen Hippo-Maul und den großen Kulleraugen. Die Loisachhalle war bis auf einzelne Plätze am Samstagabend ausverkauft. Ein Familienabend.

Wolfratshausen „Glückskeks“ heißt das neue Programm des Comedy-Bauchredners Sebastian Reich. Er tourt 2018 damit durch ganz Deutschland. Bekannt wurden Reich und sein sprechendes Nilpferd durch die fränkische Fastnacht.

Die Begeisterung in der Loisachhalle ist von Beginn an groß. Alle schwärmen von Amanda. Bauchredner Reich haucht dem Stofftier das Leben ein, als wäre es ein reales Individuum. Ein „echter Superstar“, wie „Madonna, Lady Gaga und Jesus“, findet die selbstbewusste Nilpferddame sei passender. Sie ist immer noch Single. Den Bühnenpartner Reich will sie nicht. „Ich heirate doch keinen Kerl, der mit Puppen spielt.“ Sie hält lieber Ausschau nach dem passenden Partner in Publikumsreihe eins. Das war am Samstagabend Alfons aus Egling: „Lass’ mich Dein Glückskeks sein“, ruft sie ihm charmant zu und lächelt mit breitem Maul.

Bauchreden hat etwas Magisches wie die Zauberei. Man sucht nach Anzeichen, woher die Stimme kommt. Bei Reich vergebens. Er ist technisch ein Meister, verändert Stimme und Dialekt entsprechend seiner Figuren. Denn neben Amanda hatte er den alten Esel mitgebracht – seine erste Bühnenpuppe. Zudem den ergrauten Amor, ein Typ aus den 1960er Jahren, der mit Liebespfeilen schießt. Nicht zu vergessen das rosarote Marzipanschwein, in Zellophan gehüllt. Gebisslos und traurig wimmerte das Schweinderl, dessen Haltbarkeitsdatum längst abgelaufen ist, weil es sein Dasein in den Supermarktregalen fristete. „Ich bin ein Glücksschwein und hab’ so viel Pech.“

Reich kokettiert mit Gefühlssprache und Charakteren. Er fränkelt, berlinert und trifft komödiantisch den Nerv seiner Fans. Die lachen Non-Stop und zugegeben, es bleibt kein Auge trocken. Es ist Unterhaltung pur, keine tiefgreifende Politik. Es sind Gespräche über Gott und die Welt, respektive über Glück und Freundschaft. Und Amanda teilt mit ihrer großen Hippo-Klappe aus: „Alter, Du hast doch ’nen Schuss“, raunzt sie Reich an, der ihr die „sinnvollen Weisheiten“ aus den Glückskeksen vorliest und erklärt, dass Geld und Handys Hippos nicht glücklicher machen.

Autogrammwünsche an Amanda

Zwei Halbzeiten Schlagabtausch zwischen Puppe und Partner: Reich zieht den Kürzeren. Amanda ist der Liebling. Bis aus Garmisch sind Fans angereist, um Amanda zu sehen und ein Autogramm zu erhaschen. So verwundert es nicht, dass nach der Pause in der zweiten Halbzeit Menschen und Nilpferde im Publikum sitzen. Der Fanartikelstand scheint leer gekauft worden zu sein. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Insektenschutz löst hitzige Diskussion im Dietramszeller Gemeinderat aus
Von Bauern-Bashing, einseitigen Schuldzuweisungen und gezielter Falschinformation der Bürger war im Dietramszeller Gemeinderatssitzung die Rede. Auslöser der Debatte: …
Insektenschutz löst hitzige Diskussion im Dietramszeller Gemeinderat aus
Wolfratshauser Schule wird erweitert: Günstigste Variante kostet gut 22 Millionen
Die Stadt ist der geplanten Generalsanierung und Erweiterung der Grund- und Mittelschule am Hammerschmiedweg wieder einen Schritt näher gekommen. Eine Machbarkeitsstudie …
Wolfratshauser Schule wird erweitert: Günstigste Variante kostet gut 22 Millionen
Freeriden für den guten Zweck
Ein Wolfratshauser Ehepaar organisiert zum zwölften Mal einen Benefiz-Wettbewerb auf der Zugspitze. „Wir wollen etwas zurückgeben“, sagt die ehemalige …
Freeriden für den guten Zweck
Nach acht Jahren geht es los: Das interkommunale Hallenbad wird gebaut
Jetzt wird wirklich gebaut. Nach acht Jahren der Diskussion und Planung ist am Donnerstag der Startschuss für das interkommunale Hallenbads gefallen. Für die die …
Nach acht Jahren geht es los: Das interkommunale Hallenbad wird gebaut

Kommentare